Hebammen brauchen eure Hilfe. Bitte unterschreiben :-)

maryy1982

Neuling
Registriert
22. Mai 2008
Beiträge
19
Registrieren, unterzeichen und weitersagen.. :)

Will Deutschland eine Geburtshilfe ohne Hebammen???
Ab heute kann man die Petition mitzeichnen!!!!
Pet-Id 11400
Bitte Registrieren und mitmachen!

*abgelaufen*
Danke :)

Durcherhöhte Berufshaftpflichtbeiträge wird Frauen die Möglichkeit genommenden Geburtsort ihres Kindes frei zu wählen oder sich für individuelleHebammenunterstützung während der Geburt zu entscheiden!


Es werden 50.000 Unterschriften gebraucht!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Registriert
    10. Mai 2013
    Beiträge
    5.116
    Das Thema war heute aktuell in den Medien.

    Also ich tu da nicht Unterzeichnen!

    Die Hebammen wird es ja dennoch geben und werden die Eltern unterstützen.
    Es geht da nur um die Geburten, und die sind unter einer medizinischen Betreuung in Krankenhäuser einfach sicherer.
     
  • K

    Kapha

    Guest
    Da geb ich Ditschy recht .....

    Wir haben hier ja sogenannte Geburtsstellen wo Frauen ihre Kinder nur mit Hebamme im intimen Rahmen auf die Welt bringen können .
    Wie oft muss da der Notarzt oder die Rettung kommen ..... Minuten welche für Kind und Mutter lebenswichtig werden können .

    Ich war damals froh das mein Kind sofort konnte versorgt werden und Ärzte zur Stelle waren .
     
    G

    gardener02

    Guest
    Es geht da nur um die Geburten, und die sind unter einer medizinischen Betreuung in Krankenhäuser einfach sicherer.

    Ja, die Kaiserschnittgeburten haben stark zugenommen...:rolleyes:
    Sollten nicht die Frauen selbst entscheiden können, wo und mit wessen Hilfe sie gebären möchten?
    Eine Hebamme würde nie z.B. eine Hausgeburt empfehlen, wären da auch nur kleinste Anzeichen von möglichen Komplikationen.
     
  • Feli871

    Foren-Urgestein
    Registriert
    13. Juni 2007
    Beiträge
    7.230
    Ort
    Im wilden Süden
    Ja, die Kaiserschnittgeburten haben stark zugenommen...:rolleyes:
    Sollten nicht die Frauen selbst entscheiden können, wo und mit wessen Hilfe sie gebären möchten?
    Eine Hebamme würde nie z.B. eine Hausgeburt empfehlen, wären da auch nur kleinste Anzeichen von möglichen Komplikationen.


    Jeder kann entscheiden was er mit seinem Leben macht.
    Aber eine Frau entscheidet da nicht nur über ihr Leben, sondern auch
    über das Leben ihres ungeborenen Kindes.
    Sollte man in so einem Fall nicht die beste Möglichkeit wählen,
    die Möglichkeit bei der man die meisten Risiken ausschließen kann?

    Wie viele Frauen und Kinder sind gestorben, bevor es die Möglichkeit
    gab in einer Klinik zu entbinden, da will ich gar nicht dran denken.
    Und wieso sollte man jetzt wieder in diese "Steinzeit" zurück gehen,
    und das auch noch freiwillig.......
     
    G

    gardener02

    Guest
    Sollte man in so einem Fall nicht die beste Möglichkeit wählen,
    die Möglichkeit bei der man die meisten Risiken ausschließen kann?

    Eine schwangere Frau soll (gemeinsam mit ihrem Partner) die Möglichkeit haben, die beste Möglichkeit für sich und in diesem Sinne auch für ihr Kind zu wählen. Keine Frau ist so dumm ein Risiko einzugehen, wenn es um das Leben ihres Kindes und um ihr eigenes geht.
    Muss man den Menschen eigentlich alles vorschreiben, selbst wenn es um sehr intime, persönliche Entscheidungen geht?

    Wie viele Frauen und Kinder sind gestorben, bevor es die Möglichkeit
    gab in einer Klinik zu entbinden, da will ich gar nicht dran denken.
    Und wieso sollte man jetzt wieder in diese "Steinzeit" zurück gehen,
    und das auch noch freiwillig.......

    Schlechter Vergleich, Feli, denn in der Steinzeit hatten sie keine Wahl.
     
  • M

    mikaa

    Guest
    Mag ja alles sein , aber wie Feli schon geschrieben hat. Warum ein Risiko eingehen , sei es noch so klein, wenn es doch nicht nötig ist.
    Ich mein es gibt genügend Beispiele wo Kinder selbst in einem Taxi zur Welt gebracht werden, aber da erfordern es die Umstände und es ist unabdingbar.

    Deine Argumentation bleibt für mich unverständlich.
     
  • M

    mikaa

    Guest
    naja sachlich .........
    pro: Vielleicht wurde ein extra Zimmer hergerichtet mit den liebsten Edelsteinen, sanfter Musik, dezentem Duft,

    contra: piepsende Maschinen die immer wieder zur Kontrolle und Absicherung der Klinik an die Mutter gehängt werden

    ganz ehrlich ? für mich liest sich das wie ein Verkaufstext bei QVC
     
    G

    gardener02

    Guest
    Die Kernaussage hast du aber schon auch gelesen? Hausgeburten sind nicht gefährlicher als Spitalgeburten.
    Das Argument risikolose Geburt kann sowieso nicht halten was es verspricht. Leben ist nun mal mit einem gewissen Risiko verbunden.
     
    M

    mikaa

    Guest
    Die Kernaussage hast du aber schon auch gelesen? Hausgeburten sind nicht gefährlicher als Spitalgeburten.
    .

    Darum geht es doch auch gar nicht. Dafür sind Statistiken zuständig.
    Es ging um vermeidbare Risiken.
    Ich will es auch mal überspitzt darstellen, was ist denn wenn die Hebamme das Kind einfach fallen lässt. Es kommt auf Minuten an und du wartest auf die Rettung.
    Dann helfen die bereitgelegten liebsten Edelsteine.

    Ok, ich gebe zu dieses Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen aber dennoch treffend.
    In einer Broschüre in der eine Klinik als Gebäranstalt beschrieben wird erwarte ich eigentlich keine Objektivität.
     

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Okt. 2008
    Beiträge
    12.378
    Ort
    NRW
    Ich denke gerade daran das viele Krankenhäuser geschlossen werden oder zusammengelegt wegen der Verwaltungskosten.
    Die Kommunen sind pleite und müssen sparen.
    Finde schon das man dieses Berufsfeld weiter unterstützen sollte da einige Frauen um Hausgeburten gar nicht rum kommen werden in Zukunft.
    Da ist mir eine Hebamme aber 100mal lieber als allein da zu stehen!

    Ich denke auch das man mit den heutigen Voruntersuchungen viel besser abschätzen kann ob eine Hausgeburt risikofrei ablaufen kann.
    Der Vergleich das zu Hause in der Vergangenheit viele Kinder gestorben sind hinkt da für mich ein bischen, die gabs ja damals noch gar nicht.

    Bei Komplikationen -was niemand vorhersehen kann- ist man in einer Klinik sicher besser aufgehoben und deshalb sollte das jeder für sich entscheiden aber den Beruf Hebamme so hin zu stellen als seien das alles Esoteriktanten die keinerlei Wissen besitzen finde ich nicht OK.
     
    M

    mikaa

    Guest
    Beruf Hebamme so hin zu stellen als seien das alles Esoteriktanten die keinerlei Wissen besitzen finde ich nicht OK.

    allerliebste Stubsi diesen Schuh ziehe ich mir mal an weil ich ja auch aus dieser Broschüre (Link von gardener02) den Text mit den Edelsteinen kopiert habe.
    deshalb nur eine Frage an dich : du hast den Thread gelesen ?
    Eine These die völligst aus dem Zusammenhang gerissen wurde aufzustellen um sich zu positionieren finde ich widerrum nicht ok.
     
    G

    gardener02

    Guest
    Darum geht es doch auch gar nicht. Dafür sind Statistiken zuständig.
    Es ging um vermeidbare Risiken.

    Es gibt auch bei Spitalgeburt unvermeidbare, unvorhersehbare Risiken.

    Ich will es auch mal überspitzt darstellen, was ist denn wenn die Hebamme das Kind einfach fallen lässt.

    Zu deinem Glück bin ich keine Hebamme...Die sind nämlich genauso professionell wie jeder Arzt.

    Dann helfen die bereitgelegten liebsten Edelsteine.
    Ok, ich gebe zu dieses Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen

    Ja...:rolleyes::grins:

    In einer Broschüre in der eine Klinik als Gebäranstalt beschrieben wird erwarte ich eigentlich keine Objektivität.

    Und wo bleibt deine?

    Ich plädiere nicht gegen die Spitalgeburt, genausowenig wie ich nur für Hausgeburt bin. Da die Geburt eine Frau am Unmittelbarsten trifft, sollte sie in Absprache (Partner, Arzt, Hebamme) einfach selber entscheiden dürfen, wo sie ihr Kind gebären will, u.a. weil dieser Vorgang mehr ist, als ein rein physiologischer Ablauf.
    Meine Kinder kamen übrigens im Spital zur Welt. Nicht weil ich musste, sondern weil ich das so wollte.
     

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Okt. 2008
    Beiträge
    12.378
    Ort
    NRW
    Mikaa wenn du schreibst die Hebamme läßt das Kind fallen und da helfen dann auch keine Edelsteine ...sorry aber das heißt nichts anderes als das du Hebammen wie unfähige Esotanten hinstellst.
    DAS kam von dir, das stand nicht in dem Bericht also hast du leider da was aus dem Zusammenhang gerissen.
    In dem Bericht geht es um eine entspannte Umgebung und das die Mediziner oft zu schnell eingreifen usw.

    Ich finde gerade bei Themen zwischen heutiger Medizin und älterer Hausmittel sollte sich jeder selbst ein Bild über die Vor und Nachteile beider Seiten machen und dann entscheiden was ihm mehr liegt, zusagt.
    Nichts anderes vermittelt diese Broschüre, ebend den "natürlichen" Weg und wer das ablehnt dem steht es doch frei in eine Klinik zu gehen.

    Worum es mir geht ist aber nicht deine persönliche Meinung sondern das ich den Beruf Hebamme wichtig finde(Begründung s.u.) und man unterstützen sollte das er nicht ausstirbt ,nur weil man die Kosten der Versicherungen der Hebammen ins unendliche steigert.
     
    M

    mikaa

    Guest
    Jap gardener , so ist das. Ich habe ja auch gesagt das das Kinderfallenlassen ein herrangezogenes Beispiel ist, aber die / derjenige der Das Kind als erstes in den Händen hält ....lassen wir das.. ;)

    Sicherlich sollte es eine freie Entscheideng sein wo und wie ein Kind auf die Welt gebracht wird.
    Meine Argumentation beruht ja auch gänzlich darauf das es bei geburtsbedingten Eventualitäten eigentlich immer besser ist einen Arzt in greifbarer Nähe zu haben.
    Pauschal ausgedrückt zu meiner "Objektivität"
    Sicherlich gibt es immer und überall Risiken, und ausser einem Hellseher wird die auch keiner vorher wissen (können) ;)
    Deswegen habe ich mich auch ein wenig an dem Text aus deinem Link gerieben...(nimms nicht persönlich )
     

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Registriert
    13. Juni 2007
    Beiträge
    7.230
    Ort
    Im wilden Süden
    Es gibt auch bei Spitalgeburt unvermeidbare, unvorhersehbare Risiken.

    Natürlich gibt es die, aber dort können Mutter und Kind gleich
    versorgt werden und müssen nicht erst noch auf den Transport
    ins Krankenhaus warten - wo vielleicht kostbare Zeit verloren geht.






    Ich plädiere nicht gegen die Spitalgeburt, genausowenig wie ich nur für Hausgeburt bin. Da die Geburt eine Frau am Unmittelbarsten trifft, sollte sie in Absprache (Partner, Arzt, Hebamme) einfach selber entscheiden dürfen, wo sie ihr Kind gebären will, u.a. weil dieser Vorgang mehr ist, als ein rein physiologischer Ablauf.
    Meine Kinder kamen übrigens im Spital zur Welt. Nicht weil ich musste, sondern weil ich das so wollte.



    Von mir aus können sie ihre Kinder bekommen wo sie wollen,
    aber für mich das vernünftigste ist eben eine Geburt in der Klinik.

    Übrigens- von der Seite "9Monate.de"


    Auch wenn die komplette Schwangerschaft ohne Risiken verlaufen ist, kann es bei der Geburt trotzdem zu Komplikationen kommen. Um die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, muss die Geburt dann möglicherweise doch in einer Klinik zu Ende gebracht werden. Gründe für eine Verlegung in die Klinik sind beispielsweise:

    Stillstand der Geburt
    ein Geburtsverlauf, der sich sehr in die Länge zieht
    schlechte Herztöne des Kindes

    Trotz der möglichen Komplikationen findet mit etwa 86 Prozent die überwiegende Mehrheit aller außerklinisch geplanten Geburten am gewünschten Geburtsort statt. Nur ungefähr zwölf Prozent der Frauen müssen während der Geburt in ein Krankenhaus verlegt werden.



    Und hier noch was zum lesen:

    http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_news_652_1_1135_hausgeburt-risiken-erh-ht.html


    Ist zwar schon von 2011, aber ich denke da wird sich nicht viel
    geändert haben.


    Ne Stupsi so stimmt das nicht ganz:

    Ich denke gerade daran das viele Krankenhäuser geschlossen werden oder zusammengelegt wegen der Verwaltungskosten.
    Die Kommunen sind pleite und müssen sparen.
    Finde schon das man dieses Berufsfeld weiter unterstützen sollte da einige Frauen um Hausgeburten gar nicht rum kommen werden in Zukunft.


    Auch hier bei uns wurden 2 kleinere Kliniken geschlossen, oder die
    Geburtsstation in ein anderes Krankenhaus verlegt.
    Die Frauen müssen nicht zuhause entbinden, sie müssen halt vielleicht
    in ein Krankenhaus das 10 km weiter weg ist.
     

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Okt. 2008
    Beiträge
    12.378
    Ort
    NRW
    Ne Stupsi so stimmt das nicht ganz:

    Auch hier bei uns wurden 2 kleinere Kliniken geschlossen, oder die
    Geburtsstation in ein anderes Krankenhaus verlegt.
    Die Frauen müssen nicht zuhause entbinden, sie müssen halt vielleicht
    in ein Krankenhaus das 10 km weiter weg ist.

    Ja und was machst du dann wenns plötzlich losgeht und der Weg zu weit ist?
    Bist du dann nicht froh wenn eine Hebamme in der Nachbarschaft wohnt?
     
    M

    mikaa

    Guest
    ok Stubsi, ich versuche es einmal....

    Das Thema der letzten Post´s ist ein wenig vom Topik abgewichen, und es ging einfach schlicht und ergreifend darum ob es auf Grund von unabsehbaren Risiken vernünftig ist ein Kind zu Hause unter Mithilfe einer Hebamme zur Welt zu bringen.

    In dem Link von Gardener fielen mir diese Sätze die ich im Post um 12:23 einkopiert habe negativ auf und um die Discussion mit Gardener weiter zu führen habe ich dieses Beispiel mit dem Kinderfallenlassen und dem nichtvorhandensein eines Arztes aufgeführt. Mal davon abgesehen das ich dieses Beispiel selbst als nicht repräsentativ hingestellt habe habe ich habe in keinem Satz den Beruf Hebamme noch die ausführenden Personen verunglimpft. Ich habe größtem Respekt vor jedem Beruf und vor denen die einem Beruf nachgehen.
    Das ich hier alle Hebammen als Esotheriktanten abkämmen würde war deine Interpretation des Gelesenen und keine Tatsache.
     

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Registriert
    13. Juni 2007
    Beiträge
    7.230
    Ort
    Im wilden Süden
    Ja und was machst du dann wenns plötzlich losgeht und der Weg zu weit ist?
    Bist du dann nicht froh wenn eine Hebamme in der Nachbarschaft wohnt?


    Und? Wohnt bei dir in der Nachbarschaft eine Hebamme?
    Auch eine Hebamme kann 10 km weit weg wohnen. Ihr Auto
    kann nicht anspringen, oder sie steht im Stau.

    :roll:
     

    EvaKa

    Foren-Urgestein
    Registriert
    30. Dez. 2008
    Beiträge
    2.222
    Ort
    Lüneburger Heide
    yep, 2 Häuser weiter,
    selber Mutter von 4 prächtigen Kindern!
    Eine tolle Frau, die neben Beruf & Mutterdasein
    auch noch die Zeit aufbringt in der Nachbarschaft zu helfen,
    wenn es da mal klemmt!
    Jede Hebamme hat meinen allergrößten Respekt!
     

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Okt. 2008
    Beiträge
    12.378
    Ort
    NRW
    ok Stubsi, ich versuche es einmal....

    Das Thema der letzten Post´s ist ein wenig vom Topik abgewichen, und es ging einfach schlicht und ergreifend darum ob es auf Grund von unabsehbaren Risiken vernünftig ist ein Kind zu Hause unter Mithilfe einer Hebamme zur Welt zu bringen.

    In dem Link von Gardener fielen mir diese Sätze die ich im Post um 12:23 einkopiert habe negativ auf und um die Discussion mit Gardener weiter zu führen habe ich dieses Beispiel mit dem Kinderfallenlassen und dem nichtvorhandensein eines Arztes aufgeführt. Mal davon abgesehen das ich dieses Beispiel selbst als nicht repräsentativ hingestellt habe habe ich habe in keinem Satz den Beruf Hebamme noch die ausführenden Personen verunglimpft. Ich habe größtem Respekt vor jedem Beruf und vor denen die einem Beruf nachgehen.
    Das ich hier alle Hebammen als Esotheriktanten abkämmen würde war deine Interpretation des Gelesenen und keine Tatsache.
    Ich versuchs auch mal, wenn du was nicht so meinst ,dann schreib es auch so wie du es meinst, dann versteh ich auch was du meinst :grins:
    Egal... Hauptsache du weißt diesen -wie ich finde-wichtigen Beruf zu schätzen und das tust du ja.
    Ich habe nicht vor jedem Beruf Respekt, gibt für mich viele sinnlose Berufstätige wo man viele Steuern sparen könnte :rolleyes:

    Und? Wohnt bei dir in der Nachbarschaft eine Hebamme?
    Auch eine Hebamme kann 10 km weit weg wohnen. Ihr Auto
    kann nicht anspringen, oder sie steht im Stau.

    :roll:
    Ja hier wohnen mehrere.
     
    G

    gardener02

    Guest
    Von mir aus können sie ihre Kinder bekommen wo sie wollen,
    aber für mich das vernünftigste ist eben eine Geburt in der Klinik.

    Um die Wahlfreiheit für die Frauen beizubehalten müsste man den Berufsstand Hebamme in Deutschland unterstützen und damit auch diese Petition unterschreiben.


    Es ist immer wieder interessant, von welcher Seite welche Zahlen geliefert werden...

    @mikaa: Ich habe nichts persönlich genommen. Dir sind einfach die guten Argumente ausgegangen...:grins:;)
     

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Registriert
    13. Juni 2007
    Beiträge
    7.230
    Ort
    Im wilden Süden
    Egal ob die Frau zuhause oder in der Klink entbindet,
    in beiden Fällen ist die Hebamme dabei.

    So ist es mal bei uns hier, vielleicht ist es ja bei euch anders.
     
    K

    Kapha

    Guest
    Ja Feli hier auch ........

    Es gibt auch bei Spitalgeburt unvermeidbare, unvorhersehbare Risiken.
    Genau , nur hat es im Spital den Vorteil das bessere medizinische Hilfsmittel vorhanden sind.


    Zu deinem Glück bin ich keine Hebamme...Die sind nämlich genauso professionell wie jeder Arzt.[/

    Mit solcher Aussage kann man sich ziemlich daneben setzen ;)
    Die Hebamme welche ich haben durfte war unprofessionell und überheblich.
    Es ging ihr nicht schnell genug , darum leitete sie mir gleich 2 mal die eigentliche " normale" Geburt ein.
    Mein Kind kam zu schnell auf die Welt ich haute fast ab , daneben schrie sich mich an ich solle nicht pressen. Mach das mal mit soviel Mittel in sich.

    Mein Kind kam bevor der Arzt im Kreissaal war und fast die Krise bekam.
    Es schrie nicht und die Hebamme meinte das "lernt" der schon noch.
    1 Woche später kämpften wir mit dem Kleinen um sein Leben.

    Meine Schwägerin starb zuhause fast an der Geburt , wegen einer unfähigen Hebamme welche meinte sie sei schlauer als ein Arzt.

    Ich will nicht sagen das alle unfähig sind , aber ein Spital ist heutzutage trotzdem sicherer.
     
    G

    gardener02

    Guest
    Es geht in diesem Thread um das (oder Ditschy?):

    www.dw.de/hebamme-ein-beruf-ohne-zukunft/a-17451334

    Ich lebe nicht in Deutschland, fühle mich aber gerade als Frau dennoch angesprochen. Es geht mir nicht primär um pro/contra Spitalgeburt/ Hausgeburt sondern um Entscheidungsfreiheit.
    Und ich muss zugeben, ich war etwas brüskiert zu lesen, wie schlecht Hebammen in Deutschland bezahlt sind. Ein typischer Frauenberuf halt...:rolleyes:

    @Kapha: Das tut mir leid, dass du bei deiner Geburt schlecht betreut warst. Verständlich, dass du deshalb nicht gut auf Hebammen zu sprechen bist.
    Ich persönlich habe weder schlechte Erfahrungen mit Hebammen noch mit Frauenärzten.
     

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Registriert
    10. Mai 2013
    Beiträge
    5.116
    Hallo,

    hui, da ist ja einiges passiert. :)

    Ja genau, dies war heute morgen im Fernsehen.


    -----
    Um die Wahlfreiheit für die Frauen beizubehalten müsste man den Berufsstand Hebamme in Deutschland unterstützen und damit auch diese Petition unterschreiben.

    Also, so wie ich dies verstanden habe, ist doch der Berufsweg der Hebamme nicht in Gefahr.
    Es geht doch darum, wenn Hebammen Hausgeburten durchführen möchten, dass diese eine hohe Versicherungsprämie berappen sollen, richtig?
    Wenn die nun nur die Geburten begleiten ist doch alles gut, oder?

    Das Problem ist halt, wenn etwas passiert und das Kind schaden nimmt und lebenslang Behindert ist, wer bezahlt dies denn. Momentan die Versicherungen der Hebammen, und das fast das Leben lang.
    Wenn die Eltern z.B. vor einer Hausgeburt entscheiden müssten, ob sie selbst die Kosten bei so einem Fall übernehmen, würden sie sich sicher gleich für das Krankenhaus entscheiden.

    Weiter finde ich es unverantwortlich, wegen so etwas ein Leben eines kleinen Kindes evtl. zu zerstören.
    Und weiter das der Eltern.
     
    G

    gardener02

    Guest
    Es geht doch darum, wenn Hebammen Hausgeburten durchführen möchten, dass diese eine hohe Versicherungsprämie berappen sollen, richtig?
    Wenn die nun nur die Geburten begleiten ist doch alles gut, oder?

    Weil diese Versicherungsprämien so extrem hoch sind, werden diese von den Hebammen nicht bezahlt werden können. D.h. keine Hausgeburten mehr, keine mehr in Geburtshäusern und damit auch keine Wahlfreiheit für die schwangere Frau.
    Ich persönlich finde das nicht gut.

    Weiter finde ich es unverantwortlich, wegen so etwas ein Leben eines kleinen Kindes evtl. zu zerstören.
    Und weiter das der Eltern.

    Ditschy, entschuldige, aber wenn du so argumentierst legst du mir quasi in den Mund zu sagen, dann bringt doch gleich alle Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt zwecks Risikominimierung! Die natürliche Geburt kann nämlich für das Kind gefährlich sein...
     
    K

    Kapha

    Guest
    .......und ein Kaiserschnitt für die Mutter ;)

    Ich hab die Debatte heute Mittag am TV verfolgt.
    Ehrlich gesagt wenn ich als Versicherungsnehmer die Hebamme zahlen müsste , mit dem Risiko das etwas schief geht , so würde ich auch das Krankenhaus vorziehen.
    Nicht nur wegen den Kosten , sondern auch für mein Kind.
     

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Registriert
    02. Jan. 2009
    Beiträge
    7.380
    Ort
    Nähe Frankfurt/Main
    Ich möchte mich mal hier einschalten,da ich auf der Gyn/Geburtshilfe tätig bin (keine Hebamme).

    Der Grundton ist,daß die Versicherungen extrem angestiegen sind.

    Die wenigsten frei beruflichen Hebammen führen Geburten außer Haus durch,sondern halten Schwangerschaftkurse,betreuen die Mütter zu Hause im Wochenbett und führen Rückbildungskurse durch.
    Werden die Versicherungen nicht auf ein moderates Finanzierungsmodell zurückgehen,wird es in Zukunft keine Hebammen mehr geben,die diese Tätigkeiten leisten .

    Sind sie darüber hinaus noch in der Klinik angestellt,übernehmen die Kliniken die Versicherungen für die Klinikstätigkeit.




    NDR.de vom 22.2.2014

    Demo gegen teure Hebammen-Versicherung

    Eine Frau hält bei einer Demonstration von Hebammen gegen die Erhöhung von Versicherungsprämien ein Schild hoch. © dpa-Bildfunk Fotograf: Axel Heimken Detailansicht des Bildes Solidarität mit Hebammen demonstrierten am Sonnabend rund 250 Menschen auf dem Hamburger Rathausplatz. Angesichts von hohen Versicherungskosten haben mehr als 250 Menschen am Sonnabend in Hamburg ihre Solidarität mit Geburtshelferinnen demonstriert. Bei ihrer Kundgebung vor dem Rathaus appellierten sie an den Hamburger Senat und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), eine Lösung für das drohende berufliche Aus zu finden.

    Die Haftpflicht-Tarife für freiberufliche Geburtshelferinnen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Dem Deutschen Hebammenverband zufolge mussten bereits zahlreiche Hebammen wegen steigender Versicherungsbeiträge ihren Job aufgegeben. Und das Problem droht sich weiter zu verschärfen, weil sich eine von drei Versicherungen, die überhaupt noch Angebote für Hebammen bereitstellen, im kommenden Jahr zurückziehen will.
    5.500 Euro pro Jahr für die Haftpflichtversicherung

    Die Geschäftsführerin des Geburtshauses Hamburg, Britta Höpermann, sagte, im Sommer werde die Haftpflichtprämie um etwa 20 Prozent auf circa 5.500 Euro pro Jahr ansteigen. Demgegenüber erhielten Geburtshelferinnen für eine außerklinische Geburt nur rund 560 Euro. Ohne die Helferinnen würde Frauen die Wahlfreiheit genommen, den Geburtsort ihres Kindes zu bestimmen, betonte Höpermann. Auch eine flächendeckende Betreuung und Hausgeburten seien ohne freiberufliche Geburtshelferinnen nicht mehr möglich.
    3.500 freiberufliche Geburtshelferinnen

    In der vergangenen Woche hatten sich Vertreter des Deutschen Hebammenverbandes mit Gesundheitsminister Gröhe getroffen, um nach einer Lösung für das Problem zu suchen. Gröhe sagte den Betroffenen seine Unterstützung zu - Details einer möglichen Lösung blieben aber vorerst im Dunkeln. Von den rund 21.000 Hebammen in Deutschland ist nur ein Teil fest angestellt. Die Mehrheit arbeitet freiberuflich, wobei das Gros keine Geburten mehr betreut. Klassische Geburtshilfe leisten nach Schätzungen von Hebammen-Verbänden nur 3.500 freiberufliche Hebammen.

    Eine Online-Petition, die Gröhe zum Handeln drängen soll, hatten bis Sonnabend bereits mehr als 240.000 Unterstützer unterzeichnet. Insgesamt wollten die Initiatoren rund 500.000 Stimmen gewinnen, hieß es auf der Kundgebung in Hamburg.


    Sigi
     

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Registriert
    10. Mai 2013
    Beiträge
    5.116
    Ditschy, entschuldige, aber wenn du so argumentierst legst du mir quasi in den Mund zu sagen, dann bringt doch gleich alle Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt zwecks Risikominimierung! Die natürliche Geburt kann nämlich für das Kind gefährlich sein...
    Passt schon, bin da nicht gleich gekränkt. ;)

    Lege bei Diskussionen immer gerne mal vergleiche dar, deshalb versuche ich dies mal mit Hochwasser:
    Wenn ein Haus z.B am Hochwasser gebaut wird, versichert nun keine Versicherung mehr, da es nahe steht dass da das Haus schaden nimmt und irgendwann nehmen wird. Wenn man nun aber das Haus weiter entfernt am Wasser baut, passiert dies nicht mehr. Dennoch können natürlich andere Schäden passieren, die sind aber wesentlich geringer, was wiederum die Versicherungsprämien bezahlbar machen.
    Weiter wird es dennoch Häuslesbauer geben.

    Hoffe es ist irgendwie verständlich, so als Vergleich mit Hebammen.
    Es soll das alles die Sicherheit erhöhen und die Kosten minimieren, ist doch fast überall so.


    -----
    Die wenigsten frei beruflichen Hebammen führen Geburten außer Haus durch,sondern halten Schwangerschaftkurse,betreuen die Mütter zu Hause im Wochenbett und führen Rückbildungskurse durch.
    Werden die Versicherungen nicht auf ein moderates Finanzierungsmodell zurückgehen,wird es in Zukunft keine Hebammen mehr geben,die diese Tätigkeiten leisten .
    Das verstehe ich nicht ganz.
    Es gibt doch dann dennoch Hebammen, nur ohne Hausgeburten, das aufgezählte wird doch dennoch bleiben, oder?

    Siehe hier:
    Die Mehrheit arbeitet freiberuflich, wobei das Gros keine Geburten mehr betreut. Klassische Geburtshilfe leisten nach Schätzungen von Hebammen-Verbänden nur 3.500 freiberufliche Hebammen.
     
    N

    niwashi

    Guest
    jeder Selbständige braucht ne Haftpflichtversicherung!

    Leute! Habt euch wieder mehr lieb, macht mehr Kinder und der Hebammenberuf stirbt net aus!

    n!
     

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Registriert
    10. Mai 2013
    Beiträge
    5.116
    Leute! Habt euch wieder mehr lieb, macht mehr Kinder und der Hebammenberuf stirbt net aus!
    Hab mein Soll getan. :grins:



    Haftpflichtversicherung ist klar, aber wenn in der Haftpflicht die Hausgeburten nicht mehr enthalten sind, ist diese dann doch wiederum günstiger, oder nicht!?

    Die günstigere Haftpflichtversicherung haben doch dann alle Hebammen da die keine Hausgeburten mehr durchführen, und dies müsste doch bei vielen heute schon so sein.
    Oder haben alle Hebammen momentan die gleich Versicherung, egal ob diese Hausgeburten durchführen oder nicht?
     

    vogelspinnen-netz

    Foren-Urgestein
    Registriert
    18. Aug. 2011
    Beiträge
    2.832
    Ort
    hessen
    hallo

    ich werde sowas nicht unterschreiben . die gefahr das etwas schief gehen kann ist einfach zu gross

    die hebammen sind als selbständige und haben volles risiko - es kann immer was schief gehen
     
    R

    Rentner

    Guest
    Als Hebamme würde ich vorsorglich eine Vollkaskoversicherung abschließen.
     
    G

    gardener02

    Guest
    Ja, die sind ja viel und wie der Teufel mit dem Auto unterwegs.
     
    R

    Rentner

    Guest
    Kasko kommt ja von Casco.
    Casco ist der schwimmfähige Rumpf ohne Zubehör, wie Arme, Beine und Kopf.
    In der Vollkasko sind die Zubehörteile mit versichert.
     

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Registriert
    10. Mai 2013
    Beiträge
    5.116
    G

    gardener02

    Guest
    ich werde sowas nicht unterschreiben . die gefahr das etwas schief gehen kann ist einfach zu gross

    Ich verstehe, dass das Sicherheitsbedürfnis bei der Geburt gross ist.
    Ich verstehe nicht, dass man als Frau nicht für sich, seine Tochter, Schwiegertochter Entscheidungsfreiheit bei der Wahl von Geburtsort und Geburtshilfe wünscht. :confused:
    Und ich verstehe nicht, dass man gerade als Frau einen traditionellen Frauenberuf nicht unterstützen will. :confused:
    Ich bin etwas... irritiert...
     

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Registriert
    02. Jan. 2009
    Beiträge
    7.380
    Ort
    Nähe Frankfurt/Main
    Hebammen,die Hausgeburten freiberuflich durchführen---ca 5000€-jährlich reine Haftpflichtversicherung

    Hebammen,die nur Schwangernvorsorge und Wochenbettbetreuung freiberuflich durchführen-ca 1000€ jährlich.
     
  • Similar threads
    Thread starter Titel Forum Antworten Datum
    J Welche Pflanze brauchen wir? Gartenpflanzen 4
    P Anfänger brauchen dringend Hilfe Gartengestaltung 6
    P brauchen Melonen stützen? Obst und Gemüsegarten 22
    H Meine Nachbarn brauchen keinen TV, die haben mich Mein Garten 5
    G Wie viele Sonnenstunden brauchen Tomaten? Tomaten 17
    G Sonnenschutz - wir brauchen eure Hilfe Haus & Heim 4
    jola Emma, Hugo und Pebbles brauchen Hilfe Heimwerken 12
    Lydia Brauchen sie mehr Abstand? Obst und Gemüsegarten 13
    G Brauchen diese Kakteen Stützen oder Nährstoffe Tropische Pflanzen 8
    H 4 Findelkinder brauchen einen Namen Wie heißt diese Pflanze? 3
    B Obst-/Gemuesepflanzen brauchen Nachtruhe? Ja/Nein? Obst und Gemüsegarten 17
    S Brauchen Ideen für gemütliche Sonnensitzecke Gartengestaltung 14
    gali Kurze Beinchen brauchen etwas länger Foto-Treff 12
    Katinka979 Wieviel Platz brauchen Kürbisse? Obst und Gemüsegarten 3
    S Meine Palme und ich brauchen eure Hilfe! Zimmerpflanzen 4
    I Dinge, die wir wirklich brauchen.....!! Spaß & Spiele 38
    blutegel Wieviel Wasser brauchen Tomaten am Tag? Tomaten 36
    G Buchtip: Mehr Matsch! Kinder brauchen Natur Bücher & Co. 2
    sarkuma Die Feen, Elfen und Kobolde brauchen Fenster und Türen! Heimwerken 28
    C Mein Yucca Palme und ich brauchen dringend Hilfe. Tropische Pflanzen 5
    S Orange & Zitrone... zwei Pflegefälle die Hilfe brauchen Gartenpflanzen 1
    bonifatius rosen brauchen schnelle hilfe! Rosen 1
    Blubberstein Kamine brauchen demnächst Rußfilter Haus & Heim 21
    I Wir brauchen Hilfe und Denkanstöße Gartengestaltung 17
    C Brauchen Sonnenblumen eine Rankhilfe? Gartenpflanzen 9

    Similar threads

    Oben Unten