Planung Bewässerung samt Pumpe

dalmipuh

Neuling
Registriert
18. Feb. 2023
Beiträge
14
Moin zusammen,

In Kürze wird hoffentlich in unserem Beet ein Brunnen gebohrt werden und nun befasse ich mich wieder mit dem Thema Bewässerung. Dazu habe ich hier im Forum letztes Jahr zwischendurch schon einiges gelesen und weiß daher, dass ich am besten damit fahre, wenn ich euch an meinen Gedanken und meiner Planung teilhaben lasse und das von Anfang an. :)

Zunächst zum Brunnen. Dieser wird wohl 13m tief werden und Grundwasser ist in etwa 4,5 Metern zu erwarten laut unseren Nachbarn. Die Firma, welche die Bohrung durchführen wird, wird dn 125 Rohr für den Brunnen benutzen und 3m Filter Rohr.

Ich würde wohl eine Tiefenbrunnenpumpe bevorzugen, einfach aus 2 Gedanken heraus: zum einen hört man von ihr weniger? Und zum anderen habe ich bis zur Stelle im Beet, an der der Brunnen geplant ist, kg Rohr verlegt von der Stelle aus, an der später das Gartenhaus stehen wird. Durch das Rohr würde ich gerne das Stromkabel für die Pumpe und die Kabel für die Magnetventile legen und mir keine weiteren Gedanken um den Standort der Pumpe etc machen müssen.

Bei der Pumpe fängt es dann auch schon an, denn je nach Rest der Planung muss da ja die Leistung stimmen. Die sollte ja auf keinen Fall zu niedrig sein, aber im ein oder anderen Thread den ich gelesen habe, war auch eine zu gewaltige Pumpe ein Problem.

Ursprünglich geplant hatte ich 5 Kreise, wobei ich diese gedanklich bereits wieder auf 4 reduziert habe, denn es macht vermutlich nicht unbedingt Sinn für ca. 16 m2 Vorgarten einen eigenen Kreis zu haben, wenn die Pumpe auch genug Leistung haben sollte, um einen Kreis für ca. 160 m2 Rasenfläche zu bewässern.
Somit werde ich für den Vorgarten und die Beete um den Rasen herum wohl nur einen anstatt wie ursprünglich mal angedacht zwei Kreise anlegen.

Die Hecke bekommt einen eigenen Kreis, da sie teilweise etwas sehr schrägen Untergrund zur Straße hin hat.

Die Rasenfläche habe ich gedanklich in zwei Kreise unterteilt: Zum einen in die kleinere, lange Fläche neben dem Haus, bei der ich 4 kleine Rotatoren und 3 Sidestripes einsetzen möchte.

Die Problemfläche wäre für mich eher die große Rasenfläche, die ein Rechteck von 10,5 x 16 m bildet. Ursprünglich hatte ich hier Hunter Rotatoren angedacht (der Planer von DRS lässt grüßen), weiß aber natürlich Dank euch, dass es keine gute Idee ist, rechte Winkel mit den großen Rotatoren zu bestücken. Nun kann ich mich nicht zwischen zwei Alternativen entscheiden: 6 Getrieberegner oder 12 kleinere Rotatoren.
Die Variante mit den Getrieberegnern hat denke ich die beiden Nachteile des größeren Durchfluss Bedarfs (mehr Leistung in Sachen Pumpe) und etwas ungleichmäßigen Bewässern, da die mittleren Regner auf 8m eingestellt würden und nicht mehr ganz Kopf an Kopf bewässern würden.
Die Variante mit den 12 Rotatoren hingegen hätte wohl die beiden Nachteile des höheren Materialverbrauch (nicht ganz so wichtig) und den beiden Rotatoren mitten auf der Rasenfläche, wobei ich gar nicht genau weiß warum ich mich daran so sehr störe. Mir fällt eigentlich kein logischer Grund ein.

Gekauft habe ich bisher übrigens noch nichts groß an Material, allerdings kann der Brunnen eher gebohrt werden, als ich gedacht hätte, und so wird es schon Ende März soweit sein. Ich muss mich nun doch schon etwas eher als gedacht für eine Pumpe entscheiden (man will den Brunnen, wenn er da ist, ja auch nicht lange ungenutzt lassen). Nach all dem Text nun die zwei Fragen, die mir derzeit am wichtigsten sind:

1. Die Pumpe: Ich hatte beim Lesen hier im Forum irgendwie den Eindruck, dass das ein Henne-Ei-Problem ist. Grundlegend ist die Leistung des Brunnens für die Wahl der Pumpe entscheidend, aber um die feststellen zu können braucht es eine Pumpe? Also zunächst irgendeine gebrauchte Pumpe besorgen und die “echte” Pumpe dann später? Oder doch schon die finale Pumpe unter der Annahme, dass der Brunnen schon entsprechend Wasser liefern wird?
Die Wahl der Pumpe hängt aber vermutlich primär von der Entscheidung ab welche Beregnung es denn für die große Rasenfläche wird? Oder wäre der Gedankengang eher “Pumpe X und im Zweifelsfall 2 Kreise für die größere Rasenfläche”?

2. Das Rohr: Ich schätze, dass bei den Gesamtkosten die preisliche Frage bei der Wahl des Rohrs eher vernachlässigbar ist und ich mit 32er Rohr PN 16 nichts falsch mache, richtig? Ich las, dass das 32er nur ein Drittel des Druckverlust des 25ers hat und auch wenn die Kreisläufe nicht so lang sind, kann man sich so vielleicht Problemchen ersparen? Die Frage ist für mich zum einen neben der Pumpe gerade vorrangig, weil ich das Rohr auch als Steigleitung im Brunnen einsetzen würde und zum anderen, weil ich es noch gerne unterhalb des Weges zwischen Haustür und Strasse verlegen würde, um die beiden Vorgartenstücke miteinander zu verbinden, bevor ich den Weg (hoffentlich im April) pflastere.

Zur Visualisierung hänge ich ein paar Bildchen an.
1. Eine Gesamtansicht samt Vorgarten (unten) und Hecke (rechts)
2. Eine Gesamtansicht der Rasenfläche
3. Das große Rasenstück in der Variante “Getrieberegner” (auch wenn MP3000 dran steht)
4. Der Seitenstreifen (4 Rotatoren, 3 Sidestripes)
5. Das große Rasenstück in der Variante “MP2000”.
 

Anhänge

  • 01_gesamtansicht.jpeg
    01_gesamtansicht.jpeg
    188,7 KB · Aufrufe: 81
  • 02_rasen_gesamt_v1.jpeg
    02_rasen_gesamt_v1.jpeg
    239,1 KB · Aufrufe: 40
  • 03_grosser_rasen_v1.jpeg
    03_grosser_rasen_v1.jpeg
    278,4 KB · Aufrufe: 35
  • 04_seitenstreifen.jpeg
    04_seitenstreifen.jpeg
    134,9 KB · Aufrufe: 40
  • 05_grosser_rasen_v2.jpeg
    05_grosser_rasen_v2.jpeg
    368,3 KB · Aufrufe: 35
  • dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Vielleicht sollte ich meine bisherigen Gedanken in Sachen Pumpe und ihrer Dimensionierung auch erstmal mit euch teilen. Die größte zu beregnende Fläche ist ja wie auf den Skizzen zu sehen etwa 160m2 groß. Bei den Hunter Rotatoren wird angegeben, dass sie bei korrekter Anordnung mit 10mm pro Stunde beregnen. Das wären dann in meinem Fall 1600l/h. Wenn ich mir die Tabellen für den MP2000 anschaue, bei einer Wurfweite von 5,2m und die Werte addiere, kommt das auch soweit hin.
    Die gefundenen Tabellen haben mich ein wenig irritiert, denn es scheint, dass die MP2000 nur 1,7 Bar brauchen, wenn ich sie auf die Mindestwurfweite einstelle?
    Sicherheitshalber rechne ich aber mal mit den 2,8 Bar, die man sonst immer als grobe Angabe findet. Die Pumpe wird dann in etwa 10m Tiefe hängen und der Grundwasserspiegel wird laut den Nachbarn bei aufgerundet 5m liegen. Während die Pumpe arbeitet vielleicht 1-2m tiefer im Rohr? Das wären 0,7 Bar oben drauf, macht 3,5 Bar. Der Druckverlust im Kreis, bei dem der weiteste Punkt ca. 27m vom Verteiler entfernt wäre, dürfte bei PE32 mit 2-3 Winkelstücken nicht wirklich ins Gewicht fallen. Vielleicht 0,1-0,2 Bar bei 1,6m3 Durchfluss? Aufgerundet wäre ich dann bei knappen 4 Bar.
    Wenn ich mir dann zum Beispiel die Kennlinie der Agora-tec 500W-screw 4” Pumpe anschaue, liefert sie etwa 5,2 Bar Druck bei 1,6m3/h Wasserverbrauch und erschiene mir als sichere Wahl. Auch weil sie sandverträglich ist.

    Habe ich in meinen Überlegungen bereits dicke Fehler eingebaut?
    Und macht es Sinn auf Nummer sicher zu gehen und direkt eine Pumpe zu nehmen die sandverträglich ist (und im Zweifelsfall halt ein paar Euro zu viel auszugeben) oder ist das eine zu laienhafte Betrachtung und die verwendete Technologie sollte wirklich nur genommen werden, wenn man wirklich Probleme mit zu viel Sand bekommt?
     

    Anhänge

    • kennlinie_agoratec_500w_screw.jpeg
      kennlinie_agoratec_500w_screw.jpeg
      119,5 KB · Aufrufe: 37

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Okay, es scheint, als hätte ich bisher noch keinen dicken Klopper in meinen Ausführungen gehabt, denn sonst hätte mir einer von Euch sicher die Ohren lang gezogen. Damit ist die Pumpe schon mal so eingeplant, wird aber noch nicht bestellt. Agora-tec hat ja glücklicherweise eine recht kurze Lieferzeit, sodass die Zeit da nicht drängt.

    Das Rohr wird dann durchgängig 32er. Da bestelle ich dann schon mal 50m + Werkzeug und ein paar Verbinder, etc. und den Rest später. So habe ich dann für den “Einstieg”, wenn der Brunnen gebohrt ist, zumindest das grundlegende Material da, damit das Wasser nach oben befördert werden kann und ich kann die zwei Vorgartenstücke schon einmal miteinander verbinden. Bevor ich bestelle… Zum Entkoppeln der Pumpe unten 1m Flexschlauch vor dem PE Rohr als Steigleitung?

    Nun mache ich mir über die einzelnen Kreise detaillierte Gedanken und merke, dass ich bei meinen Überlegungen vor allem die Rasenflächen betrachtet habe, aber die Beete mehr oder weniger außer Acht gelassen habe.

    Bisherige Überlegung:
    Kreis 1: große Rasenfläche, 160qm, Mit MP Rotatoren bewässern, 2,8 Bar, 1.600l/h
    Kreis 2: kleine Rasenfläche, 30qm, ebenfalls MP Rotator, 2,8 Bar, 300l/h
    Kreis 3: Hecke, ca. 30m, ca.90 Pflanzen
    Kreis 4: Beete, ca. 80qm
    Kreis 5: Vorgarten, ca. 20qm

    Kreis 3 (die Hecke) habe ich letztes Jahr erst per Hand und dann später per Tropfleitung bewässert (2l/h, 33cm Abstand, 2h am Morgen alle 4 Tage). Wären 180l/h. Noch ist die Hecke nicht sonderlich hoch, da passt das noch, aber später sollte ich vermutlich schneller bewässern und nicht mit 180l/h über 10h hinweg, sondern eher mit 900l/h über 2 Stunden.
    Da ich eh Hunter Rotatoren einsetzen möchte, habe ich hierfür ebenfalls das Hunter Tropfsystem im Auge und würde mit wachsender Höhe der Hecke die Bewässerungsdauer einfach anpassen, also jetzt, bei ca. 50cm Heckenhöhe mit 30 Minuten starten und dann später bei 1,80m Hecke bei ca. 2 Stunde Bewässerung auskommen.
    Das wären dann bei der Hecke 900l/h. Als Druckbereich wird 1,4 bis 3,5 Bar für das System angegeben. Nehme ich da einfach 2,5 Bar?

    Kreis 4+5: In den Beeten ist bisher nichts, was besonders viel Wasser benötigen würde (sie sind auch noch nicht fertig, genauso wenig wie der Vorgarten. Ich rechne da ebenfalls mit einer Bewässerung von 10l pro Stunde pro Quadratmetern, so wie beim Rasen. Da macht es vermutlich keinen Sinn Vorgarten und Beete zu trennen, sodass ich die Kreise auch genauso gut zusammenlegen kann, oder?

    Aktueller Stand meiner Überlegungen:
    Kreis 1: große Rasenfläche, 160qm, Mit MP Rotatoren bewässern, 2,8 Bar, 1.600l/h
    Kreis 2: kleine Rasenfläche, 30qm, ebenfalls MP Rotator, 2,8 Bar, 300l/h
    Kreis 3: Hecke, ca. 30m, ca.90 Pflanzen, Tropfsystem, 2,5 Bar, 900l/h
    Kreis 4: Beete + Vorgarten, ca. 100qm, auch Tropfsystem, 2,5 Bar, ca. 1000l/h

    Die zwei Fragen, die ich mir da gerade stelle, sind:
    a) Für alle Kreise 2,8 Bar ansetzen und nur einen Druckminderer für das Gesamtsystem? Oder lieber flexibel bleiben und jedem Kreis seinen eigenen Druckminderer spendieren?
    b) Kreise 1 und 2 haben schon einen sehr unterschiedlichen Verbrauch, weswegen ich überlege, das rechte Drittel der großen Rasenfläche auf den zweiten Kreis zu legen. Da ich die beiden Kreise an unterschiedlichen Tagen laufen lassen würde, wäre es dann vermutlich besser, an der neuen “Grenze” drei weitere Regner einzuplanen. Also statt des 360° Regners zwei 180° Regner zu nehmen und die beiden 180° ebenfalls zu splitten. Der zusätzliche Materialverbrauch wäre vermutlich verkraftbar, dafür gäbe es aber später eine bessere Aufteilung für den Schattenbereich der Hecke an der rechten Grundstücksgrenze (die Bilder täuschen ein wenig. Süden ist unten rechts, aber mehr rechts). Macht vermutlich Sinn, an der Ecke nicht zu sparen, oder?.

    Und als Zusatzfrage (bezüglich der Druckminderung): In der Nähe des Brunnens selbst plane ich als allererstes eine Zapfstelle, um den Brunnen möglichst fix nutzen zu können und mir mit dem Rest des Projekts etwas mehr Zeit lassen zu können. Würdet ihr da einen Druckminderer davor setzen? Und wenn ja: Auf wie viel sollte der Wasserdruck da am Besten runter?
     
  • Celtis

    Foren-Urgestein
    Registriert
    02. Dez. 2018
    Beiträge
    2.094
    ...... Bevor ich bestelle… Zum Entkoppeln der Pumpe unten 1m Flexschlauch vor dem PE Rohr als Steigleitung?



    Und als Zusatzfrage (bezüglich der Druckminderung): In der Nähe des Brunnens selbst plane ich als allererstes eine Zapfstelle, um den Brunnen möglichst fix nutzen zu können und mir mit dem Rest des Projekts etwas mehr Zeit lassen zu können. Würdet ihr da einen Druckminderer davor setzen? Und wenn ja: Auf wie viel sollte der Wasserdruck da am Besten runter?
    Das Rohr wird direkt auf die Pumpe geschraubt,
    Flexschlauch ist nicht notwendig

    Warum den Druck mindern,
    Es ist doch schön, wenn es am Hahn vernünftigen Druck gibt .....
    Die Frage verstehe ich nicht so richtig

    Wie schaltet sich deine Pumpe denn ein?
    Druckgesteuert ? habe das nicht herauslesen können.....

    bei Thema Beregnung bin ich raus
     
  • dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Warum den Druck mindern,
    Es ist doch schön, wenn es am Hahn vernünftigen Druck gibt .....
    Die Frage verstehe ich nicht so richtig

    Wie schaltet sich deine Pumpe denn ein?
    Druckgesteuert ? habe das nicht herauslesen können.....

    Du hast vollkommen Recht, dazu hatte ich bisher nichts geschrieben. Ja, da würde ich natürlich gerne einen Druckschalter einbauen. Allerdings habe ich mich mit denen noch nicht im Detail beschäftigt. Ins Auge gefallen war mir bisher nur, dass man die bei Agora-tec ebenfalls direkt mitbestellen kann.

    Die Frage wegen des Druckminderers an der Zapfstelle kam mir vor allem beim Stöbern durch Bewertungen verschiedener Pumpen, bei denen manch einem (angeblich) der hohe Druck der bewerteten Pumpe zu schaffen machte, weil die Verbinder des Gartenschlauchs undicht wurden, oder die Düse kaum geschlossen werden konnte.
    Mein Problem: Ich kann hier (und anderswo) eine Menge zum Thema Bewässerung lesen, habe aber aufgrund fehlender Praxis keine genaue Vorstellung davon wie es sich dann tatsächlich anfühlt, wenn an einer Zapfstelle 3,4 oder 7 Bar ankommen. :)
     

    Celtis

    Foren-Urgestein
    Registriert
    02. Dez. 2018
    Beiträge
    2.094
    Wenn deine Pumpe "nur" 5 bar liefert, kannst du keine 7 bar am Auslaufhahn haben
     
  • Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    Ich würde bei der Entnahmestelle gleich nach der Pumpe den Druck nicht reduzieren.
    Du kannst die Kreise so planen, dass alle Regner(Düsen) den selben Arbeitsdruck bekommen. Dann setzt du einen Druckminderer vor die Magnetventile.
    Wenn du das mit der Planung der Regner so nicht gebacken bekommst, würde ich nach den Ventilen, vor jedem Kreis einen eigenen Druckminderer verbauen.
    Es funktioniert auch mit MV mit Durchflussregelung.
    Aber bei nachträglichen Änderungen musst du da vermutlich wieder nachjustieren.
     

    Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    Deine 5 Bar an der Entnahme (Vermutlich ist es eher 4,5 Bar)
    sollten gute Schläuche und Kupplungen schon abkönnen.
     

    Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    Wenn du bei der Pumpe bleiben willst, dann gleich mit Druckschalter .
    Ich kann die Inox 1300 empfehlen.
    Hier mal die Kennlinie.
    6E4DDFEE-A08A-4A73-98D8-F4D3719D7F9E.jpeg
     
  • Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    An Hand der Kennlinie siehst du.
    Bei 3,5 Bar Fliesdruck bringt sie ca. 4500l/h
     
  • dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Erstmal danke für Eure Antworten.

    Ich bin gerade etwas verwirrt.
    Bei der Agora-tec ist angegeben
    "max. Druck: 9 bar (technologisch bedingte Toleranz von +/- 10 %)"
    Aufgrund der Toleranz beginnt die Kennlinie denke ich bei 80m. Wodurch kommt der Druckverlust, dass bereits an der Zapfstelle nur noch 5 Bar da sind?

    Die Inox wäre dann keine Tiefbrunnenpumpe, wenn Du die meinst, die ich ergoogelt habe, richtig?
    (Gartenpumpe Kreiselpumpe Hauswasserwerk MHI 1300 Watt INOX 6000 L/h 5,5 bar)
    Das ginge zur Not auch, je nachdem wie laut sie ist, wenn sie in den Morgenstunden anläuft. Lieber wäre mir allerdings schon die Tiefbrunnenpumpe. :)

    Okay, also kein Druckminderer vor der Zapfstelle und sicherheitshalber eher Druckminderer hinter den Ventilen für die einzelnen Kreise. Check.

    Ich hoffe ich komme heute Abend dazu noch eine Planungsvariante zu erstellen mit den Änderungen an den ersten beiden Kreisen, sodass der erste auf ca. 1100l/h kommt und der zweite auf 800l/h. Dann liegen die Kreise auch alle deutlich näher beeinander vom Verbrauch.
     

    Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    Sorry
    Habe deine Pumpe gesucht.
    Habe eine Normale Pumpe gefunden.
    Natürlich ist eine Tiefdruckpumpe besser.
    Ich habe seit 22 Jahren eine Pumpe von Grundfos mit Drehzahlregelung.
    Hängt 10 m tief.
    Den Druck kann man zwischen 1und 5 Bar mit der Drehzahl regeln.
    Läuft und läuft.
    Ich habe 7 Kreise und 750m2 zu bewässern.
     

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Nice, Königsklasse so wie man liest. :)
    Eine Grundfos würde bei mir aber vermutlich eine arge Delle ins Budget hauen.
     

    Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    Im Brunnenforum würdest du folgendes zu lesen bekommen.
    Der Brunnenbauer sollte den Brunnen auch entwickeln.
    Heist, Mit eigener Pumpe Sand auspumpen. Anschließend für ca. 2 Stunden Wasser entnehmen. Die Förderung dann an den nächsten Tagen fortwährend erhöhen.
    Sonst weißt du nicht wieviel der Brunnen überhaupt hergibt.
    Daraus geht erst eine seriöse Planung hervor.
     

    Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    Habe jetzt mal deine Romane 😉genau gelesen.
    Grundlegendes zur Bewässerung.
    Einige Dinge kennst du sicher schon.
    Getrieberegner und Düsen haben einen relativ großen Druckbereich in dem sie ihre Arbeit tun.
    In den Tabellen liest man den min. Druck, meist 1,7 Bar und den höchst Druck, meist 3,5 Bar.
    Der ideal Druck ist immer stark hervorgehoben.
    Z.b. MP -Rotatoren 2,1 oder 2,8 Bar.
    Daraus ergibt sich die Wurfweite und der Niederschlag.
    Bedeutet in der Praxis.
    Bei schwächerer Pumpe den Druckminderer auf 2,1 Bar und dafür die Regner näher aneinander.
    Kopf an Kopf Bewässerung ist ein muss.
    Idealerweise übersprühen sich die Regner um ca. 20 cm.
    Der Niedeschlagswert gilt auch nur bei sogenannten Regnerverbund.
    Heist, 4 Eck oder 3 Eck.
    Ventile, Filter(Rate ich dir bei Brunnenwasser dringend an. 120mesh.) Fittinge u.s.w bringen bei deiner Fläche ca. 0,7-1Bar Druckverlust.
    Daher, um mit 2,8 Bar am Regner anzukommen brauchst du einen Fliesdruck von ca.3,5 Bar nach der Pumpe.
    Diesen würde ich trotz Kennlinie noch mit einer Eimermessung(Wie das gemacht wird steht hier öfter beschrieben) kontrollieren.
    Mein Motto „Theorie ist gut, Praxis zeigts dann“
    Da Rasen und Pflanzen verschiedene Wasserbedürfnisse haben, empfiehlt sich die Kreise wirklich gut zu planen.
    Nur weil ich noch Wasserreserven habe, solltest du keine 2 Kreise zusammen schließen.
    Ausser sie haben den selben Bedarf.
    Jetzt kommts😉
    Ich bin kein großer Freund von MP - Rotatoren.
    Die 3000/3500 er drehen bei 90 Grad schlecht.
    Auch die Einstellung ist etwas frickelig.
    Schau dir mal von Rainbird die Van, He Van und R Van Düsen an.
    Einfach einzustellen und sehr robust.
    Die Getrieberegner 3500 und 5004 von Rainbird sind auch zu empfehlen.
    Man kann die auch mit einigen Düsen von Rainbird in einen Kreis setzen.(Selber Wasserverbrauch).
    Lies dich da mal ein.
    Bis der Brunnen kommt ist ja noch Zeit.
    Fragen gerne.
    LG Herbert
     

    Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    p.s.
    Würde PE 32 von der Pumpe weg durchgehend bis zu den Regnern verwenden. Wenn du größere Radien legst sparst du Winkelstücke und Druckverluste.
    Die Verbindungen vom Versorgungsrohr zu den Regner mit Flexschlauch 1/2 Zoll und Anbohrschelle.
    Oder mit 32 Klemmverschraubungen mit 1/2 Zoll IG.
    Die Kosten gegenüber Anbohrschelle sind für 32er Klemmverschraubung aber 3 mal so hoch.
     

    Faxe59

    Mitglied
    Registriert
    25. März 2020
    Beiträge
    874
    Schau dich mal bei „Wasser und Grün“ um.
    Kann ich sehr empfehlen und hat alles.
     

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Ja, das mit den 3000ern und den rechten Winkeln liest man ja häufig. Deswegen Variante 2 mit den 2000ern. :)
    Das mit dem neuen Plan wird länger dauern als gedacht. Anscheinend hat der Planer gelogen und mir keinen Link geschickt. Nun muss ich doch tatsächlich von Vorne anfangen. :(
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.235
    Großer Rasen passt. Kleiner auch. Rasen mit Streifenregner machst du alle auf eine Seite. Oder einen zusätzlichen in der Mitte.

    Wenn du in der Lage bist, das selbst auszurechnen, nimm r Vans. Du brauchst viel Verbrauch für beide kleinen Fläche.

    Verbrauch bitte ausrechnen und schreiben.

    Bei der großen kannst du gleich zu den 5004 greifen. Reichweite bei 2,5 bar, Verbrauch von 3 bar. Damit bildest du einen Puffer zur Sicherheit.
    Wieviel Verbrauch??

    Die 4 eckregner in einen Kreis. Die beiden 180grad in den zweiten Kreis.

    Im Anschluss vergleichen wir das benötigte Volumen. Das entscheidet über die Pumpe wenn du noch keine hast.
     

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Genau das finde ich bei den Hunter Rotatoren so charmant. Bei quadratischer Anordnung kann man bequem mit 10mm rechnen und hat einfach Quadratmeter mal 10 = Verbrauch in Litern pro Stunde.

    Bei rainbird finde ich die Tabellen irgendwie verwirrend.
    Unter der Tabelle der 5000er steht, das sich die Niederschlagsrate auf Halbkreisbetrieb bezieht. Ich nehme an, das ging dann auch für den Durchfluss?

    Dann müsste ich, wenn ich das richtig blicke, die mittigen 180er mit einer 1,0 LA Düse bei 2 bar betreiben bei 400 l/h (Wert für 2,5 bar) und die Eckregner mit einer 1,5er bei 2 bar bei 620 l/h.
    Das käme zwar hin mit den 6mm Niederschlag, die in der Tabelle stehen, verwirrt mich aber, da ich immer wieder lese, dass der Verbrauch der Rotatoren von Hunter deren große Stärke ist...

    Ich habe mit 2,0 und 2,5 bar gerechnet statt mit 2,5 und 3,0 wegen der 8m Wurfweite für die mittigen Regner.

    Aber ich bemühe morgen dann den Planer nochmal für die Planung, die ich vorhin schriftlich skizziert habe. :)

    Gut, dass du das mit den Streifen erwähnt hast, sonst wäre die Frage später von mir nochmal gekommen, da ich im Planungsleitfaden über eine Abbildung gestolpert war, bei der alle Regner auf einer Seite waren, was ich irgendwie seltsam fand.
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.235
    Genau andersrum. Die kleinste düse setzt du bei 90 Grad an. Dort bspw eine 1,5 düse. Dann bekommt der 180er die 3,0 düse.

    Da du jetzt aber 4x ecke 90 Grad und 2x 180 Grad hast, würde man schauen, ob es 1 oder 2 Kreise werden. Das Volumen jetzt für deine Pumpe optimiert.

    Also 4x 1,5er düse und 2x 3,0 düse für ein Kreis, oder das ganze geteilt.

    Wieviel Niederschlag das jetzt wird, ist egal, wenn es einzelne Kreise werden.

    Deine kleinen Flächen solltest du jetzt so aufblasen mit Regnern, dass vom Volumen ähnlich der großen Kreise wird.

    Mit Getrieberegner gibt's noch andere Optionen, das sprengt aber den Rahmen. Man muss halt alles auf dem Schirm haben.

    Für die Getrieberegner würde ich auf jeden Fall einen druckminderer empfehlen. Damit bleibt der Druck gleich, auch wenn du die düse änderst... Bei den rvans kannst du am Regner alles einstellen...

    Die 180grad haben 8m Reichweite??
     

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Kurz bevor Du heute morgen geschrieben hast, hatte ich beim Frühstück einen "Oh mein Gott" Moment, als ich gecheckt habe (und ich hoffe ich täusche mich da nicht), dass ich die Tabelle der 5000er deswegen so verwirrend fand, weil ich vercheckt habe, dass Getrieberegner nun mal ganz anders funktionieren als Rotatoren und man da gar nicht groß rechnen muss. Der angegebene Durchfluss bleibt einfach - egal welcher Winkel - nur die beregnete Fläche und damit der Niederschlag ändern sich.

    Dann kam der kurze Moment, als ich das doof fand, weil man dann ja mit dem 180° Regner quasi doppelt so lange bewässern muss als mit den 90 Regnern und zack, kommst Du mit dem entscheidenden Gedankenimpuls um die Ecke. :)

    Genau andersrum. Die kleinste düse setzt du bei 90 Grad an. Dort bspw eine 1,5 düse. Dann bekommt der 180er die 3,0 düse.
    Doppelt so hoher Durchfluss bei den 180° Regnern und alles ist wieder im Lot. Perfekt. Danke Dir.

    Die 180grad haben 8m Reichweite??

    Ja, das war/ist der Nachteil an Variante 1 mit 6 Regnern für die Fläche. Das Rechteck ist ca. 10,5m x 16m groß. Da sollten dann die 180° Regner, damit sie nicht zu weit in Beete und Heck bewässern, etwa 8m Wurfweite haben.
    Ist halt etwas unschön, weil dann der Bereich um die beiden Regner herum etwas unterversorgt wird.
    Deswegen tendierte ich eher zu der zweiten Variante mit 12 Rotatoren.

    Deine kleinen Flächen solltest du jetzt so aufblasen mit Regnern, dass vom Volumen ähnlich der großen Kreise wird.

    Kommt dann nicht ein bisserl viel Wasser auf einmal auf die Fläche? Rein Flächentechnisch ist der kleine Bereich ja gerade mal ein Fünftel des großen Bereichs.
    Ist es für die Pumpe sehr problematisch, wenn man sie in dem Kreis "unterfordert"?
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.235
    Nein, V1 große Fläche passt schon.

    Die 4 großen Regner Regner dürften auf der kleinsten Düse die 10m schaffen?? Kreis1!

    Die 8m lässt du mit der flachstrahldüse laufen in der Größe, dass das Volumen zum kreis1 passt... Kreis 2 fertig!

    Beide kleinen rechnest du erstmal mit r Van zusammen und vergleichst mit 1+2...

    Also zahlen liefern...
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.235
    Ich habe den Plan mal auf max MP2000 umgebaut. Damit kannst du dir das auch 1:1 mit R vans umrechnen. Verbrauch der Rvans dann durch dich selbst.

    Wenn du die Karte veränderst, kannst du die Regner auch wieder selbst hinsetzen.
     

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Danke dir, auch wenn ich's auf dem Handy gerade irgendwie nicht sehen kann.
    Die Zahlen für den kleineren Bereich habe ich bereits notiert, aber wollte nach der Arbeit die Breite des Streifens nochmal genauer nachmessen. Bin ich dann leider nicht zu gekommen. 😕
    Zur noch Schuldigen Karte komme ich leider auch erst morgen Abend (da bin ich Strohwitwer).
    Ich hoffe, ich komme morgen früh noch zum Messen, dann kann ich schonmal die notieren zahlen posten.
     

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Okay, ich hatte ein wenig Probleme mit den Streifenregnern, war mir aber sicher, dass der STreifen keine ganzen zwei Meter breit ist und tatsächlich ist er nur 1,70m unten und 1,75m oben breit (das Grundstück ist an der rechten Seite ein wenig schief).

    Also erstmal die Zahlen mit den 5004ern für die große Fläche (mit zwei Kreisen und R-Vans für den Streifen und das kleine Quadrat

    Kreis 1: 4x Rainbird 5004 mit 1,5 Düse bei 2,0 Bar (Verbrauch von 2,5 Bar): 1.240 l/h
    Kreis 2: 2x Rainbird 5004 mit 3,0 LA Düse auf 2,0 Bar (Verbrauch von 2,5 Bar):1,240 l/h
    Dummerweise hätten die dann aber einen Radius von 9,3m und strahlen links ins Beet und rechts durch die Hecke auf den Bürgersteig.

    Für die kleine Fläche ergäbe sich mit den R-Van:
    4x R-Van14 bei 90° und 3,8 Bar = 360 l/h (bleibt das, wenn man die Wurfweite von 4m auf 3m reduziert?)
    R-Van-LCS mit 3,8 Bar 60 l/h
    R-Van-RCS mit 3,8 Bar 60 l/h
    R-Van-SST mit 3,8 Bar 130 l/h

    Ergäbe für die kleiner Rasenfläche neben dem Haus 610 l/h.

    Zum Schluss nun noch die dritte Variante, die ich erwähnt habe und zu der ich den Plan noch schuldig bin, bei der das rechte Drittel der großen Fläche zum zweiten Kreis wandert.
    Dadurch ergibt sich ein schönes Quadrat auf der linken Seite mit vier 5004ern, die wieder den ersten Kreis mit 1.240 l/h bilden, so wie oben.

    Beim zweiten Kreis mit sechs MP2000 oben rechts, darunter im kleinen Quadrat MP1000er und darunter die drai Sidestripes für den Streifen.
    Streifen = 1,7m x 9,2m = 16m2
    kleines Quadrat = 2,7m x 2,5m = 7m2
    rechtes oberes Drittel = 10,5m x 5,2m = 55m2
    Macht insgesamt 78m2 und somit in der Theorie bei Hunter Rotatoren 780 l/h.
     

    Anhänge

    • Variante3_grosse_Flaeche.jpeg
      Variante3_grosse_Flaeche.jpeg
      200,8 KB · Aufrufe: 34
    • Variante3_Seite.jpeg
      Variante3_Seite.jpeg
      162,2 KB · Aufrufe: 31
    • Variante3_Uebersicht.jpeg
      Variante3_Uebersicht.jpeg
      269 KB · Aufrufe: 34

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.235
    Nein, lass den Quatsch.

    Dummerweise hätten die dann aber einen Radius von 9,3m und strahlen links ins Beet und rechts durch die Hecke auf den Bürgersteig.

    Nein. Störschraube heißt dass Zauberwort. Schau ein YouTube Video dazu.
     

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Wozu Regner in der Fläche, wenn es nicht nötig ist?

    Prinzipiell bin ich da ganz bei Dir. Das war ja auch im Eingangspost mein Kritikpunkt an der zweiten Variante mit zwölf Rotatoren für die große Fläche: Dass zwei der Rotatoren mitten in der Fläche sind. Was mich am meisten daran stört, ist, dass es bei mir Unbehagen auslöst, ich aber keinen logischen Grund dagegen sehe.

    Die Vorteile der letzten Variante sind für mich halt:
    - Einbeziehung der Lichtverhältnisse (Schatten durch die Hecke)
    - Klare Abgrenzung der Kreise auf Flächen (weil ich die Kreise gerne an verschiedenen Tagen laufen lassen würde)
    - Unterteilung der großen Fläche

    Punkt 1 ist vermutlich zu vernachlässigen. Die rechte Seite wird ein wenig mehr Schatten haben als der Rest des Rasens, aber nicht allzu viel.
    Punkt 2 ist auch nicht wirklich wichtig. Ich würde die verschiedenen Kreise gerne an verschiedenen Tagen laufen lassen. Wenn ich die Regner der großen Fläche auf 2 Kreise aufteile, die sich flächenmäßig überdecken, dann müsste ich die beiden Kreise besser direkt nacheinander laufen lassen. Geplant hatte ich gedanklich von 6:00 bis 8:00 für die Bewässerung. Wenn ich die Fläche mit 20 mm beregnen möchte, müssten beide Kreise 80 Minuten laufen und ich wäre bei einer Bewässerungszeit von 6:00 bis 8:40 Uhr. Das klingt etwas neurotisch, das ist mir bewusst. Deswegen auch “nicht wirklich wichtig”.
    Punkt 3 würde mir eine andere Sorge nehmen. Wissenswerte Hintergrundinformation: Auf dem Rasen befindet sich ein Trampolin und unsere Jüngste wird im Sommer erst drei - somit wird das noch eine ganze Weile bleiben. Es ist natürlich einfacher, das Trampolin nur auf der großen Fläche hin und her zu schieben, je nachdem, welcher Teil als nächstes bewässert wird.
    Wenn die große Fläche als Ganzes bewässert wird, müsste sonst jedes mal vorher Platz auf der Terrasse für das Trampolin geschaffen werden.

    Wenn ich das abwäge, tendiere ich dazu, den Regner in der Fläche in Kauf zu nehmen - auch wenn er mir ebenfalls missfällt.
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.235
    Ich bin für viel Spaß zu haben. Aber ich brauche das nicht als Therapie. Warum kommt jetzt auf einmal ein Trampolin? Warum zeichnet man das nicht ein?

    Ist es wirklich ein Drama, wenn bis um 9 Uhr Wasser läuft? Ich lasse bis 10 Uhr laufen, wenn es nötig ist. In der Woche springt da niemand auf dem Rasen Rum und er kann lang genug abtrocknen.

    Wenn deine Hecke keine 5m hoch ist, ist das egal. Weil die Hecke auch Wasser vom Rasen zieht. Daher sind Tropfschläuche an bewässerten Rasenflächen nicht unbedingt nötig.
     

    dalmipuh

    Neuling
    Registriert
    18. Feb. 2023
    Beiträge
    14
    Warum kommt jetzt auf einmal ein Trampolin? Warum zeichnet man das nicht ein?
    Weil es eine Variable ist und nichts Fixes.
    Es ist kein Baum, der mitten im Rasen steht und auch keine einbetonierte Schaukel, die man bei der Bewässerung zwingend berücksichtigen muss.
    Es steht mal hier und mal da, je nachdem wo zuletzt der Rasensprenger stand (bisher) oder wie zuletzt gemäht wurde.

    Somit ist es nur für Nebenüberlegungen wie die obige relevant hinsichtlich der Fragestellung: Wohin damit während der Bewässerungszeit. Auf den Seitenstreifen passt es nicht und somit käme am ehesten die Terrasse in Betracht.
    Mein ursprünglicher Gedanke war die große Fläche über einen einzigen Kreis zu bewässern. Da wäre es eh gar nicht anders gegangen als das Trampolin am Vorabend auf die Terrasse zu stellen. Alleine deswegen schon spielte es für die Bewässerung keine Rolle - bis Du für die Fläche zwei Kreise veranschlagt hast.

    Ist es wirklich ein Drama, wenn bis um 9 Uhr Wasser läuft? Ich lasse bis 10 Uhr laufen, wenn es nötig ist. In der Woche springt da niemand auf dem Rasen Rum und er kann lang genug abtrocknen.
    Ein Drama? Vermutlich nicht. Allerdings schlafen meine Kinder in der Regel nicht so lange, wie mir das lieb wäre. So gibt es auch in den Sommerferien bereits gegen 8:00 Frühstück und oft genug geht es für die Kinder danach raus in den Garten.
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.235
    Probier aus, wie laut es ist. Vllt kannst du früher anfangen. Aber 2 Std braucht es sicher, bis alles halbwegs trocken ist.

    Zeichne das Teil in der Mitte genau ein. Drunter ist Schatten, musst du nicht bewässern. Vllt schaffen wir es mit anderen düsen den Bereich auszusparen...
     
  • Similar threads
    Thread starter Titel Forum Antworten Datum
    N Planung Bewässerung (Rasen & Beete) Bewässerung 2
    D Bewässerung erste Planung / geht das so? Bewässerung 14
    C Planung Bewässerung - einfaches Rechteck Bewässerung 24
    R Planung Bewässerung - mit Zisterne und kleiner Pumpe Bewässerung 5
    D Planung Bewässerung - Neuling Bewässerung 34
    R Planung Bewässerung mit Gardena/Hunter Bewässerung 57
    H Bewässerung Rasen - erste Planung Bewässerung 32
    M Planung der Bewässerung Bewässerung 9
    B Planung der Bewässerung mit Gardena und DVS Bewässerung 2
    B Planung Bewässerung Hausgarten Feedback erbeten Bewässerung 37
    S Bewässerung Planung Dvs Bewässerung 55
    G Planung Bewässerung Bewässerung 9
    A Planung Bewässerung (Hunter Regner) inkl Plan *eilt da Graben gemacht werden muss* Bewässerung 1
    S Planung Bewässerung - Gardena vs. Hunter oder zusammen? Bewässerung 19
    M Hilfestellung zur Planung automatische Bewässerung Hunter/Rainbird Bewässerung 1
    T Planung automatische Bewässerung Bewässerung 6
    C Gardena Bewässerung Planung Bewässerung 1
    S Planung Bewässerung mit schmalem Seitenstreifen Bewässerung 4
    X Hilfe bei der Planung einer automatischen Bewässerung bei einem Neubau Bewässerung 13
    R Bewertung Planung Bewässerung Bewässerung 20
    A Planung einer Bewässerung für großen Garten Bewässerung 12
    J Hilfe bei der Planung unserer Bewässerung Bewässerung 0
    B Planung automatische Bewässerung v. Gardena Bewässerung 1
    P Planung meiner ersten Bewässerung des Rasens Bewässerung 7
    E Planung Bewässerung Rasen & Beet Bewässerung 5

    Similar threads

    Oben Unten