Neuer Rollrasen - gelbe Stellen

schnauzfresse

Neuling
Registriert
25. Mai 2016
Beiträge
19
Ort
Drage/Elbe bei HH
Moin moin,
haben am Samstag bei uns 150qm Rollrasen verlegt, da das was die Vorbesitzer uns überlassen hatten nicht mehr als Rasen zu bezeichnen war, sondern eher als Hügellandschaft mit Löwenzahnwiese und etwas Gras dazwischen.

Wir haben dann die vorhandene "Grasnarbe" mit einem Sodenschneider entfernt, der Boden darunter war eher lehmig, ziemlich fest. Aufgetragen wurden dann ca. 10 Kubikmeter Mutterboden über die ganze Fläche. Da vorher wie gesagt alles extrem hügelig war, wurde in unterschiedlicher Stärke aufgetragen, würde schätzen zwischen 2-3cm an der höchsten Stelle und teilweise bis zu mehr als 10 an der tiefsten. Anschließend wurde der Boden mehrfach gewalzt, anschließend Starterdünger aufgebracht und dann der Rollrasen darauf verlegt.

Ich denke, dass u.a. die Dauer der Lagerung der Rollen schon sehr grenzwertig war. Die Rollen wurden Freitag abend gegen 21 Uhr geliefert, geschnitten wurden sie angeblich am späten Nachmittag / frühen Abend. Eigentlich war das Verlegen dann direkt am nächsten Morgen geplant, wie es denn aber immer so ist zogen sich die Vorarbeiten immer weiter in die Länge, sodass wir erst um 20 Uhr am Samstag abend mit dem Verlegen begannen. Die Rollen lagen also fast 24 Stunden auf den Paletten, teilweise ordentlich in der Sonne und der Samstag war ja nun auch schon ziemlich warm. Habe zwischenzeitlich immer mal wieder den Gartenschlauch für ein paar Minuten rübergehalten.

Abends beim Verlegen und am nächsten Morgen (Sonntag) sah allerdings grundsätzlich noch alles OK aus. Am zweiten Tag zeigten sich allerdings an mehreren Stellen gelbe Flecken. Ich frage mich nun ob das von der zu langen und suboptimalen Lagerung hervorgerufen wurde oder der Rasen einfach so "verbrannt" ist, vielleicht durch falsche Bewässerung.
Vor allem aber will ich nun das Schlimmste verhindern und wissen wie ich weiter vorgehen soll. Habe tierische Angst, dass am Ende alles nichts wird und die ganze Arbeit umsonst war.

Hab dann viel gegoogelt und hab vor allem auch hier im Forum etwas darüber gefunden, allerdings auch sehr unterschiedliche Aussagen. Einige meinen wohl das sei normal und sollte in 1-2 Wochen gesund und grün aussehen, andere meinen die Stellen sind tot und werden nicht wieder austreiben.

Da wir zur Sicherheit noch 10qm mehr bestellt hatten, habe ich gestern die zwei Bahnen, die am meisten und heftigsten beschädigt / abgestorben aussahen, gegen gesund aussehende ausgetauscht. Hatte einfach keine Lust in ein paar Wochen zu erkennen, dass da nichts mehr kommt und dann tauschen zu müssen wenn der Rest schon schön angewachsen ist.

Nun sind aber noch ein paar kleinere Stellen gelblich bei denen ich mich nun frage, tauschen oder nicht und hoffe hier auf gute Tips. Erhoffen tue ich mir natürlich, dass ich zu hören bekomme, ich mache mir zuviele Sorgen und das sei alles normal und wird schon.
Ich habe jedoch irgendwie auch die Befürchtung, dass es evtl. einfach nur noch schlimmer wird, wenn ich nichts weiter unternehme.

Gerne hätte ich auch noch ein paar Meinungen und Ratschläge wie ich richtig bewässere, also auf jeden Fall genug aber eben auch nicht zuviel. Nicht, dass ich aus lauter Panik zu wenig zu wässern.

Beiträge in denen ich Anhaltspunkte fand, sind z.B. diese beiden:

http://www.hausgarten.net/gartenforum/rasen/46457-rollrasen-wird-nach-verlegung-schnell-gelb.html

http://www.hausgarten.net/gartenforum/rasen/43765-neuer-rollrasen-gelb-braune-katastrophe.html

Im zweiten ist das Thema zwar ein etwas anderes, da es dort nicht direkt nach der Verlegung die Problem gab, allerdings wird dort ein Bodenaktivator erwähnt. Ich überlege nun ob der mir evtl. auch hilfreich sein könnte. Bringt sowas auch etwas auf gerade frisch verlegtem Rollrasen oder ist das Quatsch oder gar kontraproduktiv?
 

Anhänge

  • IMG_20160524_185536.jpg
    IMG_20160524_185536.jpg
    675,6 KB · Aufrufe: 859
  • IMG_20160524_185748.jpg
    IMG_20160524_185748.jpg
    719,9 KB · Aufrufe: 733
  • IMG_20160523_205734.jpg
    IMG_20160523_205734.jpg
    588,9 KB · Aufrufe: 596
  • IMG_20160524_095215.jpg
    IMG_20160524_095215.jpg
    665,3 KB · Aufrufe: 630
  • IMG_20160524_184214.jpg
    IMG_20160524_184214.jpg
    645,6 KB · Aufrufe: 784
  • feiveline

    Foren-Urgestein
    Registriert
    28. Nov. 2008
    Beiträge
    7.796
    Ort
    Nordlicht
    Auch wenn ich Deinen Nicknamen etwas ääh "unschön" finde, Du solltest jetzt wirklich abwarten und regelmäßig wässern. Ggf. nach ein paar Wochen oder so richtig schadhafte Stellen evtl. ausstechen und welche aus dem Randbeteich einfügen...
     

    schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    Der Nickname ist ein Insider aus Kindheitstagen - sorry! Trotzdem schonmal vielen Dank für die Antwort.

    Vielmehr als abwarten kann ich im Prinzip sowieso nicht tun, wollte nur gerne wissen wie ihr die Chancen einschätzt, dass die übrigen gelben Stellen sich von alleine erholen?!

    Bild 3 u. 4 zeigen dieselbe, problematische Stelle, diesen Streifen habe ich bereits ausgetauscht, ebenso das große Stück auf Bild 5.

    Die anderen Bilder sollen beispielhaft, kleinere, weitere Stellen zeigen, die ebenfalls diese gelben Halme haben. Ich müsste für den Austausch gar nicht etwas von den Randbereichen nehmen, da wie gesagt sowieso noch eine nicht gerade kleine Menge übrig ist. Diese habe ich an anderer Stelle des Grundstücks erst einmal einfach ausgerollt um sie nicht sterben zu lassen. Meine Überlegung war nun eben, dass ich sie die Stücke lieber jetzt gleich tauschen könnte um sie gemeinsam mit den anderen anwachsen zu lassen, falls die Chancen sowieso gering wären, dass die gelben Stellen noch grün werden.

    Jetzt regelmäßig wässern ist klar, aber wieviel wäre zuviel. Habe mich die Tage bisher auch an der Tassenmethode orientiert und solange gesprengt bis die Tasse mindestens halbvoll war. Das waren allerdings mindestens drei Stunden pro gesprengtem Abschnitt, das kommt mir eigentlich arg viel vor. Möchte halt wie gesagt nicht zuviel machen.

    Was denkt ihr über Bodenaktivierer, kann der auch schaden oder kann man das vielleicht einfach zusätzlich probieren? Frage deshalb, weil ich oft lese dass man den Boden vorher nochmal hätte auflockern sollen. Da wir aber sowieso Mutterboden aufgefüllt haben, hatte wir auf das Umgraben verzeichtet, wenn ich hier nun aber so lese, überlege ich ob das nicht ein Fehler war.

    Verzeiht mir die vielen, wahrscheinlich anfängerlichen Fragen, aber nach den ersten Tagen wo nicht alles perfekt aussieht, habe ich nun Angst um den teuren, schönen Rasen, dass das alles irgendwie nichts werden könnte.

    Vielleicht helfen noch weitere Fotos von der gesamten Fläche oder vom Zeitpunkt des Verlegens direkt, sind Nahaufnahmen der gelben Stellen sinnvoll für weitere Hilfe!
     
  • feiveline

    Foren-Urgestein
    Registriert
    28. Nov. 2008
    Beiträge
    7.796
    Ort
    Nordlicht
    Also Rasen, auch Rollrasen, erholt sich schon wieder. Ich denke mit ein bisschen Geduld und Pflege wird das wieder.

    Da Du von aufgebessertem Lehmboden sprachst, musst Du beim wässern aufpassen dass Du keine Staunässe erzeugst, das wäre der Tod Deines Rasens. Lieber einmal mehr sprengen als ersäufen. Drei Stunden halte ich persönlich für ziemlich viel, kommt aber auch darauf an wieviel Wasser tatsächlich im Boden ankommt...

    Wenn der Boden beim drüberlaufen deutlich "quatscht" oder sich Pfützen bilden war es zuviel.
     
  • schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    OK, dann tausche ich vorerst nichts weiter aus und warte die Entwicklung mal ab.

    Also Pfützen gebildet haben sich auf dem Rasen selbst definitiv nicht, nur direkt hinter der Rasenfläche direkt auf dem lehmigen Boden. Dort stand schon nach kurzer Zeit etwas Wasser. Quatschen tut der Boden meiner Meinung nach auch nicht bzw. hat er nicht nach dem Sprengen.

    Habe zuletzt gestern Abend gesprengt und heute war der Rasen noch den Tag über recht feucht wenn ich ihn angefasst habe. Soll ich dann heute lieber mit dem Sprengen einmal aussetzen mit dem Bewässern oder lieber nur kurz? Was sind denn so übliche Bewässerungszeiten mit einem normalen Gardenasprenger? (Pumpe kann 4600l die Stunde fördern).

    Noch nicht beantwortet war die Frage bis hierhin ob der Aktivierer etwas nützen könnte um die Schicht unter dem aufgetragenen Mutterboden etwas aufzulockern oder ob ich das lieber sein lassen sollte?

    Gibt es andere Anhaltspunkte an denen man prüfen kann ob ausreichend, zu wenig oder zu viel gewässert wurde?
     

    Rasendoktor

    Mitglied
    Registriert
    01. Mai 2012
    Beiträge
    741
    Ort
    H - BS Nieders.
    Trink erst mal einen Beruhigungtee und hör auf Bahnen auszuwechseln.
    Der Rasen braucht Ruhe und 5-10mm Regen bei starker Sonne und Wind.
    Regen mißtman mit einer aufgeschnittenen Konservendose oder deinem Glas.
    10mm in der Dose entspricht 10l je m2.Rasen nicht ständig betreten. Er muß zu beginn mikrofeine Wurzeln in den neuen Unterboden schieben. Bewegung schadet.
    Der Rasen erholt sich mit Sicherheit.
     
  • schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    Hallo,
    ein wenig beruhigt habt ihr mich zwar, jedoch bin ich immer noch nicht überzeugt, dass wirklich an allen Stellen die gelb sind noch was passiert.

    Das ist allerdings erstmal nebensächlich, denn momentan interessiert mich viel dringender ob ich den Rasen nun schon das erste Mal mähen sollte oder sogar schon längst hätte gemäht haben sollen?

    Der Rasen ist im Schnitt sicher schon locker 8cm lang, einige Stellen sind bestimmt auch locker 10cm.

    Beim Lesen hier im Forum habe ich des öfteren gelesen, dass einige den Rasen anderer zu lang fanden und dachte mir, dass unserer doch auch schon ziemlich lang sei. War irgendwie immer der Meinung, dass man den Rasen das erste Mal mäht wenn er voll belastbar ist, so nach 2-3 Wochen, hab dann wegen der Länge nun nochmal explizit danach gesucht und nun öfters gelesen, dass bei guten Bedingungen schon nach einer Woche gemäht werden sollte, als Länge war hier von 4cm die Rede.

    Ich denke ich sollte dann nun auf jeden Fall schnellstmöglich mähen? Heute liegt er den neunten Tag, angewachsen scheint er auch zu sein, zumindest dort wo keine gelben Stellen sind, kann man ihn nicht mehr einfach so anheben, man reißt dann eben schon Wurzeln wieder raus. Ich denke die Bedingungen waren ja die letzte Woche auch nicht soo schlecht, hat viel geregnet aber auch immer mal wieder Sonne.

    Ich frage mich jedoch auch, ob der Rasen dann nicht von Anfang an eigentlich schon zu lang war? Was meint ihr, wenn der Rasen nach einer Woche teilweise schon 10cm und mehr hat, dann war er doch sicher auch anfangs schon zu hoch?
     

    Anhänge

    • IMG_20160529_172801.jpg
      IMG_20160529_172801.jpg
      641,5 KB · Aufrufe: 547
    • IMG_20160529_172829.jpg
      IMG_20160529_172829.jpg
      614,4 KB · Aufrufe: 702
    • IMG_20160529_172928.jpg
      IMG_20160529_172928.jpg
      660,6 KB · Aufrufe: 582
    • IMG_20160529_175050.jpg
      IMG_20160529_175050.jpg
      715,1 KB · Aufrufe: 733
    • IMG_20160529_172753.jpg
      IMG_20160529_172753.jpg
      645,1 KB · Aufrufe: 577

    florianz

    Mitglied
    Registriert
    12. Okt. 2014
    Beiträge
    91
    sieht doch gut aus! Du kannst schon mähen, ab ca 10 cm ist das ok, allerdings nicht zu tief, erst mal sachte ein kleines Stück, sprich NICHT auf 4cm runtersäbeln, eher so in 2-3 Durchläufen dann auf rund 5 cm. Wenn du kannst, 2x die Woche mähen, das freut den Rasen.
    Messer muss halt schön scharf sein, zur Not selber nachschärfen (wenn Halme gelbe ausgefranste Schnittflächen hat, dann war das Messer stumpf).
     

    schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    So habe jetzt nochmal zwei Tage gewartet, weil es ja nun doch hieß ab 10cm OK. Ein Großteil war zwar schon zehn Zentimeter, aber eben nicht überall. Dann war der Rasen wohl auch doch nicht schon zu lang geliefert worden?! Mittlerweile sind dann aber auch schon12 Tage rum. Irgendwie kommt das dann ja nicht hin, es heißt nach 5-8 Tagen bei guten Bedingungen und die hatten wir ja nun wirklich, wenn ich aber warte dass überall 10cm sind so wie ich es nun getan habe, war das nicht nach 8 Tagen, erst recht nicht nach 5 zu schaffen.

    Wie auch immer, erscheint gut angewachsen und hat nun die erforderliche Höhe, Messer ist frisch geschärft, dann werde ich ihn heute mal rasieren. Wir dann doch auch höchste Zeit denke ich, denn die längeren Stellen haben dann schon ganz vereinzelt Halme die oben schon in Blüte gegangen sind (wenn ich das richtig deute) und das soll man ja nun vermeiden.

    Verstehe nur nicht wie ihr das meint mit in 2-3 Durchläufen? Soll ich nicht sofort auf der passenden Stufe mähen sondern höher anfangen und dann immer weiter runtergehen bis ich bei den 5cm bin? Soll das direkt nacheinander passieren oder wie? Einen Tag auf 7cm und am nächsten dann auf 5?

    Was ist mit dem Bodenaktivator? Kann ich das machen? Kann ja eigentlich nicht schaden die Bodenqualität zu verbessern oder spricht bei so frischem Rollrasen doch irgendwas dagegen?
     

    Rasendoktor

    Mitglied
    Registriert
    01. Mai 2012
    Beiträge
    741
    Ort
    H - BS Nieders.
    Im Abstand von 3 Tagen langsam herunter kürzen.
    Aktivator geht.
    Lauf die nächsten zwei Wochen nicht ständig darauf herum. An den Trittstellen reißen sonst die ersten mikrofeinen Wurzeln ab.
     
  • schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    OK, habe gestern erstmal so auf 6-7cm gemäht, dann wird Samstag auf 5cm gemäht. Könnt ihr mir auch noch sagen warum es besser ist in solchen Schritten, statt direkt auf 5?
    Anschließend dann einmal die Woche auf 5cm, später dann auf 4? Oder besser 2x die Woche mähen?

    Werde dann auf jeden Fall schonmal nen Aktivator einsetzen, habe hier bisher öfter vom Oscorna Bodenaktivator gelesen, gibt es gleichwertige oder gar bessere Alternativen? Ist z.B. Schwab Bodenstarter auch ein Aktivator oder ist das etwas anderes? Wie sind die so im Vergleich?

    Da nach 3-4 Wochen ja auch schon die erte Düngung anliegt, hätte ich hier auch gerne noch ne Empfehlung. Es gibt ja z.B. auch von Schwab speziellen Rollrasendünger, muss es wirklich Rollrasendünger sein und was unterscheidet solchen von normalen Rasendünger Sorten. Es gibt hier ja auch gerade aktuell einen "Welchen Dünger?" Thread, wenn es kein spezieller Rollrasendünger sein muss, kann ich mich ja dort orientieren oder gibt es den einen ultimativen Dünger?
     
  • feiveline

    Foren-Urgestein
    Registriert
    28. Nov. 2008
    Beiträge
    7.796
    Ort
    Nordlicht
    Hach je, sooooo viele Fragen auf einmal.... :grins:


    Wenn Du zuviel auf einmal kürzt liegen die "unteren" Stellen der Halme plötzlich vom Schatten direkt in der Sonne, das ist nicht gut. Auch ist dann zu plötzlich sehr viel geringere Blattmasse vorhanden von der der Rasen ja u.a. lebt.

    Oscorna Aktivator ist gut, Bodenstarter ist was etwas anderes, eher Dünger.

    Echten Rollrasendünger brauchst Du nicht, auch wenn viele hier mit dem von Schwab sehr gute Erfahrungen gemacht haben... ist auch ne Preisfrage...

    Ich würde auf jeden Fall einen organisch-mineralischen nehmen, der mineralische Teil ist schneller und der organische später aber länger verfügbar.
     

    schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    Moin moin,
    also der Rasen liegt nun mittlerweile nen guten Monat, scheint super angewachsen zu sein und wächst auch ziemlich gut, selbst mit mähen alle 3 Tage wundere ich mich jedesmal wieviel er schon wieder gewachsen ist. Auch die gelben Stellen haben so gut wie alle tatsächlich erholt.

    Von weitem sieht der Rasen auch super aus, wenn erfrisch gemäht ist sieht man jedoch, dass die Halme unten zum Teil schon ordentlich gelb sind. Liegt es nur daran, dass es nun schon an der Zeit ist zu düngen oder kann es auch daher kommen, dass zwischendruch auch mal eine komplette Woche nicht gemäht wurde und dementsprechend zuviel abgeschnitten wurde, sodass weiter oben beschriebenes Problem auftrat (unteren Bereiche zu plötzlich zuviel Sonne).

    Habe anfangs wie beschrieben im 3-Tages Abstand langsam heruntergekürzt, konnte dann zwischenzeitlich eine Woche lang nicht mähen und bin dann direkt wieder runter auf die Höhe auf die ich nach den drei Schritten kam. Vielleicht war das dann etwas ruppig?!

    Wie auch immer nun steht das Düngen jawohl an und hier würde ich nun um konkrete Empfehlungen bitten welchen Dünger ihr mir empfehlen würdet! Habe letzte Woche schon einen kompletten Sack Oscorna Bodenaktivator aufgebracht, kann mich aber bisher nicht wirklich für einen Dünger entscheiden bzw. blicke da auch nicht mehr wirklich durch.

    Fest steht für mich, dass es organisch-mineralisch sein sollte. Ich werfe jetzt mal drei Dünger in den Raum, die ich durch diverse Beiträge hier als gut erlesen habe:

    Cuxin DCM Vital Green,
    ICL Turbo Dünger (bei dem mir nicht ganz klar ist ob organisch-mineralisch, ist nirgendwo zu lesen??)
    Schwab Rollrasendünger

    Ich wünsche mir, dass ihr mir einfach sagt welchen ihr persönlich nehmen würdet und warum! Geld spielt erstmal nicht so die Rolle, wenn der Favorit etwas teurer ist, dann ist das eben so.

    Ich blicke vor allem nicht durch was bei einem Hersteller nun einzelne Dünger für einen Unterscheid machen sollen bzw. woran man erkennt welcher eher auf was genau spezialisiert ist.
    Sommer-/Herbst verstehe ich noch gerade so.

    Aber was z.B. unterscheidet Schwab Rollrasendünger von Schwab Greenkeeper?

    Was unterscheidet Cuxin Vital Green von Cuxin Spezial?

    Wir haben übrigens zwei kleine Kinder (2,5 Jahre und 8 Monate) sowie 2x die Woche den Hund meiner Mutter. Scheiden dadurch Dünger komplett aus oder was ist hier zu beachten? Eine Zeit lang den Rasen nicht betreten?

    Puh, das wars erstmal an Fragen! Ich weiß, wieder ne Menge! :(
     

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Registriert
    16. Mai 2012
    Beiträge
    3.464
    Ort
    bei Hamburg
    Ich persönlich denke, dass sich die Dünger nicht so ganz massgeblich voneinander unterscheiden. Bei mineralischen Langzeitdüngern würde ich etwas darauf gucken, dass die Körner nicht zu grob, nicht zu fein sind, aber da ist mir auch noch nichts untergekommen, was nicht gepasst hätte. Ich geh zur Gärtnerei und nehm den organisch-mineralisch mit, der da ist, fertig. Marke? Keine Ahnung.
     

    schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    Ist denn in organisch-mineralischen Dünger der mineralische Teil Langzeitdünger? Ich dachte da wäre der organische Teil für?

    Darf ich fragen was in der Gärtnerei solch Dünger in etwa kostet?
     

    Linserich

    Moderator
    Teammitglied
    Registriert
    10. Mai 2012
    Beiträge
    5.341
    Ort
    Schweizer Mittelland
    Genau umgekehrt. Der mineralische wird schnell aufgenommen, der organische ist eher der Langezeit-Dünger.

    Kosten? Kein Plan, ich hab irgendwann vor langer Zeit mal einen organischen Dünger gekauft, das war's aber auch schon. Seither nie mehr, mein Rasen hat's offenbar nicht nötig.:)
     

    schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    Genau umgekehrt. Der mineralische wird schnell aufgenommen, der organische ist eher der Langezeit-Dünger.

    Das weiß ich, ich fragte nur weil ralph12345 oben von mineralischem Langzeitdünger sprach.

    Kann denn hier sonst keiner was zu meinen Fragen oben sagen?

    Insbesondere wichtig für mich ist vor allem auch die Frage ob nun organisch-mineralisch möglich ist wegen Kindern und Hund?

    Und ist der ICL Dünger organisch-mineralisch? Das wird nirgends erwähnt?

    Unterscheiden sich die Dünger von einem einzigen Hersteller wie z.B. Cuxin Vital Green und Cuxin Spezial nur in den NPK Werten bzw. noch den zusätzlichen wie Mg und Fe? Oder noch woanders?
     

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Registriert
    16. Mai 2012
    Beiträge
    3.464
    Ort
    bei Hamburg
    Rein mineralische Rasendünger sind meist Langzeitdünger. Die dicken Kügelchen geben die Nährstoffe langsam über längere Zeiträume ab. Der Beginn der Wirkung setzt allerdings sofort ein.


    Organisch-Mineralische Dünger sind Gemische aus mineralischen Anteilen, die auch in diesem Fall sofort wirken und organischen Anteilen, die von Bodenlebewesen erst aufgespalten werden müssen und daher eher später und längerfristig wirken.


    Rein organisch kann man auch düngen, aber dann sieht man die Wirkung halt verzögert, was die bedarfsgerechte Steuerung der Düngermenge über das Jahr erschwert.
     

    schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    OK soweit klar, d.h. bei org-minerelisch sind keine mineralischen Langzeitdünger enthalten weil bei diesen der organische Teil für die Langzeitwirkung zuständig ist?

    Was ist mit den anderen Fragen? Der ICL ist org-mineralisch oder rein mineralisch? Kann man das irgendwo dran erkennen wenn es nicht explizit angegeben ist?

    Unter welchen Bedingungen kann ich z.B. den Vital Green bei Kindern und Hund verwenden? Ist das bedenklich oder unbedenklich? Muss ich ein paar oder mehrere Tage warten? Oder reicht es danach einmal ordentlich zu wässern und ist der Dünger dadruch dann weg?

    Bzgl. Unterschieden von ein und derselben Marke: Vital Green z.b. ist explizit als organisch-mineralisch angegeben und auch, dass der organische Anteil 40% ausmacht. Beim Spezial sind nur die typischen NPK Angaben, nicht jedoch ob organisch-mineralisch oder rein mineralisch, auch steht dementsprechend nirgends eine Angabe darüber wie hoch der evtl. organische Anteil ist?
     

    Firefox0815

    Neuling
    Registriert
    29. Juni 2016
    Beiträge
    1
    Hallo,
    mein Rollrasen wurde so angeliefert, dass eine lehmartige Schicht als "Trägermaterial" dient, welche den Rasen schön feucht hält. Prima dachte ich!
    Nun scheint es aber so zu sein, dass diese Lehmschicht eher eine Sperre für das von oben kommende Wasser darstellt und verhindert, dass die Wurzeln überhaupt Feuchtigkeit bekommen. Die Folge davon ist eine deutliche flächenartige Braunfärbung des Rasens.
    Ferner scheint es im Randbereich des Rasen so, daß dort größere Pflanzen unter dem Rasen vertikal hindurchwachsen und dort das Wasser an den Rasenwurzeln zusätzlich wegsaugen.
    Kann man die Grasnarbe auf eine schonende Art vielleicht "durchlöchern", so daß wieder Wasser an die Rasenwurzeln gelangt?
    Oder, was läßt sich hier sinnvollerweise unternehmen, ohne den kompletten Rasen abzutragen und auf konventionelle Art neu anzupflanzen?
    Aber vielleicht kann mich jemand aufklären, wie ein Rollrasen denn tatsächlich "funktioniert", wenn man das überhaupt so bezeichnen kann.


    Danke für Eure Hilfe!

    Gruß
    Firefox0815
     

    schnauzfresse

    Neuling
    Registriert
    25. Mai 2016
    Beiträge
    19
    Ort
    Drage/Elbe bei HH
    Keiner ne Idee zu meinen obigen Fragen? Wäre schön wenn da nochmal was kommt. :)

    Jetzt aber nochmal ne aktuelle, konkretere Frage:

    Hab mich nun für den Cuxin DCM Vital Green entschieden und habe nen Wolf WE 330 Streuwagen.

    Weiß jemand welche Einstellung die richtige ist? Hab dazu absolut nichts gefunden, eine Tabelle für Cornufera Dünger allerdings besagte für 50g/m² wäre die Einstellung 5-6 zu wählen. Da ja für den Cuxin 30-50 empfohlen werden, dachte ich, dass ich vielleicht lieber 5 wählen sollte?!

    Ich fand es allerdings nicht ganz logisch, da in dieser Tabelle für 25g/m² eine Einstellung 4-5 empfohlen wurde.

    Was denn nun? 5 kann 25 aber auch 50 bedeuten?
     
  • Similar threads
    Thread starter Titel Forum Antworten Datum
    L Neuer Rollrasen (29.04.) - Betreuung für einen Neuling (Wassermenge, gelbe Halme?) Rasen 17
    H neuer Rollrasen pflegen Rasen 4
    M Neuer Rollrasen macht nach 5 Wochen Probleme Rasen 5
    S Neuer Rollrasen - blüht und sieht fleckig aus Rasen 5
    B Neuer Rollrasen (ca. 6 Monate) und Poa Annua, Help!! Rasen 2
    J Neuer Rollrasen, erstes Mähen Rasen 3
    N Neuer Rollrasen nach 4 Wochen "katastrophal" Rasen 14
    B Neuer Rollrasen / alten Rasen unterpflügen o. abtragen? Rasen 5
    J neuer Rollrasen Rasen 18
    S Mein neuer Rollrasen nach 11 Wochen - Hilfe! Rasen 2
    M Neuer Rollrasen // Bahnen werden gelb/braun Rasen 13
    N Neuer Rollrasen nicht angegangen Rasen 4
    H Neuer Rollrasen nach Winter kaputt? Rasen 8
    T Neuer Rollrasen wird gelb und hat lockere Wurzeln Rasen 5
    O Neuer Premium-Rollrasen Rasen 18
    A neuer Rollrasen, wie lange ist der Boden noch so weich? Ist das normal? Rasen 8
    G Hilfe, neuer Rollrasen wird leicht gelb?? Rasen 5
    R Neuer Rollrasen - welches Bewässerungssystem darunter Rasen 1
    T Neuer Rollrasen vertikutieren oder nur Düngen? Rasen 8
    S Neuer Rollrasen krank??? Rasen 10
    M Neuer Rollrasen wächst nicht dicht Rasen 11
    nocut Neuer Rollrasen. Gelb-braune Katastrophe Rasen 11
    H Neuer Rollrasen und nun? Rasen 12
    U Neuer Rasen/Rollrasen oder Renovierung Rasen 2
    P Neuer Rollrasen bereits gelblich Rasen 6

    Similar threads

    Oben Unten