Rosen düngen - Meine Empfehlungen

Hero

Foren-Urgestein
Registriert
24. Feb. 2011
Beiträge
3.900
Ort
bei Heilbronn
Bei "moderne Rosen" ist das Thema "düngen" wieder zur Sprache gekommen.

Es gibt doch den Spruch: von nichts kommt nichts!

Oft bin ich in privaten Gärten und die Besitzer jammern, daß die Rosen nicht richtig wachsen. Auf meine Frage, mit was und wann gedüngt wird, kommt oft die Antwort, daß noch nie gedüngt wurde. Darauf hin kommt der obige Spruch zum Einsatz oder auch, daß wir alle nicht nur Wassersuppe zu uns nehmen.

Der Gegensatz ist, daß Gartenbesitzer nicht mehr durch ihre Beete kommen, weil alles zuwuchert. Wenn ich dann empfehle, weniger oder zeitweise gar nicht mehr zu düngen, ernte ich erstaunte Blicke.

Für manche Pflanzen, hauptsächlich Stauden, muß zu guter Boden mit Sand künstlich abgemagert werden. Das trifft für Rosen aber nicht zu, höchstens bei Neupflanzungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Hero

    Foren-Urgestein
    Registriert
    24. Feb. 2011
    Beiträge
    3.900
    Ort
    bei Heilbronn
    Düngeempfehlung:

    Im März, nach dem Rosenschnitt, die abgefallenen Blätter sauber ausrechen.

    Danach gebe ich pro Rose:

    1 Teelöffel Blaukorn = schnelle Düngewirkung
    1/2 Handvoll Hornspäne = langsame Düngewirkung
    1 Schippe Kompost = Bodenverbesserung

    Diese Mischung beim Boden lockern einarbeiten.

    Diese Menge reicht für das ganze Jahr.

    Ausnahmen:
    Rosen im Container bekommen Langzeitdünger nach Anweisung auf der Packung.

    Übermäßig wachsende Rosen bekommen nur die Schippe Kompost oder überhaupt nichts.

    Mickernde Rosen können im Sommer ein- bis zweimal flüssig gedüngt werden mit Blühpflanzendünger.

    Bitte beachten: Viel hilft nicht viel! Zuviel Dünger kann tödlich sein.
    Neugepflanzte Rosen dürfen erst gedüngt werden, wenn die Neutriebe einige Zentimeter lang sind.
     

    klara1970

    Mitglied
    Registriert
    06. März 2015
    Beiträge
    517
    Ort
    Berlin
    Hallo Hero,

    ist es eigentlich egal welchen Langzeitdünger für Rosen man nimmt?
    Ich habe bisher immer den Rosendünger von Sub....l gekauft. Vielleicht gibt es ja Unterschiede.

    VG

    klara
     
  • Hero

    Foren-Urgestein
    Registriert
    24. Feb. 2011
    Beiträge
    3.900
    Ort
    bei Heilbronn
    Ein Fachmann sagte mal, daß die bunten Bildchen auf der Packung das teuerste wären. Er empfahl, einen Garten-Langzeitdünger zu kaufen. Es muß nicht unbedingt ein "Rosen"dünger sein.
    Jetzt habe ich mal gegooglet und festgestellt, daß der Rosen-Langzeitdünger relativ günstig ist.
    Beim Einkaufen kannst Du den preiswertesten nehmen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • klara1970

    Mitglied
    Registriert
    06. März 2015
    Beiträge
    517
    Ort
    Berlin
    Vielen Dank!

    Dann kann ich ihn auch beim Discounter kaufen und muss nicht extra in den Gartenmarkt.

    VG

    klara
     
  • Hero

    Foren-Urgestein
    Registriert
    24. Feb. 2011
    Beiträge
    3.900
    Ort
    bei Heilbronn
    Wenn man wurzelnackte Rosen pflanzt, müssen die erst mal neue Wurzeln ausbilden. Diese Rosen wurden im Herbst auf dem Acker ausgegraben und die vorhandenen Wurzeln rabiat abgeschnitten, sodaß nur noch ein Bruchteil davon vorhanden ist. Deshalb müssen diese Rosen aufgepäppelt werden mit gutem Boden, genügend Wasser und auch angehäufelt mit Erde, damit die Triebe nicht austrocknen.
    Ich vergleiche das immer mit jemand, der schwer krank war.
    Der bekommt anfangs auch Suppe und leichte Kost bis er wieder auf den Beinen ist.
    Würde der Kranke gleich Gänsebraten essen, kannst Du Dir vorstellen, was passiert.
    Containerrosen sind nicht so empfindlich, sollten anfangs auch vorsichtig gedüngt werden.

    Zu Deiner Frage: Mit zu früher Düngung können die Rosen eingehen oder zumindest lange Zeit sehr schlecht wachsen.
     

    BirdRok

    Neuling
    Registriert
    19. Jan. 2016
    Beiträge
    5
    Hey Hero,
    Danke für diese sehr nützliche Zusammenfassung :)
    Du hast geschrieben, Boden für Stauden sollte mit Sand abgemagert werden. Warum ist das so? Habe hier eine Staude stehen, deswegen die Frage ;)
    LG Rok
     

    Eisenkraut

    Mitglied
    Registriert
    15. Jan. 2012
    Beiträge
    533
    Ort
    Unterthingau / Allgäu
    Ich habe meine Rosen vor 5 - 25 Jahren gekauft,(wurzelnakte Ware) u. habe ihnen
    ins Pflanzloch Rindermisgt gegeben, gute selbstgemischte Erde aus meinem Garten u. obendrauf Kompost. Die meisten leben noch u. blühen jeden Sommer. Jeden Herbst gebe ich ihnen wieder Rindermist u. Kompost. u. häufel sie an. Da im Allgäu das Klima ziemlih rauh ist, würden sie längst nicht mehr leben, wenn ich sie nicht so versorgen würde. Von Wegen Blaukorn,- hahaha! Da zerstört man ja sämtliches Bodenleben.Und Horndpähne ziehen radikal Schnecken an,- die will ich schon gar nicht in meinem Garten haben. Winterlichen Gruss,- gestern Nacht hatte es - 20 Grad, Eisenkraut
     

    klara1970

    Mitglied
    Registriert
    06. März 2015
    Beiträge
    517
    Ort
    Berlin
    Die modernen Rosen, die ich bestellt habe, sind wurzelnackt. Da ich mitten in der Stadt wohne, habe ich weder Mist noch Kompost. Bisher habe ich meine
    Rosen (Containerrosen) immer in normale Blumenerde gepflanzt. Nach ca. 6 Wochen habe ich sie mit Langzeitdünger gedüngt. Soll ich bei den wurzelnackten diesen Bodenverbesserer zugeben?

    VG

    klara
     
  • Hero

    Foren-Urgestein
    Registriert
    24. Feb. 2011
    Beiträge
    3.900
    Ort
    bei Heilbronn
    Bei wurzelnackten Rosen würde ich ins Pflanzloch weder Mist noch Kompost geben. Bei sehr schlechtem Boden - sandig oder tonig-lehmig - kann der Aushub zu einem Drittel mit Blumenerde oder gut abgelagertem Kompost gemischt und dann ins Pflanzloch gegeben werden.
    Für Containerrosen auf dem Balkon ist es besser, wenn die normale Blumenerde mit der Hälfte Gardenerde gemischt wird. Wenn das nicht möglich ist, wäre Kübelpflanzenerde die Alternative. Diese Erde ist strukturstabiler und baut sich nicht so schnell ab. Auch hier den Langzeitdünger erst nach 6 Wochen ausbringen.

    Zur Frage, wann Boden mit Sand abmagern: Dies sollte bei Lavendel und vielen Kräutern gemacht werden. Auch die hohen Fetthennen fallen immer auseinander, wenn der Boden zu gehaltvoll ist. Hier hilft auch, wenn die Stauden im Frühjahr ausgegraben werden und ins Pflanzloch eine Schippe Sand gefüllt wird. Dann die Staude wieder einpflanzen.
    Welche Staude steht im Garten?
     
  • H

    Herbstrose

    Guest
    Hallo,
    darf ich mich auch zu Wort melden?

    ;)

    Wer Rosen im Garten kultiviert, der muss auch düngen, denn Rosen sind Starkzehrer.

    Unser Lehmboden ist nicht ganz unproblematisch. Mit viel Kompost verbessere ich ihn alljährlich und wenn ich neue Rosen pflanze, dann vermische ich den lehmigen Boden mit etwas lockerer Blumenerde aus der Tüte (darf auch gerne vom Discounter sein) und mit einer handvoll Hornspäne. Mehr Dünger erhalten neu gepflanzten Rosen im ersten Jahr bei mir nicht.

    Ab dem zweiten Jahr und die älteren Rosen bekommen im März eine Portion mineralisch-organischen Rosendünger. Hier messe ich penibel die benötigte Menge ab, wie sie die Hersteller angeben. Denn zu viel Dünger nutzt den Rosen nicht.

    Zusätzlich erhalten sie jedes Jahr im Frühjahr eine Portion Komposterde und eine handvoll Hornspäne, die ich in die Erde locker einarbeite.

    Die mehrmals blühenden Rosen bekommen nach der ersten Blütenperiode im Sommer eine zweite, kleinere Gabe Rosendünger. Alle historischen und sonstigen einmalblühenden Rosen werden im Sommer nicht mehr gedüngt.

    Wie man sieht, fühlen sich meine Rosen sehr wohl und ich kann mich über tolle Blüten freuen.

    Ich habe feststellen können, dass Rosen, die gute Wachstumsbedingungen und ausreichend (nicht zu viel!) Dünger bekommen, widerstandsfähiger gegen Blattkrankheiten sind.

    ;)
     

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Teammitglied
    Registriert
    14. Sep. 2012
    Beiträge
    16.029
    Ort
    Kreis Paderborn/NRW
    Danke, Hero und Ingrid, für eure Anleitungen, Tips und Erfahrungen. Demnach hab ich bisher gar nicht wirklich was falsch gemacht. ;)

    Meine Rosen kriegen gelegentlich auch eine Handvoll Kaffeesatz. Ob das wirklich was bringt, weiß ich nicht, aber "hier macht man das so", und ich mach's bedenkenlos nach. Doch vermutlich zählt das nicht als Düngung, sondern als Bodenverbesserung ... ?

    Da ich Lavendel umsetzen und Fette Hennen teilen muss, kommt mir der Rat mit dem Sand auch genau richtig. :)
     
  • Similar threads
    Thread starter Titel Forum Antworten Datum
    Margot Voss Rosen düngen Rosen 19
    R Rosen düngen Rosen 19
    AdamK Rosen in Kübeln 2013 / Schnitt / Düngen Rosen 10
    jackys Rosen düngen Rosen 3
    tinytoony1711 Rosen mit Pferdemist düngen - wie und wann? Rosen 5
    S kl. Beet m. Rosen o. div. anderen Pflanzen angel. Rindenmulch aufgebr...wie düngen? Stauden & Gehölze 3
    winnipaws Rosen düngen und auspacken Rosen 3
    S Rosen und Buchsbäume gehen nach dem Düngen ein! Gartenpflanzen 1
    S Rosen- wann am besten düngen?? Rosen 1
    Hero Rosen-Akademie Rosen 2
    C Ein neues Leben für Omas Rosen(büsche) Rosen 21
    Goldi 1 Rosen im Topf überwintern Rosen 14
    M Frostschutz für Rosen ohne Tanne Gartenpflanzen 15
    S Rosen lassen Triebe hängen und zum teil trocknen Blätter aus Rosen 8
    Kusselin Was ist das für ein Befall an den Rosen? Rosen 22
    Hero Blinde Triebe an Rosen Rosen 6
    Hero Haben gelernte Gärtner Angst vor Rosen? Rosen 14
    AdamK Neue Rosen sterben ab :( Rosen 23
    Schwabe12345 Rosen - kompletter Rückschnitt Rosen 37
    S Blätter meiner Rosen werden weiß - warum? Rosen 13
    R Ansteckende/unheilbare Krankheiten bei Rosen Rosen 5
    P Rückschnitt Rosen - Hilfe Rosen 4
    H Spätest möglicher Termin zum Rosen schneiden, letzter Termin? Rosen 1
    L Rosen schneiden??? Rosen 6
    Shantay Forsythie blüht bereits - jetzt schon Rosen schneiden? Rosen 35

    Similar threads

    Oben Unten