Rasen wird immer weniger

abdrop

Neuling
Registriert
21. Sep. 2016
Beiträge
3
Liebe Forengemeinde,

ich bin seit ca. 3 Jahren Hausbesitzer mit einem größeren Grundstück, auf dem ich Spiel- und Sportrasen angelegt habe. Unser Boden ist sehr lehmhaltig und feucht. In jedem Herbst habe ich den Rasen mit Herbstdünger gedüngt.

Leider wird der Rasen zunehmend an vielen Stellen von einem Unkraut sowie Löwenzahn und an schattingen Stellen auch Moos verdrängt und es wird schnell schlimmer. Ich habe zwei Bilder von vom Unkraut befallenen Stellen angehängt. An vielen Stellen ist nur noch rudimentär Rasen vorhanden.

Wie kann ich nun das Unkraut, den Lowenzahn und das Moos zurückdrängen und dafür sorgen, dass der Rasen wieder wachsen und sich ausbreiten kann? Wie kann ich den dann hoffentlich gesunden und kräftigen Rasen beibehalten?

Herzlichen Dank bereits vorab für alle hilfreiche Antworten!

abdrop
 

Anhänge

  • IMG_20160921_191105.jpg
    IMG_20160921_191105.jpg
    183,6 KB · Aufrufe: 220
  • IMG_20160921_191120.jpg
    IMG_20160921_191120.jpg
    219,3 KB · Aufrufe: 328
  • Kantenstecher

    Mitglied
    Registriert
    29. Aug. 2016
    Beiträge
    268
    Das sieht ja wirklixch übel aus. Aber wie kann es nur so weit kommen ? die Unkräuter kommen ja nicht alle plötzlich auf einmal . Da hätte man schon früher eingreifen müssen. Wahrscheinlich hast du nicht regelmässig gedüngt und der Rasen wurde zu sehr geschwächt, denn nur im herbst düngen reicht natürlich nicht.
    Ich würde an deiner stelle händisch das gröbste Unkaut abjäten, tief mähen (ausnahmsweise) kräftig vertikutieren und dann Komposterde (mit Sand durchmischen) auf die Fläche ausbringen, klattharken und dann mit einer guten Schattenrasenmischung gut nachsäen walzen und eine dünne schicht erde drüber streuen dann noch Starterdünger drauf und dann auf anhaltendes gutes Wetter hoffen und natürlich gut bewässern nicht vergessen..
     
  • 00Moni00

    Foren-Urgestein
    Registriert
    25. Nov. 2008
    Beiträge
    4.122
    Ort
    Österreich
    Das sieht ja wirklixch übel aus. Aber wie kann es nur so weit kommen ? die Unkräuter kommen ja nicht alle plötzlich auf einmal . Da hätte man schon früher eingreifen müssen. Wahrscheinlich hast du nicht regelmässig gedüngt und der Rasen wurde zu sehr geschwächt, denn nur im herbst düngen reicht natürlich nicht.
    Ich würde an deiner stelle händisch das gröbste Unkaut abjäten, tief mähen (ausnahmsweise) kräftig vertikutieren und dann Komposterde (mit Sand durchmischen) auf die Fläche ausbringen, klattharken und dann mit einer guten Schattenrasenmischung gut nachsäen walzen und eine dünne schicht erde drüber streuen dann noch Starterdünger drauf und dann auf anhaltendes gutes Wetter hoffen und natürlich gut bewässern nicht vergessen..

    Schließe mich mit meiner Meinung an Kantenstecher an - so sieht halt vernachlässigter Rasen mit den Jahren aus und dann erwartet man ein Wundermittel wie man den wieder hin kriegt.
    Zupfen,jäten,düngen - dann wirds wieder ein Rasen.
     
  • Orlaya

    Mitglied
    Registriert
    21. März 2010
    Beiträge
    587
    Ort
    Schwäbische Alb
    Hallo abdrop,

    du siehst, die Vorschläge gehen zum Teil in die gleiche Richtung, zum Teil werden auch verschiedene Vorgehensweisen vorgeschlagen.

    Mich würden sehr viel mehr Details interessieren, wie wurde der Rasen angelegt (selber oder Galabauer, welche Arbeitsschritte). Wie sah der Rasen am Anfang aus (so nach einem viertel-halben Jahr). Wie wurde er gepflegt.

    Was willst du erreichen? Wärst du bereit eventuell noch mal so richtig von vorne anzufangen?

    Also Gänseblümchen kennst du hoffentlich? Die große Menge scheinen mir nämlich Gänseblümchen zu sein. Wenn sie sich rasant vermehren, dann hungert der Rasen und leidet auch unter verdichtetem Boden. Und gerade der verdichtete Boden macht mir Sorgen.

    Lieben Gruß
    Orlaya
     
  • abdrop

    Neuling
    Registriert
    21. Sep. 2016
    Beiträge
    3
    Hallo Orlaya,

    nach den Antworten der anderen habe ich mich entschlossen, es mit einer Kombination aus drei Maßnahmen zu versuchen: Unkrautvernichter, Vertikutieren der schlimmsten Stellen, Nachsaat.

    Jetzt möchte ich gerne Dein Angebot annehmen und auf Ursachenforschung gehen, um zu verhindern, dass dies wieder passiert. Wir haben das Haus gebraucht gekauft, der Rasen war also schon da und in ordentlichem Zustand. Gedüngt habe ich ihn üblicherweise zweimal im Jahr: Frühjahr (meistens) und Herbst (immer). Bei meinen Eltern hatten wir Rasen, der bis auf ein bisschen Kalk jedes Jahr nie gedüngt werden musste. Deshalb ist mir neu, dass ich bei diesem Boden evtl. viel düngen muss.

    Wir haben hier einen Lehmboden, der von Spätherbst bis Frühjahr sehr feucht, ja richtig matschig ist. Im Sommer bricht er gerne auf und es entstehen längere Risse. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies nicht der beste Untergrund für einen Rasen ist - aber wie gesagt: Beim Vorbesitzer hat es auch funktioniert, daher sollte ich es mit den richtigen Mitteln auch hin bekommen.

    Der jetzige Zustand ist so richtig erst in den Sommerferien eingetreten, als ich mich ca. 6 Wochen nicht um den Rasen kümmern konnte und ihn in dieser Zeit auch nicht gemäht habe. Vorher sah er bei weitem nicht so schlimm aus, und auch nach dem Rasen hat sich dieses Unkrat rasant weiter vermehrt. Es ist also nicht so, dass ich den Rasen drei Jahre lang vernachlässigt hätte.

    Ich würde mich über Tips freuen, was ich in Zukunft besser machen kann.

    Herzliche Grüße

    abdrop
     
    Zuletzt bearbeitet:

    Orlaya

    Mitglied
    Registriert
    21. März 2010
    Beiträge
    587
    Ort
    Schwäbische Alb
    Hallo abdrop,

    ah gut, danke für die Informationen, damit kann man sich ein besseres Bild machen und so auch bessere Ratschläge geben.

    Also erst mal zu deiner Kombination aus drei Maßnahmen - keine davon solltest du jetzt machen. Zu einer anderen Jahreszeit sind sie unter Umständen schon sinnvoll. OK, man sollte nicht immer von der eigenen Situation ausgehen... Also nachsäen könnte man in sehr milden Regionen auch jetzt noch. Ich selber wohne auf der Schwäbischen Alb und das ist es jetzt schon so kühl in den Nächten dass die Grassamen wohl nicht mehr besonders gut keimen würden. Für Unkrautvernichter und Vertikutieren ist es jetzt auf jeden Fall zu spät. Beides würde in deinem Rasen noch mehr Lücken hinterlassen, auf denen sich dann noch mehr Unkraut ansiedeln könnte. Was aber natürlich gaaaanz wichtig ist - der Herbstdünger, den bitte auf jeden Fall in zwei bis vier Wochen ausbringen.

    Jetzt möchte ich gerne Dein Angebot annehmen und auf Ursachenforschung gehen, um zu verhindern, dass dies wieder passiert. Wir haben das Haus gebraucht gekauft, der Rasen war also schon da und in ordentlichem Zustand.
    Aha, hatte ich falsch verstanden, ich dachte der Rasen sei vor drei Jahren angelegt worden.

    Gedüngt habe ich ihn üblicherweise zweimal im Jahr: Frühjahr (meistens) und Herbst (immer). Bei meinen Eltern hatten wir Rasen, der bis auf ein bisschen Kalk jedes Jahr nie gedüngt werden musste. Deshalb ist mir neu, dass ich bei diesem Boden evtl. viel düngen muss.
    ja, genau, Rasen ist ja eine echte Monokultur und vorallem durch das Mähen und die Abfuhr des Grasschnitts werden der Fläche ständig Nährstoffe entzogen - die muss man unbedingt 'nachfüllen'. Warum es bei deinen Eltern ohne Düngen funktioniert ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Also gleich im Frühjahr, so Mitte März (oder wenn der Schnee weg ist) kommt die erste Portion stickstoffreicher Dünger auf den Rasen (hier nicht den Herbstdünger aufbrauchen, das wäre nicht sinnvoll). Ob du da jetzt einen mineralischen oder einen organisch-mineralischen nimmst, spielt meiner Erfahrung nach nicht so die große Rolle. Du kannst auch einen güstigen Rasendünger aus dem Diskounter nehmen - Hauptsache Futter für den Rasen. Menge nach Packungsanweisung, gedüngt wird drei bis fünfmal pro Jahr. Ich würde eher knapp dosieren und dafür die Abstände zwischen den Düngergaben kürzer halten. Dann hat man nicht dieses schubweise rasante Wachstum und zwischendurch hungert der Rasen.

    Wir haben hier einen Lehmboden, der von Spätherbst bis Frühjahr sehr feucht, ja richtig matschig ist. Im Sommer bricht er gerne auf und es entstehen längere Risse. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies nicht der beste Untergrund für einen Rasen ist - aber wie gesagt: Beim Vorbesitzer hat es auch funktioniert, daher sollte ich es mit den richtigen Mitteln auch hin bekommen.
    Oh ja, genau so einen Boden habe ich auch, ist nicht unbedingt das Optimum, aber geht schon irgendwie. Im Sommer solltest du auf jeden Fall soviel bewässern, dass es auf gar keinen Fall diese Trockenrisse gibt. Richtiges Bewässern heißt beim Rasen, alle paar Tage nur, dann aber richtig (ca. 15 l/m²). Messen kannst du die richtige Menge über ein Gefäß mit möglichst senkrechten Wänden. Wenn da 15 mm Wasser drin stehen, dann kannst du den Regner abdrehen.
    Und nochmal zum Boden, lehmiger Boden neigt zum Verdichten und im verdichteten Boden fühlen sich die Gänseblümchen wohler als das Gras. Also solltest du die netten kleinen Helferlein anlocken (Regenwürmer und sonstige kleine Bodenlebewesen), das geht zum Beispiel über die Verwendung von organischen Düngern (bzw. gemischten Düngern) oder auch über einen Bodenaktivator oder auch über kleine Kompostgaben, das muss aber wirklich sehr fein gesiebter Kompost sein, der auch nur hauchdünn aufgetragen wird. Evtl. wäre es auch sinnvoll mal den pH-Wert deines Bodens zu bestimmen, dafür kann man im Gartencenter so kleine Bodentest-Sets kaufen. Ein pH-Wert von 6,0-6,5 wäre optimal.

    Der jetzige Zustand ist so richtig erst in den Sommerferien eingetreten, als ich mich ca. 6 Wochen nicht um den Rasen kümmern konnte und ihn in dieser Zeit auch nicht gemäht habe. Vorher sah er bei weitem nicht so schlimm aus, und auch nach dem Rasen hat sich dieses Unkrat rasant weiter vermehrt. Es ist also nicht so, dass ich den Rasen drei Jahre lang vernachlässigt hätte.
    Naja, also 6 Wochen nicht mähen, das geht beim Rasen eigentlich gar nicht. Wenn man so einen richtigen Rasen haben möchte, dann ist eigentlich mindestens einmal in der Woche mähen angesagt. Könntest du bei der nächsten längeren Abwesenheit nicht irgendjemanden organisieren, der zwischendurch mal mäht? Also ich mähe immer bei meinem Nachbar, wenn wer mit der ganzen Family im Sommer in die Türkei fährt.

    Klar, hast du den ein oder anderen Pflegefehler gemacht, aber ich frage mich auch, ob die Belastung des Rasens zugenommen hat (spielende Kinder, tobende Hunde, ...)? Eines wäre auf jeden Fall hilfreich: Wenn der Rasen sehr nass/ matschig ist oder gar quatscht unter den Schuhen, dann sollte man ihn möglichst wenig betreten.

    Also ich würde an deiner Stelle den Rasen jetzt ein knappes Jahr lang gut pflegen, zum 'gut pflegen' gehört düngen, mähen, wässern und natürlich auch mal Unkraut rausstechen, bei deinen Mengen wirst du vermutlich da auch gleich ein wenig nachsäen müssen. Wenn du dann bis Sommer 2017 keinen Fortschritt siehst, dann wären Ende August oder Anfang September die größeren Massnahmen (tief vertikutieren, sanden, aussäen) angebracht, oder du entscheidest dich für den vollen Reset und machst erstmal eine echte Bodenverbesserung. Gerade weil du schreibst, dass der Rasen von Herbst bis Frühjahr 'matschig' ist, könnte das eventuell die bessere Variante sein.
    Und wenn du das Drama bis dahin gar nicht anschauen kannst: Unkrautvernichter nicht vor Mai anwenden. Du musst auch unbedingt eine trockene Phase erwischen, sonst kann das Herbizid nicht wirken. Ansonsten genau nach Packungsanleitung verwenden, d.h. nicht auf frisch gemähte Flächen ausbringen, mindestens 6-8h keinen Regen danach - diese selektiven Herbizide werden praktisch ausschließlich über die grüne Blattmasse aufgenommen. Sie lösen in zweikeimblättrigen Pflanzen ein extremes Wachstum/ eine extreme Zellteilung aus. Der Nährstoffnachschub reicht dann nicht aus, die Pflanze stirbt ab. Anschließend wirst du Lücken haben, die du schnell durch Nachsäen von Rasen schließen solltest (auch deshalb nicht vor Mai starten, die Keimung vom Rasen wäre sonst zu langsam).

    Viel Erfolg wünscht dir
    Orlaya
     

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Registriert
    27. Feb. 2015
    Beiträge
    12.561
    Ort
    direkt am Garten
    Habe vor einer Woche die Fehlstelle unter dem Pool nachgesät und sehe mit Freude, daß sich dort langsam wieder Grünes zeigt.
     

    abdrop

    Neuling
    Registriert
    21. Sep. 2016
    Beiträge
    3
    Hallo Orlaya,

    vielen Dank für Deine vielen hilfreichen Tips! Ich werde es so machen, wie Du gesagt hast, und dann wieder berichten.

    Viele Grüße

    abdrop
     
  • Similar threads
    Thread starter Titel Forum Antworten Datum
    C Rasen wird immer höher Rasen 13
    M Rasen wird immer strohiger. Fehlt Dünger oder krank? Rasen 5
    M Rasen wird immer lichter Rasen 4
    B Nach Tipulabefall - Rasen wird wieder bis auf einen Streifen Rasen 0
    S Rasen wird holzig trotz Bewässerung Rasen 8
    M Rasen wird Gelb Rasen 14
    F Frisch gesäter Rasen wird gelb...Düngen? Rasen 6
    J Rasen wird gelb/braun im November Rasen 21
    S Was passiert mit meinem Rasen? (Wird gelb) Rasen 32
    C Neu angelegter Rasen wird nach vielem Regen gelblich/braun Rasen 12
    T Neuer Rasen wird gelb Rasen 14
    C Rasen wird trocken, hart und kahl Rasen 6
    M Hilfe - mein Rasen wird bräunlich Rasen 3
    N Rasen wird braun: was sollte ich tun? Rasen 7
    O Rasen wird dünn und am Boden matschig? Rasen 17
    K HIlfe, neuer Rasen wird braun Rasen 1
    B Neuer Rasen wird nicht „stark“ Rasen 6
    H Hilfe - mein Rasen wird braun Rasen 3
    R Rasen krank, was ist es und wie wird es besser? Rasen 2
    W Schöner Rasen wird durch wildes Gras verwuchert.Was tun Rasen 1
    E Rasen wird durch Fremdgras eingenommen. HILFE Rasen 31
    G Rasen wird flächig von grauen Gräsern überwuchert. :-( Rasen 7
    F Rasen wird nicht dicht Rasen 21
    M Rasen wird Braun gelb Rasen 2
    M Rasen Neuanlage - Das wird mein Projekt - Meinungen? Rasen 5

    Similar threads

    Oben Unten