Lohnt sich Photovoltaik (für uns) – Wie sind Eure Erfahrungen?

01goeran

Mitglied
Registriert
19. Feb. 2023
Beiträge
579
Für uns lohnt sich die Anlage in dem Sinne, dass wir weniger Stromkosten haben.
Vor 2 Jahren mussten wir zwar 3-mal soviel für zugekauften Strom bezahlen wie wir für den eingespeisten bekommen haben, aber 2022 hatten wir dann unterm Strich ca. 20 € Kosten für Heizen und Strom und das im ganzen Jahr.
Letztes Jahr war der Strompreis höher, wir haben im Winter etwas mehr geheizt und etwas weniger eingespeist. Aber das, was wir unterm Strich bezahlt haben ist immer noch deutlich weniger als wenn wir allen Strom hätten kaufen müssen.
Genau das war auch bei uns der Grund für die zusätzliche Investition in die PV-Anlage und wenn ich mir die aktuellen Zahlen bei uns anschaue, dann sieht das sehr gut aus.

Unsere Anlage kam im Juli aufs Dach und wenn ich den Zeitraum bis zum Jahresende 2023 betrachte, haben wir trotz niedriger Einspeisevergütung und recht hoher Stromkosten 520,- Ertrag (Hausverbrauch + Einspeisevergütung - Netzbezug). Für 2024 sind es inzwischen schon 550,- Ertrag und der Juni ist noch nicht rum.

Dieses Jahr ist jetzt noch die Wärmepumpe dazu gekommen und damit haben wir seit März keine Kosten mehr für Gas. Durch die PV-Anlage rechne ich mit deutlich weniger Stromkosten übers Jahr gesehen und dazu kommt dann noch die Ersparnis der Kosten für das Gas. Da darf sich dann die Heizung über den Winter gern mal ein paar kWh mehr aus dem Netz ziehen, denn in Summe werden uns die Stromkosten nicht arm machen, eher im Gegenteil wird sogar was hängen bleiben.
 
  • Efeua

    Mitglied
    Registriert
    14. Nov. 2019
    Beiträge
    48
    Deine Sicherheit und Unabhängigkeit ist für den stromanbieter genau der Nachteil. Wegen pv und Windkraft steigt der Strompreis.
    Ja nur ist einem das dann egal weil man vom Stromanbieter nicht mehr viel braucht. Bei einer PV Anlage geht es ja auch darum unabhängiger zu werden. Sicherlich werden dann die zum Handkuss kommen, die weiterhin auf Stromerzeuger/Stromanbieter angewiesen sind.
    Wenn wir künftig den Bedarf decken wollen, dann müssen wir weiter in PV und Windkraft investieren und jede Anlage kann hier helfen.
    Ein Umdenken müsste auch einsetzen. Dann brauchte s auch rechtliche Änderungen sonst wird das wieder irgendwas. Weg von den großen Energieerzeugern, die dann den Strom einmal quer durch Europa jagen, hin zu lokalen Stromerzeugern. Gemeinschaften, die sich eben selbst erhalten können. Strom brauch ich dann nur mehr, wenn keine Sonne oder Wind vorhanden ist.
    @Gartentomate, es kommt noch nicht immer was, weil die speicher noch im aufbau sind. Warum noch? Weil deutschland im Vergleich zu anderen ländern äusserst lahm, kompliziert und schwerfällig ist.
    Naja das braucht man jetzt aber nicht auch noch dem Land zuschieben. Da kann ja Deutschland wenig dafür wenn die Technologie noch nicht so weit ist bzw. noch zu teuer ist. Gut, man kann jetzt sagen, hätte man mehr Geld für die Forschung freigegeben, aber da muss man jetzt nicht zwanghaft dem Land die Schuld geben.
    Derzeit brauchst du keine Speicher bauen/kaufen, die sind noch nicht soweit bzw. eben noch zu teuer. Das lohnt sich dann nur in seltenen Fällen. Aber es geht ja auch ohne recht gut. Außerdem hilft es ja auch schon wenn man durch den eigen produzierten Strom etwas an Strom einsparen kann. Von völliger Autarkie sollte man nicht träumen. Wir sprechen da halt in erster Linie von privaten Häusern. Industrie wäre dann sicherlich wieder etwas anderes.
     

    1Henriette

    Mitglied
    Registriert
    20. Feb. 2023
    Beiträge
    988
    Ort
    Lippstadt
    @Efeua, da hast du mich falsch verstanden in bezug auf meine aussage, dass d lahm und kompliziert ist. Ich meinte nicht die eigentliche Entwicklung der technologien (wobei der staat auch hier fördern könnte), sondern den ablauf ind das tempo von genehmigungsverfahren für den ausbau von solaranlagen und windanlagen.

    In meiner gegend in nrw sollen z.b. windräder aufgestellt werden, die durch eine minigruppe gegner jahrelang blockiert wird, eine agraranlage ebenso blockiert durch wenige. Urlaub in bayern und Solaranlagen überall.
     
  • 01goeran

    Mitglied
    Registriert
    19. Feb. 2023
    Beiträge
    579
    Berlin könnte vieles noch weiter beschleunigen, da rede ich jetzt nicht nur von Genehmigungen für Windräder.

    Wenn man sich anschaut wie lang es dauert, bis man sich entschieden hat, dass Balkonkraftwerke einfach so in die Steckdosen angeschlossen werden und jetzt noch die Anhebung auf 800W und dann noch das bürokratische erfassen der Anlagen. Das dauert alles viel zu lang und schreckt viele davon ab.

    Auch das Thema Stromzähler, warum nicht wie in Holland einfach den Zähler rückwärts laufen lassen und auf Speicher im Privathaushalt verzichten?

    Den Ausbau unserer Stromtrassen haben wir definitiv verschlafen und da trägt die Politik grossen Anteil dran. Es gibt leider nach wie vor Anlagen die abgeschalten werden müssen, weil sie den Strom nicht abgeben können.

    Das alles sollte uns aber nicht davon abhalten selbst etwas zu tun.

    Es muss nicht immer direkt die grosse PV-Anlage sein, auch kleine Balkonkraftwerke können schon wunderbar den Grundbedarf eines Haushaltes decken und ein Bewusstsein für den Stromverbrauch schaffen, denn mit verbraucht man direkt den Strom anders und die Investitionskosten sind überschaubar.
     
  • SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    Wozu brauchst du für die Grundlast 800Watt?

    Es ist aber verwirrend wie die Gründe für hohe Strompreise gepriesen werden. Ackerfläche mit PV oder Fundamente für Windräder die nicht mehr entsorgt werden... Das ist der falsche Weg. Alternativen lassen wir aber blind liegen...
     

    1Henriette

    Mitglied
    Registriert
    20. Feb. 2023
    Beiträge
    988
    Ort
    Lippstadt
    @SebDob, ich lese dich hier die ganze zeit als gegner von photovoltaik und windenergie. Was schlägst du denn umsetzbares vor für jedermann?

    Für die öffentliche hand oder stromunternehmen finde ich auch gezeitenkraftwerke klasse.
     
  • 1Henriette

    Mitglied
    Registriert
    20. Feb. 2023
    Beiträge
    988
    Ort
    Lippstadt
    @01goeran, dieses 'bewusst machen' erlebe ich gerade direkt. mit der neuen wärmepumpe erfahre ich dank app und digitaler anzeigen, dass wir in einer woche 5,8 kwh strom zur warmwasserbereitung verbraucht haben. das ist doch nix, weder mengenmäßig noch finanziell.
     
  • Wachtlerhof

    Foren-Urgestein
    Registriert
    07. Feb. 2021
    Beiträge
    2.867
    Ort
    Mittelfranken
    Ich speise allen Strom der PV-Anlage ins Netz. Bekomme dafür pro kWh noch über 40 Cent. Für gekauften Verbrauchsstrom zahl ich deutlich weniger.
     
  • Wachtlerhof

    Foren-Urgestein
    Registriert
    07. Feb. 2021
    Beiträge
    2.867
    Ort
    Mittelfranken
    dann hast du eine ältere anlage. wir speisen 2/3 ein und 1/3 verbrauchen wir.
    Ja, die Anlage ist nicht mehr so neu. Aber sie bringt guten Ertrag und auch gutes Geld und ist seit Jahren amortisiert. Und der Vertrag läuft noch so einiges an Jahren.
    Und der Thread heißt ja nicht, dass es nur um NEUE Anlagen gehen soll, sondern ob sich PV lohnt und wie die Erfahrungen sind.
     

    01goeran

    Mitglied
    Registriert
    19. Feb. 2023
    Beiträge
    579
    @Wachtlerhof 40Cent sind echt ein Traum, bei mir bleibt mit den 8,2Cent nicht wirklich viel bei der Einspeisung hängen, deswegen versuche ich möglichst viel davon für den Verbrauch im Haus zu nutzen, was auch sehr gut klappt.

    Was mich interessieren würde ist, wie @sonneria jetzt zum Thema steht. Die Investition in PV geplant, oder noch geschoben?
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    Hab ich das irgendwo geschrieben? Muss mir entgangen sein.

    Die Alternativen würden mich jetzt auch mal interessieren.

    Alternativen sind alle grundlastfähigen Erzeuger. Atom 4. Generation oder etwa Gaskraftwerke… warum in der heutigen Zeit Pumpspeicherwerke abgeschalten werden ist ein weiteres Rätsel…

    Wozu brauchst du 800 Watt? Für einzelne Spitzen reicht das nicht. Für Grundlast Zuviel…
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    @SebDob, ich lese dich hier die ganze zeit als gegner von photovoltaik und windenergie. Was schlägst du denn umsetzbares vor für jedermann?

    Für die öffentliche hand oder stromunternehmen finde ich auch gezeitenkraftwerke klasse.


    Es gibt nichts. Weil du im Winter zu wenig hast, im Sommer Zuviel. Der flatterstrom vom Wind ist auch nicht sicher.

    Die Abdeckung mit erneuerbaren Energien ist nur ein rechnerischer Schnitt. Diese Prozente sind vollkommen uninteressant.


    Das Grundproblem ergibt sich daraus, dass du bspw 10x Wind als bedarf installieren musst um mit Glück den Bedarf zu decken. Du musst aber die 10x Menge an Windanlagen bezahlen. Läuft die pv, wird Windkraft angehalten. Aber trotzdem bezahlt.
    Unser Energiebedarf ergibt sich aber aus dem Winterbedarf… und da zählen nur stabile wetterunabhängige erzeuger
     

    Gartentomate

    Mitglied
    Registriert
    21. Juni 2021
    Beiträge
    683
    Ort
    Dresden
    … warum in der heutigen Zeit Pumpspeicherwerke abgeschalten werden ist ein weiteres Rätsel…
    Weil es für den (ausländischen) Energiekonzern Vattenfall keinen Gewinn bringt ( es zu sanieren).


    Ich bin ja auch dafür, überschüssige Energie irgendwie zu speichern, egal mit welchem Wirkungsgrad, aber, damit lässt sich offenbar kein Geld verdienen.
     

    1Henriette

    Mitglied
    Registriert
    20. Feb. 2023
    Beiträge
    988
    Ort
    Lippstadt
    Es gibt nichts. Weil du im Winter zu wenig hast, im Sommer Zuviel. Der flatterstrom vom Wind ist auch nicht sicher.

    Die Abdeckung mit erneuerbaren Energien ist nur ein rechnerischer Schnitt.
    Ok, perfekte abdeckung erreichen wir (noch) nicht, da stimme ich dir zu.
    Für mich geht es aber trotzdem um die einsparung von fossilen energien, auch wenn sie für uns noch reichen. Jede tonne kohle weniger , jedes barrel öl und jeder Kubikmeter gas, das eingespart werden kann ist wichtig.
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    Das ist auch vollkommen ok. Mehr als das sogenannte Balkon Kraftwerk wäre aber nicht nötig. Spitzen im Winter oder gar die Heizung funktioniert einfach nicht. Aber allein um die einschaltspitze eines Herdes oder eines Wasserkochers zu Puffern wäre ein viel zu großer Speicher als Puffer nötig. Das haut alles hinten und vorn nicht hin.

    Meine Anlage auf dem Gartenhaus, 4 Module ohne Begrenzung liefert im Winter kaum 1kwh am Tag. Im Sommer 5-6kwh. 1000kwh im Jahr…
    Komplett alles abdecken geht nur mit richtig viel…
     

    Gartentomate

    Mitglied
    Registriert
    21. Juni 2021
    Beiträge
    683
    Ort
    Dresden
    Oder mit bezahlbaren Speichern in enormer Größe. Um autark zu sein, müsste mindestens der Wochenverbrauch speicherbar
    sein, und das dann auch im Winter.
     

    01goeran

    Mitglied
    Registriert
    19. Feb. 2023
    Beiträge
    579
    Ich glaub wir denken hier zu kleinteilig.

    Strom in Deutschland kommt schon heute nicht nur aus Deutschland, sondern aus vielen Ländern und genau diese Verteilung muss weiter ausgebaut und aufrecht erhalten werden, denn wenn in Norddeutschland gerade Nebel ist und die PV nix bringt, denn scheint in Italien die Sonne und die haben zuviel und man kann den Bedarf damit decken, oder andersrum mit Windenergie.

    Der Knackpunkt ist aber eben das Stromnetz, was genau diesen Austausch heute schon nicht gewährleisten kann.

    @SebDob Atomstrom ist zwar CO2 seitig erstmal besser als Kohle und Gas, aber so lange es keine endgültige Lösung für die Brennstäbe gibt, ist das aus meiner Sicht keine Alternative, oder würdest Du die Teile in Deinem Garten lagern wollen?
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    @01goeran

    Die 4. Generation läuft dem Abfall der bisherigen Kraftwerke…

    Strom von Italien nach Deutschland bringt unheimliche leitungsverluste. Das bringt nichts.
     

    01goeran

    Mitglied
    Registriert
    19. Feb. 2023
    Beiträge
    579
    Die 4. Generation läuft dem Abfall der bisherigen Kraftwerke…
    Echt, dass liest sich hier anders:

    Einsatz und Verbleib des abgebrannten Brennstoffs​

    Die einzelnen Schritte zur Behandlung des eigentlichen Brennstoffs hängen vom Anreicherungsgrad des verwendeten Urans ab, der zwischen 10 % und 93 % des Isotops 235 liegen kann. Bei dem heute favorisierten LEU-Brennstoff (10 % Anreicherung) entspräche die Wiederaufarbeitung weitgehend der von LWR-Brennelementen.

    Eine Wiederaufarbeitung von HTR-Brennelementen würde als ersten Schritt die Verbrennung des Graphits erfordern, wobei das gesamte entstehende radioaktive CO2 aufgefangen, als CaCO3 verfestigt und endgelagert werden müsste. Pro Brennelement von ca. 200 g Masse (davon ca. 7 bis 11 g Kernbrennstoff) würden allein aus dem Graphitanteil mehr als 1,1 kg endzulagerndes CaCO3 mit einem hohen Anteil an langlebigem 14C entstehen.[25] Ein solches Verbrennungsverfahren wurde zwar entwickelt,[26] wegen der hohen Kosten aber nie angewandt.

    Eine Wiederaufarbeitung von HTR-Brennelementen gilt bisher insgesamt als unwirtschaftlich und derzeit wird daher die direkte Endlagerung des Atommülls favorisiert. Da die überwiegend aus Graphitmoderator bestehenden Brennelemente dann als Ganzes endgelagert würden, fällt jedoch mehr als das Zwanzigfache des Volumens an hochradioaktivem Abfall verglichen mit konventionellen Reaktoren an, was die Endlagerkosten im Vergleich zu konventionellen Reaktoren erheblich erhöht.

    Quelle: Wikipedia

    Strom von Italien nach Deutschland bringt unheimliche leitungsverluste. Das bringt nichts.

    Stimmt, aber ist es effizient die nachhaltige Produktion abzuschalten oder runterzufahren, weil vor Ort der Strom nicht verbraucht werden kann?
     

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Registriert
    19. Juni 2013
    Beiträge
    16.785
    Ort
    Münster (Westfalen)
    Wieso hat bisher in dieser Diskussion eigendlich keiner die Geothermie auf dem Schirm?
    Ich weiß, dass bei uns (Münster) diverse Sondierungsbohrungen stattgefunden haben, und unsere Stadtwerke da massiv rein investieren wollen, weil die geologischen Gegebenheiten bei uns passen. Wie sieht das in euren Regionen aus?
     

    Platero

    Foren-Urgestein
    Registriert
    29. Jan. 2021
    Beiträge
    3.156
    Ort
    Im Hessenland
    Unser Nachbar hat sich mit Geothermie versorgt. Da wir auf einem Berg wohnen, durfte der erst mal 80 m runter bohren, bevor er überhaupt auf „Normalnull“ war. Wie weit es dann noch runter ging, weiß ich nicht.
    Jedenfalls ist besagter Nachbar eher von der betuchten Sorte. Für den Durchschnittsverdiener wohl keine Alternative…..
     

    1Henriette

    Mitglied
    Registriert
    20. Feb. 2023
    Beiträge
    988
    Ort
    Lippstadt
    @Pyromella, wir haben das thema kurz angesprochen.
    Rat war: für neubau ja. Bei bestandshaus wird bestehender garten ordentlich beschädigt, dazu kosten von 1000€ (ich erinnere mich nicht genau wg info flut) pro lfm.zzgl leitungsverlauf etc..
    das rechnet sich überhaupt nicht.
     

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Registriert
    19. Juni 2013
    Beiträge
    16.785
    Ort
    Münster (Westfalen)
    Na, wenn von Windkraft bis Atomkraft alle Energiequellen einmal abgeklopft wird - wie im Verlauf dieses Threads - dann darf man auch mal kurz die Geothermie ansehen, egal, wie der Threadtitel heißt. Dass Threads sich mit ihren Themen auch etwas weiterentwickeln, ist doch häufiger zu beobachten.
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    Wieso hat bisher in dieser Diskussion eigendlich keiner die Geothermie auf dem Schirm?
    Ich weiß, dass bei uns (Münster) diverse Sondierungsbohrungen stattgefunden haben, und unsere Stadtwerke da massiv rein investieren wollen, weil die geologischen Gegebenheiten bei uns passen. Wie sieht das in euren Regionen aus?
    Kurz zusammengefasst: Neubau hat so wenig Energiebedarf, dass sich die Bohrung nicht lohnt. Mittlerweile wird nur mit erdkollektor, 300m pe Rohr, für 1500-2500€ in eigenleistung erstellbar gearbeitet…
     

    sonneria

    Neuling
    Registriert
    13. Apr. 2024
    Beiträge
    9
    Erstmal danke für eure Antworten und Hinweise, ich hab mir das jetzt mal alles in Ruhe durchgelesen und zusammen mit Infos aus meinem Umfeld eine Art Pro und Contra Liste erstellt und ich denke mal, dass wir und letztendlich für eine PV-Anlage entscheiden werden. Ich glaube der Zeitpunkt passt gut und für uns überwiegen momentan die positiven Aspekte, die wir durch Photovoltaik erzielen könnten.

    Habe mich auch nochmal mit einigen Bekannten ausgetauscht und dann rausgehört, dass es einfach auch sehr stark auf den Anbieter ankommt, für den man sich entscheidet. Also was angeboten wird, wie schnell das alles vonstatten geht und wie die Ergebnisse dann sind. Nach euren Tipps hier, werde ich mir auf jeden Fall mal ein paar Anbieter raussuchen und mir Angebote einholen, dann haben wir auch hoffentlich nicht mehr so viele Fragezeichen im Kopf, sondern konkrete Antworten und Zahlen. Den richtigen Anbieter zu finden wird sicher auch nicht easy, aber ich hab den Tipp bekommen, mal die Nachbarn in der neuen Wohnumgebung zu fragen, die schon PV-Anlagen haben. Bei wem sie das machen ließen, ob sie zufrieden sind etc. :)
     

    1Henriette

    Mitglied
    Registriert
    20. Feb. 2023
    Beiträge
    988
    Ort
    Lippstadt
    @sonneria, da hattest du viel zu lesen. und nachbarn aus der umgebung fragen ist immer sinnvoll, gerade wenn man neu in der gegend ist. so erfährt man schnell, welche handwerker zuverlässig sind. lieferprobleme gibt es - glaube ich - derzeitig nicht, das problem sind wohl eher die kapazitäten der handwerker.
    viel erfolg!
     

    01goeran

    Mitglied
    Registriert
    19. Feb. 2023
    Beiträge
    579
    Achte bei Deinen Interviews auch drauf, ob die Nachbarn Wartungsverträge haben, sprich die Baufirma am Ende auch noch da ist.

    Bei mir hier haben einige Nachbarn keinen Ansprechpartner mehr, weil die installierende Firma nicht mehr existiert.
     

    Platero

    Foren-Urgestein
    Registriert
    29. Jan. 2021
    Beiträge
    3.156
    Ort
    Im Hessenland
    Und darüberhinaus lernt man gleich seine Nachbarn kennen. Die meisten haben uns gerne erzählt, was bei Ihnen alles toll gelaufen ist. Die kritischen Zwischentöne muss man heraus hören. Genauso waren schon Nachbarn bei uns, die uns gefragt haben. Fördert den Zusammenhalt, das gegenseitige Grüßen und kurz schwatzen ungemein.
     

    coronella

    Mitglied
    Registriert
    13. Jan. 2017
    Beiträge
    57
    Strom in Deutschland kommt schon heute nicht nur aus Deutschland, sondern aus vielen Ländern und genau diese Verteilung muss weiter ausgebaut und aufrecht erhalten werden, denn wenn in Norddeutschland gerade Nebel ist und die PV nix bringt, denn scheint in Italien die Sonne und die haben zuviel und man kann den Bedarf damit decken, oder andersrum mit Windenergie.
    Das ist natürlich ein Punkt, den man bedenken muss. Aber das Stromnetz ist ja nicht die einzige Lösung für dieses Problem. Ja, da gehört auch investiert und die Infrastruktur gestärkt. Aber meine Schwester, die in Niedersachsen wohnt, hat sich unter anderem deshalb nicht nur für eine gut abgestimmte PV-Anlage von der Norddeutschen Solar entschieden, sondern auch für eine kleine, nicht überdimensionierte Speicherlösung. Vor einigen Jahren waren Speicher aus Kostengründen oft noch nicht so attraktiv, aber das ist, meinen Beobachtungen nach, gerade dabei sich zu ändern. Ist also gegebenenfalls auch eine Überlegung wert.

    Unser Nachbar hat sich mit Geothermie versorgt. Da wir auf einem Berg wohnen, durfte der erst mal 80 m runter bohren, bevor er überhaupt auf „Normalnull“ war. Wie weit es dann noch runter ging, weiß ich nicht.
    Jedenfalls ist besagter Nachbar eher von der betuchten Sorte. Für den Durchschnittsverdiener wohl keine Alternative…..
    Ein solches Beispiel von jemandem, der wirklich praktisch Autarkie erreicht hat, kenne ich auch. Aber ist auch jemand, bei dem Geld keine nennenswerte Rolle spielt. Für die meisten Durchschnittsmenschen ist es am lohnenswertesten sich ein Stück weit autark zu machen und für den Rest auf Stromanbieter und Co zurückzugreifen.

    Ob sich Geothermie lohnt, kommt aber immer auch auf den Einzelfall an. In den meisten Fällen bei gut gedämmten Häusern kenne ich es aber so, dass man mit guter Dämmung + Luft-Wasser-WP + PV-Anlage und gegebenenfalls noch Solarthermie für Warmwasser im Sommer am besten fährt. Muss man sich aber überlegen und durchrechnen lassen.

    Bei mir hier haben einige Nachbarn keinen Ansprechpartner mehr, weil die installierende Firma nicht mehr existiert.
    Auf eine lange Garantie und ein langfristiges "rundum-sorglos" Paket würde ich bei der Auswahl auch achten!
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    Solarthermie ist keine Lösung für den Sommer. Die kurze Zeit die benötigt wird warmwasser zu bereiten, im Anschluss kocht das Wasser und nach kurzer Zeit wird die Flüssigkeit unbrauchbar. Dafür blockiert die Fläche für pv.
     

    Efeua

    Mitglied
    Registriert
    14. Nov. 2019
    Beiträge
    48
    In meiner gegend in nrw sollen z.b. windräder aufgestellt werden, die durch eine minigruppe gegner jahrelang blockiert wird, eine agraranlage ebenso blockiert durch wenige. Urlaub in bayern und Solaranlagen überall.
    Die Genehmigungsverfahren für solche Anlagen kann man aber nicht mit dem Prozess bei privaten Häusern vergleichen. Für den öffentlichen Raum gibt es ja ganz andere Anforderungen. UVPs usw., dann bildet sich auch jedes Mal eine Bürgergruppe weil ihnen plötzlich die Tiere so ans Herz gewachsen sind.

    Wie lange hat es bei euch denn gedauert von der Idee einer PV Anlage bis zur Umsetzung?
    In letzter Zeit wird es da vielleicht Lieferschwierigkeiten gegeben haben oder man hat keine Handwerker bekommen - die Probleme hat man jetzt nicht mehr also müsste eigentlich alles ziemlich schnell gehen. Wenn man jetzt anfängt, sollte man noch in diesem Jahr auch eine PV-Anlage auf dem Dach haben.
    Wenn man sich anschaut wie lang es dauert, bis man sich entschieden hat, dass Balkonkraftwerke einfach so in die Steckdosen angeschlossen werden und jetzt noch die Anhebung auf 800W und dann noch das bürokratische erfassen der Anlagen. Das dauert alles viel zu lang und schreckt viele davon ab.
    Ja weil man die Idee ja schnell haben kann. Wo es dann scheitert ist eben die Umsetzung. Hört sich ja super an, einfach in die Steckdose stecken und schon kann jeder Strom sparen. Dann wird man aber schnell mal draufkommen, da spielen die Stromnetze nicht wirklich mit (oder zumindest nur bis zu einer gewissen Größe) und dann kommen natürlich auch alle Stromerzeuger und fragen die Politik ob sie irgendwo angerannt sind. Und schon steht man da wieder auf der Bremse.
    Idee gut, aber ob das dann auch umsetzbar ist (oder zumindest wo die Probleme liegen), da hat dann wieder keiner darüber nachgedacht:)
    Auch das Thema Stromzähler, warum nicht wie in Holland einfach den Zähler rückwärts laufen lassen und auf Speicher im Privathaushalt verzichten?
    Da wird es halt auch eher von den Stromerzeugern einen Einspruch geben. kenne die Situation in Holland nicht, dafür wird man aber auch eher smarte Stromzähler benötigen. Heißt halt wieder, dafür muss viel getan werden und bis das flächendeckend passiert ist, vergehen wieder Jahre.
    Es muss nicht immer direkt die grosse PV-Anlage sein, auch kleine Balkonkraftwerke können schon wunderbar den Grundbedarf eines Haushaltes decken und ein Bewusstsein für den Stromverbrauch schaffen, denn mit verbraucht man direkt den Strom anders und die Investitionskosten sind überschaubar.
    Ja der Meinung bin ich auch. Viele glauben da es muss alles zu 100% sein. Da hilft ja jede kWh, die man einspart. Was man selbst erzeugt, muss dann ja nicht woanders erzeugt werden.
    Ich frage mich da eher wie die Stromerzeuger da mitspielen. Wenn jeder den Strom selbst erzeugt und man dann nur noch eine Versorgung benötigt, die im Hintergrund mitläuft falls es mal zu wenig Sonne, Wind und Wasser gibt, kann halt auch nicht funktionieren. Denke nicht, dass da die Stromerzeuger mitspielen werden. Die Interessen der Stromerzeuger sind wohl ganz andere und hindern sicherlich auch ein wenig den Ausbau.
     

    1Henriette

    Mitglied
    Registriert
    20. Feb. 2023
    Beiträge
    988
    Ort
    Lippstadt
    @Efeua, bei uns dauerte die umsetzung von der idee, über kundenberaterbesuch bis fertig ca. 2 - 3 monate (ist ja schon länger her). das untergestell haben die jungs im schneetreiben montiert ...
    gestern sah ich im tv: balkonkraftwerk mit 800wp rentiert sich in 2-3 jahren, die beispiels-wohnungsinhaber 'ernteten' 1/3 ihres strombedarfes aus den modulen.
    insgesamt werden grad die statistiken veröffentlich, wie sehr die stromgewinnung im 1.halbjahr zugenommen hat. es tut sich schon ordentlich was.
    unser entschluss zur wärmepumpe, von der handwerkerauswahl und dem auftrag an ihn bis zur fertigstellung 8 wochen. davor energieberater, der für die förderung durch die kfw pflicht ist.
     

    Platero

    Foren-Urgestein
    Registriert
    29. Jan. 2021
    Beiträge
    3.156
    Ort
    Im Hessenland
    Ich finde es nicht ganz fair, den Stromkonzernen nur die reine Raffgier zu unterstellen, wenn sie Dinge wie „Zähler rückwärts“ boykottieren. Das Stromnetz muss errichtet und gewartet werden und wenn die Sonne nicht scheint, ziehen plötzlich doch alle wieder aus dem Netz. So ein Kraftwerk lässt sich nicht von jetzt auf gleich hoch oder runter fahren. Das heißt, die KWs laufen immer, egal ob der Strom akut gebraucht wird, oder nicht.
    Das Nationale Energieproblem lässt sich mit noch so viel privater PV nicht lösen. Man kann nur ganz kleinteilig schauen, lohnt es sich für MICH.
     

    01goeran

    Mitglied
    Registriert
    19. Feb. 2023
    Beiträge
    579
    Dann wird man aber schnell mal draufkommen, da spielen die Stromnetze nicht wirklich mit
    Bei den Balkonkraftwerken rechnen wir mit sehr niedrigen Strommengen, die quasi den Grundstrom im Haus decken, also Kühlschrank, Gefriertruhe und vielleicht noch ein paar Ladegeräte.

    Nutz man noch TV, Waschmaschine und Co, dann reicht die Leistung nicht mehr.

    Sprich die Abnahme wird weniger, so als wenn man im Urlaub wäre und das ist für die Netze kein Problem.

    Eher kritisch ist die Überwachung des Stromflusses im eigenen Haus. Der Schutzschalter soll ja Nebenströme erkennen und dann abschalten. Hier stellen Stecker PV-Anlagen ein Problem dar, denn falls an der Stromleitung ein Nebenstrom vorhanden ist, in welche das Balkonkraftwerk einspeist, wird das nicht sofort erkannt.
    Bei 600W ist das kein Thema, bei 800W war die zusätzliche Prüfung schon in Ordnung. Die Diskussion drum rum ist aber eher hinderlich.
    kenne die Situation in Holland nicht, dafür wird man aber auch eher smarte Stromzähler benötigen.
    Eben nicht. In Holland gibt es den alten Einrichtungszähler, der dann eben bei der Einspeisung rückwärts dreht, so dass man wirklich nur das zahlt, was man auch verbraucht.

    Damit entfallen dort zusätzliche Kosten durch Zählertausch und Einspeisvergütung.
    Denke nicht, dass da die Stromerzeuger mitspielen werden.
    Den Erzeugern ist das erstmal komplett egal, da der Hausstrom nicht die grosse Rolle spielt. Industriestrom ist da ne ganz andere Hausnummer.

    Probleme haben die Netzbetreiber, denn die müssen für eine stabile Versorgung zu sorgen und die müssen Schwankungen zwischen Erzeugung und Verbrauch ausgleichen.
    So ein Kraftwerk lässt sich nicht von jetzt auf gleich hoch oder runter fahren. Das heißt, die KWs laufen immer, egal ob der Strom akut gebraucht wird, oder nicht.
    Das ist genau das grosse Thema. Für die Erzeuger muss es sich lohnen teure Stromerzeuger am Netz zu lassen, weil nur mit denen kann man Spitzen ausgleichen.
     

    Knuffel

    Foren-Urgestein
    Registriert
    05. Apr. 2017
    Beiträge
    3.088
    Ort
    Baden
    Naja, das die Versorger keine rückwärts drehenden Zähler wollen, ist doch klar, wenn man bedenkt, dass sie dann eben doch weniger verdienen.
    Für meinen eingespeisten Strom bekomme ich nur ungefähr 1/3 von dem, was ich für bezogenen Strom bezahlen.
    Der Versorger bekommt "meinen " Strom also sehr günstig.
    Würde der Zähler aber rückwärts laufen, wäre es eine Art Tausch und unterm Strich 0.
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    Dein Strom kostet den Erzeuger 3-5x soviel wie er an der Strombörse kostet . Dafür verkaufst du ihm deinen flatterstrom der überhaupt nicht kalkulierbar ist.
     

    sonneria

    Neuling
    Registriert
    13. Apr. 2024
    Beiträge
    9
    So, hab mir mal wieder alles ohne euch hier durchgelesen und hab ein kleines Update: Es ist zwar immer noch nichts fix geplant oder ausgewählt, aber langsam nimmt das Ganze ein bisschen Form an.

    Wir haben die Nachbarn mit PV-Anlage ordentlich ausgefragt nach 9ihren Erfahrungen und alles brav mitgeschrieben, da hat sich jetzt eh schon eine kleine Liste mit möglichen Anbietern und Lösungen ergeben. Bekannte von uns haben wir auch noch gefragt, die haben sich grade ganz frisch eine PV-Anlage auf ihr Dach nachrüsten lassen und sind bis jetzt sehr zufrieden, auch mit der Installation und allem.

    Ich hätte ehrlich gesagt gedacht, dass man mit deutlich längeren Wartezeiten rechnen muss, aber wenn man ein bisschen Glück hat, geht das ja viel schneller als erwartet. Hab ich bei euch hier auch aufgeschnappt, dass man grade nicht mehr mit ewig langen Wartezeiten rechnen muss. Die Bekannten von uns hätten eigentlich erst im Herbst einen Termin gehabt und sind jetzt zufällig vorgezogen worden, weil jemand ausgefallen ist. War dann auch recht schnell erledigt.
     

    Mucki1

    Mitglied
    Registriert
    07. Juni 2009
    Beiträge
    147
    Hallo erstmal,

    einige Antworten kann ich nicht nachvollziehen, aber Knuffel kann ich zustimmen.

    Wir haben Anfang 2023 überlegt, ob wir uns ein neues (gebrauchtes) Auto kaufen sollen, oder das Geld in eine PV Anlage investieren.
    Ein Auto wird bekanntlich täglich weniger Wert, also haben wir uns für eine PV Anlage entschieden. Hier hat man täglich einen Ertrag.

    Nach eingehender Beratung wurde die Anlage mit Ost-/West Ausrichtung montiert. Die Module wurden mit Optimierer installiert. Eigennutzung über den ganzen Tag und nicht nur mittags zur Spitzenzeit.
    Montiert/angeschlossen wurde die Anlage Anfang März. Die Ertagsdaten (App) wurden ab Anfang April erfasst. Im August wurde der Speicher in modulbauweise geliefert und montiert. Bei der Kaufentscheidung habe ich mich für ein Unternehmen vor Ort entschieden. Anbieter mit mehreren Subunternehmern kamen für mich nicht in Frage.

    Im Januar 2024 wurde die erste Gutschrift für den eingespeisten Strom von den Stadtwerken überwiesen.
    Ich habe dann die Eigennutzung mit dem kw/h-Preis des Ernergieversorgers multipliziert und die Gutschrift dazugerechnet.
    Durch diese Ersparnis hat sich die Invenstition mit 5,1 % verzinst. In diesem Jahr werden wir deutlich drüber sein.

    Die PV-Anlage war eine sehr gute Investition, die ich immer wieder machen würde.

    LG Ulrich
     

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Registriert
    20. Juni 2020
    Beiträge
    4.680
    Hättest du denn auch Süd Ausrichtung haben können?

    Welche Optimierer wurden verbaut? Bzw welcher wechselrichter?
     

    01goeran

    Mitglied
    Registriert
    19. Feb. 2023
    Beiträge
    579
    Ich hätte ehrlich gesagt gedacht, dass man mit deutlich längeren Wartezeiten rechnen muss,
    Ich greif das hier nochmal auf was die Wartezeit betrifft.

    Für mich sieht es aktuell danach aus, als ob sich langsam die Anbieter um die Kunden streiten. Wir bekommen aktuell jede Woche mindestens einen Anruf von Solaranbietern die uns eine Anlage aufs Dach bauen wollen.

    Wenn wir da jedes mal Ja sagen würden, hätten wir wahrscheinlich schon Deutschlands höchstes Haus. :D
     

    Efeua

    Mitglied
    Registriert
    14. Nov. 2019
    Beiträge
    48
    @Efeua, bei uns dauerte die umsetzung von der idee, über kundenberaterbesuch bis fertig ca. 2 - 3 monate (ist ja schon länger her). das untergestell haben die jungs im schneetreiben montiert ...
    gestern sah ich im tv: balkonkraftwerk mit 800wp rentiert sich in 2-3 jahren, die beispiels-wohnungsinhaber 'ernteten' 1/3 ihres strombedarfes aus den modulen.
    Ja das ist dann sicher eine Zeitspanne mit der man leben kann. Dann hat sich die Lange sicher schon wieder entspannt, Gab ja auch eine Zeit wo nichts lagernd war und keine Handwerker verfügbar waren.
    Letzte Woche habe ich auch einen Bericht über die Balkonkraftwerke gesehen. nach 3 Jahren sollen sich die Dinger schon rentieren. Besser zumindest einen Teil des Stroms selbst zu erzeugen als gar nichts. Hat ja auch nicht jeder ein eigenes Haus, sicher sehr attraktiv speziell für Mieter.
    Ich finde es nicht ganz fair, den Stromkonzernen nur die reine Raffgier zu unterstellen, wenn sie Dinge wie „Zähler rückwärts“ boykottieren. Das Stromnetz muss errichtet und gewartet werden und wenn die Sonne nicht scheint, ziehen plötzlich doch alle wieder aus dem Netz. So ein Kraftwerk lässt sich nicht von jetzt auf gleich hoch oder runter fahren. Das heißt, die KWs laufen immer, egal ob der Strom akut gebraucht wird, oder nicht.
    Das Nationale Energieproblem lässt sich mit noch so viel privater PV nicht lösen. Man kann nur ganz kleinteilig schauen, lohnt es sich für MICH.
    Naja und wie viele Subventionen kassieren die Unternehmen für ihre Errichtung?
    Die unterschiedlichen Interessen hätte man ja auch von der Politik erkennen können. Jetzt bremsen halt die Konzerne weil es dann doch nicht so einfach geht wie sich die Politik das vorstellt und eben doch einige Probleme auftreten.
    Kommt aufs Kraftwerk drauf an. Im Prinzip wäre ein Atomkraftwerk hierfür wohl am besten geeignet. Aber die will man aus guten Grund nicht mehr haben.
    Ja nur wenn jeder auf sich schaut macht es eben die Masse. Man kann ja nicht sagen, ich verbrauche nur 3000kWh im Jahr, das macht nichts. Ja, alleine macht es nichts aber wenn jeder so denkt ist es ein Problem. Das sollte man dann schon besser koordinieren.
    Bei den Balkonkraftwerken rechnen wir mit sehr niedrigen Strommengen, die quasi den Grundstrom im Haus decken, also Kühlschrank, Gefriertruhe und vielleicht noch ein paar Ladegeräte.
    Ja verstehe ich schon und vom Prinzip ist ja auch alles klar.
    Nur schau dir mal an wie viele Menschen sich da jetzt ein Balkonkraftwerk kaufen. Wie viele von denen bedenken, dass sie tagsüber auf der Arbeit sind und ihre 10 Jahre alte Waschmaschine nicht per App anschalten können?
    Daher wird da weniger verbraucht und mit der Masse (sollte ja auch noch mehr werden) wird es dann zum Problem.
    Ich sag es mal so, für mich ist das etwas blauäugig. Gute Idee, gut gemeint aber wenn es dann doch viele so machen passt es ja auch wieder nicht:)
    Naja, das die Versorger keine rückwärts drehenden Zähler wollen, ist doch klar, wenn man bedenkt, dass sie dann eben doch weniger verdienen.
    Das tun sie doch so und so. Da gehts ja nur darum ob man es auch am Zähler sieht oder nicht?
    Wenn der Zähler nicht rückwärts läuft, bekommt man ja trotzdem eine Vergütung für den eingespeisten Strom. Würde sich mein Zähler rückwärts drehen, rechnet das mit mir alleine ab. Dreht er sich nicht rückwärts, rechnet es mit der Allgemeinheit.
    Sonst hat das ja keine Auswirkungen oder?
    Für mich sieht es aktuell danach aus, als ob sich langsam die Anbieter um die Kunden streiten. Wir bekommen aktuell jede Woche mindestens einen Anruf von Solaranbietern die uns eine Anlage aufs Dach bauen wollen.
    Da sind wohl die Lager voll. Sicher nicht so schlecht für die Verbraucher.
    Merkst man dabei auch, dass die Preise fallen oder bleibt das (noch) gleich?
     

    Platero

    Foren-Urgestein
    Registriert
    29. Jan. 2021
    Beiträge
    3.156
    Ort
    Im Hessenland
    Das tun sie doch so und so. Da gehts ja nur darum ob man es auch am Zähler sieht oder nicht?
    Wenn der Zähler nicht rückwärts läuft, bekommt man ja trotzdem eine Vergütung für den eingespeisten Strom. Würde sich mein Zähler rückwärts drehen, rechnet das mit mir alleine ab. Dreht er sich nicht rückwärts, rechnet es mit der Allgemeinheit.
    Sonst hat das ja keine Auswirkungen oder?
    Falsch.
    Die alten Zähler, bei denen so eine Drehscheibe läuft, zählen den Verbrauch „vorwärts“. Hast du 10 kWh verbraucht, zahlst du 3,50 an Strom. Dreht er sich nun rückwärts und Du speist 10 kWh ein, zahlst du Null und Nix. Du bekämst also die vollen 35 Cent „vergütet“ und der Stromanbieter verdient nichts.
    Bei den modernen Zählern kannst du schon auch sehen, wieviel du eingespeist hast, nur wird das eben separat gelistet und abgerechnet. Mit 8 Cent pro eingespeister kWh. Für gezogenen Strom zahlst du hingegen 35 Cent.
    Macht schon einen Unterschied.
     
  • Similar threads
    Thread starter Titel Forum Antworten Datum
    S Gartenlaube: Nur Steinmauern, lohnt sich ein Dach? Heimwerken 3
    manfredo19@ Erdbeeren mit Schlauch gießen? Lohnt sich das Risiko? Gartenpflanzen 9
    L Häcksler - lohnt sich ein "Haushaltsmodell"? Welches? Gartengeräte & Werkzeug 17
    Sommerblüte Gartenhaus als Ausstellungstück lohnt sich der kauf? Heimwerken 5
    Stormmaster Lohnt sich das Nachrüsten des Mähers zum Mulchen? Rasen 35
    G Solaranlage - lohnt sich das noch? Haus & Heim 2
    outlaw lohnt sich der kauf ??? Zitruspflanzen 4
    Lupina Was wächst im Schatten? Lohnt sich ein Hochbeet? Obst und Gemüsegarten 4
    Q (Ab wann) lohnt sich ein Kärcher? Gartengeräte & Werkzeug 2
    tieto Neukauf Rasenmäher - Lohnt sich Radantrieb? Gartengeräte & Werkzeug 6
    Kräuterhexi Lohnt es sich diesen Rosenbogen zu kaufen? Gartenpflege 9
    gurki Cherrytomaten anbauen - Welche Sorte lohnt sich? Tomaten 49
    G Mulchen - Lohnt es sich jetzt noch? Gartenarbeit 6
    C Salat und Spinat schießen, bevor sich Ernte lohnt... Obst und Gemüsegarten 2
    Isofix Lohnt sich ein Waffeleisen? Essen Trinken 59
    F Verharzte Kettensäge - lohnt sich die Reparatur? Gartengeräte & Werkzeug 6
    Tweedyone84 Tomaten ziehen - lohnt sich das noch? Tomaten 19
    malocher Selbstbau lohnt sich kaum noch-leider Gartengeräte & Werkzeug 20
    T Lohnt sich ein Brunnen??? Haus & Heim 16
    F Welcher Anbau lohnt sich? Obst und Gemüsegarten 29
    K Lohnt sich das noch?! Gartenpflanzen 2
    S Wassermelone-Lohnt es sich noch? Obst und Gemüsegarten 2
    M Alter grüner Spargel blüht wie blöd, lohnt sich das noch? Obst und Gemüsegarten 1
    Frenchie Lohnt sich ein teuerer Rasenmäher? Rasen 13
    T Lohnt sich ein Brunnen überhaupt ? Gartenpflege 17

    Similar threads

    Oben Unten