Hilfe bei der Planung eines Gemüsegartens

Knativa

Neuling
Registriert
02. Feb. 2010
Beiträge
7
Ort
Oberwesel
Hallöchen liebe Gartenfans,

ich bin am überlegen wie mein Garten aussehen könnte.:) Jetzt weiss ich nicht wie ich mein Beet einteilen sollte um die Fruchtfolge zu maximieren::(

Nach Familien (Tomate, Paprika etc. zusammen) um die Schädlinge zu entgehen oder nach Nährstoffbedarf (Schwachzehrer, Mittel-, Stark-) um den Boden zu schonen. Ich bin wirklich verzweifelt!:confused:

Ausserdem muss man jedes Jahr die Beeteinteilung wechseln? Oder kann man es 2, 3 Jahre so lassen?

Wegen der Fruchtfolge habe ich vor, ein Dach auf dem ganzen Gemüsegarten (14 x 5 meter) einzubauen, weil ich nicht jedes Jahr ein neues Dach für die Tomaten bauen möchte. Ist das schlimm für die anderen Gemüsen?

Ich konnte mir soetwas vorstellen:

Reihe 1: Karotten, Rosmarin

Reihe 2: Buschbohnen, Salbei

Reihe 3: Tomate, Petersilie

Reihe 4: Spinat + Lauch, Oregano

Reihe 5: Salat (Kopf-, Feld-), Fenchel

Reihe 6: Gurke + Sellerie, Koriander

Reihe 7: Kohl (Weiss-, Grün-, Rot), Pfefferminz

Reihe 8: Paprika + Chili/Pepperoni, Basilikum

Die "Reihen" sollen ungefähr 1 meter breit und 0,5 meter von einander getrennt (geplasterte Weg) sein. Da ich etwas Platz habe, wollte ich auf Vor- und Nachkulturen verzichten und Gründüngung an der Stelle pflanzen. (Ausser für Salate usw., die es fast ganzährig gibt, wenn man die Sorten wechselt.) Ich dachte mir, dass ich jedes Jahr rotieren sollte. Ist es notwendig?:confused:

Ausserdem habe ich noch vor ein Beet mir Erdbeeren, Zwiebeln und Knoblauch, und ein Beet mit Erdnüssen und einige Kräuter (ich überlege mir noch welche) zu machen. Die möchte ich nach 3-4 Jahre tauschen. Ist das ok?:confused:

Danke für die Hilfe

Eure Nathalie :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    Registriert
    11. März 2008
    Beiträge
    9.894
    Ort
    Westmünsterland/Nähe NL- Klimazone 8a
    Hallo Nathalie,
    im Folgenden hab ich dir einen Link eingestellt, mit dessen Hilfe du deine Planung kontrollieren kannst:

    Planung im Gemüsegarten, Fruchtwechsel u. Kulturfolge

    Einzige Ausnahme: Tomaten

    So weit ich es mitbekommen habe, pflanzen alle hier im Forum ihre Tomaten jedes Jahr an die selbe SONNIGSTE Stelle im Garten - wir auch. Es reicht also völlig, wenn du für die Tomis ein Schutzdach baust, die anderen Gemüse benötigen m.E. keines.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:
     

    blitz

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Jan. 2008
    Beiträge
    2.294
    Ort
    Riesa ; Nordsachsen an der Elbe
    Hi Nathalie.

    Ich glaube Du machst es Dir zu kompliziert. Du solltest es einfacher angehen und jedes Jahr etwas mehr dazu lernen.

    1. Warum willst Du den ganzen Garten überdachen? Nur wegen der Tomaten? Ich weiß ja nicht wo Du wohnst, aber in normalen Lagen geht der Tomatenanbau auch ohne Dach - zumindestens das erste Jahr. Tomaten können auch mehrere Jahre auf der selben Stelle angebaut werden. Da würde ich also nur ein Stück des Gemüsegartens überdachen wenn es denn sein soll.

    2. Wenn Du wirklich alles überdachst mußt Du auch alles bewässern. Du brauchst auch entsprechende Speichermöglichkeiten um das Regenwasser vom Dach aufzufangen. Ist viel zu aufwändig.

    3. Ich würde Dir Beetbreiten von 1,2 Meter vorschlagen. Da kommst Du von beiden Seiten ran ohne das Beet zu betreten und kannst effektiv Gemüse anbauen. Auf so ein Beet passen zum Beispiel zwei Reihen Tomaten oder zwei Zeilen Kartoffeln oder eine Zeile Gurken oder zwei Reihen Paprika oder auch zwei Reihen Kohl. Radies, Möhren,Zwiebeln, Knoblauch und Spinat brauchen weniger Platz. Da passen auf ein Beet bis zu fünf Zeilen. Der Zeilenabstand steht auf der Saattüte.

    4. Die Kräuter würde ich auf ein seperates Kräuterbeet machen. Alle zusammen und im nächsten Jahr auf ein anderes Beet.

    5. Erdbeeren können bis zu drei Jahre auf einem Beet bleiben. Spätestens nach zwei jahren solltest Du dann ein neues Beet anlegen. Erdbeeren tragen im ersten Jahr etwas weniger und Du hättest dann eine Versorgungslücke. Ich ziehe Erdbeeren nur über zwei Jahre, da die Ernte im dritten Jahr aufgrund des schwachen Boden wenig ist. Deshalb lege ich jedes Jahr ein neues Erdbeerbeet an.

    6. Ich würde nach Stark, Mittel und Schwachzehrern ordnen.

    Ich denke mal Du hast jetzt sicher weitere Fragen. Her damit.

    Grüße Blitz
     
  • Knativa

    Neuling
    Registriert
    02. Feb. 2010
    Beiträge
    7
    Ort
    Oberwesel
    Hi,

    danke für die schnellen Antworte. :cool::cool:

    @ Moorschnucke: Danke für den Link, viel geholfen hat es aber nciht, weil alles was da steht habe ich auch schon gelesen. Ich brauche eine(r), der/die aus Erfahrung mein Plan "korrigiert".:rolleyes:

    @ Blitz: Ich habe irgendwo gelesen, daß manche Kräuter für die Gemüse gut wären (Vor allem für die Tomaten, es sollen noch Ringenblumen dazu kommen). Deswegen so eine Einteilung. Kriege ich auch ohne die Kräuter "gesunde" Gemüse? Ich überlegte mir ein dauerndes (5-6 Jahre) Kräuterbeet für merhjährigen Kräuter zu machen. Es wäre schade sie jedes Jahr zu "töten" und zu aufwendig sie immer wieder zu pikieren. :eek:

    Das mit den Tomaten nervt mich am meisten, weil ich immer wieder Widerspruchiges lese. Unter dem Link von Moorschnucke steht nämlich: "Um diesen Gemüsekulturen eine günstige Fruchtfolge zu ermöglichen, ist es sinnvoll, auch Pflanzen, die eigenverträglich sind, wie z. B. die Tomate, jährlich einen anderen Standort zu geben.":mad::mad:

    Aber wenn Du aus Erfahrung sagst, daß es auch mehrere Jahre auf demselben Platz geht, werde ich nicht mehr alles überdecken, sondern nur 2 Beete (Reihen), und nach 3 Jahren tauschen. Ich dachte mir Bohnen (Schwachzehrer) mit zu überdecken. Die brauchen es nicht, aber wenn es denen auch nicht schadet...

    Ich würde dann die anderen Reihen so lassen und jährlich tauschen. Es sei denn die Nachbarschaft bzw. die Folge nicht so günstig ist.:(

    Danke für die Tipps für Erdbeeren, und Beetbreiten. Die notiere ich mir jetzt gleich:)

    Ich hätte fast vergessen: Wie kann ich die Bewässerung planen? Was muss ich da beachten? Ich weiss, dass ich geschnittene Plastikfläschen bei den Tomaten einsetzen soll. Aber bei den anderen wie geht es??? Könnte eine automatische Bewässerung in Frage kommen?:confused::confused:
     
  • blitz

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Jan. 2008
    Beiträge
    2.294
    Ort
    Riesa ; Nordsachsen an der Elbe
    Hi,
    @ Blitz: Ich habe irgendwo gelesen, daß manche Kräuter für die Gemüse gut wären (Vor allem für die Tomaten, es sollen noch Ringenblumen dazu kommen).
    Ja es stimmt schon. Manche Kräuter und auch Gemüse helfen sich gegenseitig. Aber manche können auch nicht miteinander. Deshalb bin ich da vorsichtig. Ich habe an Tomaten noch nie Ungeziefer gehabt. Die größte Gefahr sehe ich da in der Braunfäule. Gegen die hilft am besten die Blätter der Pflanze trocken zu halten, also ein Dach. Ich finde aber, die Tomaten schmecken unter einem Dach nicht so gut wie ohne. Deshalb habe ich keines.
    Basilikum pflanze ich zum Beispiel gerne zwischen Tomaten. Das gedeiht dort super. Auch Radies gehen gut vor allem im Frühjahr kurz nach der Pflanzung.

    Kriege ich auch ohne die Kräuter "gesunde" Gemüse?
    Ja. Allerdings kann es immer passieren, daß Du mal Blattläuse hast bzw die Pflanzen Krankheiten bekommen. Das ist aber durch Kräuter dazwischen auch nicht komplett zu vermeiden.
    Ich überlegte mir ein dauerndes (5-6 Jahre) Kräuterbeet für merhjährigen Kräuter zu machen. Es wäre schade sie jedes Jahr zu "töten" und zu aufwendig sie immer wieder zu pikieren. :eek:Gute Idee, funktioniert aber nicht bei Petersilie, obwohl die auch zweijährig ist. Petersilie also regelmäßig auf einem anderen Platz setzen.

    Das mit den Tomaten nervt mich am meisten, weil ich immer wieder Widerspruchiges lese. Unter dem Link von Moorschnucke steht nämlich: "Um diesen Gemüsekulturen eine günstige Fruchtfolge zu ermöglichen, ist es sinnvoll, auch Pflanzen, die eigenverträglich sind, wie z. B. die Tomate, jährlich einen anderen Standort zu geben.":mad::mad:
    Ja ich wechsle auch regelmäßig. Wenn Du aber ein Dach machst geht das nicht. Da würde ich den Boden alle 2-3Jahre mit einem anderen Beet tauschen. Zwei, drei Stunden und die Sache ist gegessen. Dazu regelmäßig Kompost und Mist wenn Du hast, und alles wird gut.


    Aber wenn Du aus Erfahrung sagst, daß es auch mehrere Jahre auf demselben Platz geht, werde ich nicht mehr alles überdecken, sondern nur 2 Beete (Reihen), und nach 3 Jahren tauschen. Ich dachte mir Bohnen (Schwachzehrer) mit zu überdecken. Die brauchen es nicht, aber wenn es denen auch nicht schadet... Gemüse wollen volle Sonne. Ein Dach reduziert die Sonneneinstrahlung und somit die Qualität und Menge der Ernte, aber gehen würde es sicher.

    Ich würde dann die anderen Reihen so lassen und jährlich tauschen. Es sei denn die Nachbarschaft bzw. die Folge nicht so günstig ist.:(
    Klick mal auf den Link. Dann weit nach unten rollen. Da gibt es eine wunderbare Fruchtfolgentabelle.Die Kleingärtnerin - Mischkultur

    Ich hätte fast vergessen: Wie kann ich die Bewässerung planen? Was muss ich da beachten? Ich weiss, dass ich geschnittene Plastikfläschen bei den Tomaten einsetzen soll. Aber bei den anderen wie geht es??? Könnte eine automatische Bewässerung in Frage kommen?:confused::confused:
    Wenn Du jeden zweiten Tag in den Garten kannst, dann reicht die gute alte Gießkanne oder der Gartenschlauch. Bei starker Hitze kann tägliches wässern notwendig sein, vor allen wenn die Pflanzen oder Aussaat noch jung sind.
    Wenn Du nur selten in den Garten kannst, dann wäre eine automatische Bewässerung sicher sinnvoll. Leider kann ich da nichts empfehlen, da ich keine habe.

    Wenn Du die Möglichkeit hast solltest Du Regenwasser sammeln (in Fässern) und zum gießen verwenden. Auch Leitungswasser kann sich in solchen Fässern erwärmen, damit die Pflanzen beim gießen nicht geschockt werden. Dafür solltest Du die Fässer regelmäßig füllen.

    Grüße Blitz
     

    Knativa

    Neuling
    Registriert
    02. Feb. 2010
    Beiträge
    7
    Ort
    Oberwesel
    Hi Blitz, Vielen Dank für den Link. Da habe ich noch was Interessantes gefunden.:)

    Das mit der Petersile notiere ich gleich.:cool:

    Meine arme Bohnen werden einfach leiden müssen, weil ich so gern nur das Nötigste tue. Und es wäre mir etwas anstrengend die Tomaten beim JEDEN Gewittern zu schützen (Vor allem, weil ich nicht immer zu Hause bin, und kein Gewächshaus möchte). Ich gehe lieber auf Nummer sicher und bastle mir deswegen ein Dach.:)

    Für die Reihenfolge, ich denke, daß ich mir viel Mühe gegeben habe. Wenn Eine(r) merkt, dass etwas GAR nicht passt, wäre ich dankbar für die Info, ansonsten denke (und hoffe) ich schon, daß ich den Nährstoffbedarf und die Familien beachtet habe.;)

    Für die Bewässerung habe ich online ein bisschen rumgesucht, und der Tropfenschlauch scheint eine gute Sache zu sein (Preiswert und Effizient). Ich habe auch Regenwasserspeicher geplant, und muss jetzt sehen wie viel davon ich brauchen könnte. Der Garten ist zwar direkt hinter dem Haus aber, wenn ich die ungefähr 400 qm Obst- Gemüse- und Ziergarten nicht giessen "muss" bin ich ja auch froh. :)

    Ich möchte wirklich Freude und Spass am Gärtnen haben und es sollte auf keinen Fall zu einer Last werden. Deswegen muss ich immer beachten, daß ich noch Mann und Baby, sowie Uni und Gemeinde habe, und tue gern was sonst keine Technik tun soll ;)

    Danke für die viele Tipps

    lg,

    Nathalie
     
  • blitz

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Jan. 2008
    Beiträge
    2.294
    Ort
    Riesa ; Nordsachsen an der Elbe
    Hi Nathalie.

    Da wünsche ich Dir viel Erfolg beim Gärtnern.

    Mit den Starkzehrern und Schwachzehrern brauchst Du Dir nicht so den Kopf zerbrechen. Es wachsen alle Gemüse, auch wenn Du vielleicht manchmal die falsche Reihenfolge haben solltest. In unserer Gartenanlage gibt es viele Gärtner, die sich um Fruchtfolge "einen Dreck scheren" und trotzdem wächst bei denen auch Obst und Gemüse. Lediglich bei Kohl, Tomaten und Gurken solltest Du auf alle Fälle Wert auf die richtige Vorfrucht legen.

    Wenn Du bekommen kannst, dann arbeite im Herbst außer aufs Möhren- und Zwiebelbeet Mist unter, das hilft ungemein. Kompost ist immer eine gute Sache (Ich verwende viel Kompost, da mir Mist zu mühselig ist wegen dem Transport.). Zur natürlichen Düngung verwende ich noch Brennnesseljauche und Hornspäne.

    Noch etwas zum Zeitaufwand. Du scheinst gut ausgelastet zu sein, mit Mann, Kind, Uni und Gemeinde. Ein Gemüsegarten von deiner Planungsgröße verursacht aber im Sommer täglich etwas Arbeit (gießen, Unkraut ziehen, hacken, Tomaten anbinden und ausgeizen, ernten, Schnecken sammeln), ich schätze mal mindestens eine halbe Stunde pro Tag. Du solltest diese Zeit aber nicht als Last sehen, sondern zur "Entspannung" nutzen, dann ist das keine Arbeit sondern ein gern gemachtes Hobby. Die Entlohnung hast Du dann bei der Ernte.

    Von einem Bewässerungssystem würde ich abraten, da Du bei Bedarf ja in den Garten gehen kannst. Wichtig ist einen großen Regenwasserspeicher am besten mit einer Pumpe zu haben. Da kannst Du nach Bedarf Wasser geben. Obstgärten brauchen das nur selten. Auch im Ziergarten wird bei mir bis auf die Sommerblumen im Kübel nicht täglich gegossen. Beim Gemüsegarten schaue ich auch nach dem Bedarf. Wenn Du da eine automatische Bewässerung planst, sollte es schon was gutes sein, was die Regenmenge und Sonneneinstrahlung, sowie die Bodenfeuchte berücksichtigt. Alles in allen wird das ein teurer Spass.

    Grüße Blitz
     

    Cerifera

    Mitglied
    Registriert
    17. Okt. 2007
    Beiträge
    957
    Ort
    Nürnberg
    Die mehrjährigen Kräuter kannst Du nicht jedes Jahr mit verpflanzen, aber so was ich gelesen habe sollte von der Mischkultur her alles passen.

    Den Salbei würde ich jedoch zum Kohl pflanzen oder zumindest in die Nähe. Zu den Bohnen Bohnenkraut und zu den Karotten Dill.

    Salbei vertreibt den Kohlweißling. Kaltwasserauszug über die Blätter als Vorbeugung ist sinnvoll.
    Bohnenkraut hält die schwarze Bohnenlaus fern.
    Dill fördert die Keimung von Karotten.

    Ich würde auch mit bedenken, dass Rosmarin nicht winterhart ist und besser im Topf im Haus überwintert wird.
    Desweiteren wollen Kräuter wie Salbei und Co. einen ganz anderen Boden als Karotten oder Bohnen.

    Ein separates Kräuterbeet wäre wohl am empfehlenswertesten, Du kannst es auch um die Beete herum anlegen, so hast Du freie Platzwahl für Dein Gemüse.

    Die Tomaten würde ich auch überdachen - ich hatte einmal Krautfäule durch Regen - nie mehr! Allerdings kannst Du Tomaten ohne weiteres jedes Jahr an die gleiche Stelle pflanzen, Du musst nur für ausreichend Kompost/Jauche oder anderweitigen Dünger sorgen.

    Schau mal auf meine Homepage, da siehst Du mein Tomatenhäuschen.
     

    blitz

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Jan. 2008
    Beiträge
    2.294
    Ort
    Riesa ; Nordsachsen an der Elbe
    Hallo Nathalie.

    Wie Ceriflera schon vorgeschlagen hat, habe ich für mehrjährige Kräuter auch ein Extrabeet. Nicht ein Beet direkt sondern ich nutze den Platz am Weinspalier und teilweise im Blumenbeet. Viele Kräuter blühen schön und passen wunderbar an solche Stellen.

    Grüße Blitz
     

    Cerifera

    Mitglied
    Registriert
    17. Okt. 2007
    Beiträge
    957
    Ort
    Nürnberg
    Dieses Buch hier kann ich Dir empfehlen:
    Selbstversorgung aus dem Garten
    ISBN: 978-3-7831-6145-8 kostet allerdings 20 Euro
    Das Buch habe ich bereits in einem anderen Forum einer Userin empfohlen und sie ist hellauf begeistert - wie ich auch.

    Inhalt:
    Tiefkulturbeet
    Vorstellung der Gemüse in Bildern
    Gründüngerpflanzen
    Garten im Jahresverlauf
    Planung des Nutzgartens
    Grundlagen des erfolgreichen Gartenbaus
    Der Gemüseanbau
    Der Obstanbau
    Die Kräuter
    Der Anbau im Gewächshaus
    Vorratswirtschaft
     
  • Knativa

    Neuling
    Registriert
    02. Feb. 2010
    Beiträge
    7
    Ort
    Oberwesel
    Vielen Dank für die viel Antworte.:cool:

    Mit der Kräutermischung werde ich mir dass noch besser überlegen.:rolleyes: Ich notiere aber schon alle Tipps. Ich habe auch online einen Rotationsplan gefunden, und ich freue mich, daß meine Aussenanlage jeden Tag etwas mehr Form nimmt.;):D

    So habe ich letzendlich beschlossen die Terasse zu kürzen und somit habe ich jetzt 16 Beete die 1,25m breit und 5m lang/tief sein sollen. Die Tomatenbeete werde ich mit einem weiteren Beet überdachen. Die Salate werden sich bestimmt freuen wenn sie nicht immer nach dem Regen sehr nass sind. So könnte ich ab und zu mal wechseln. (Vor allem falls Krankheiten oder so entstehen). :mad:

    Die mehrjährigen Kräuter werde ich wahrscheinlich am Rande pflanzen, weil ich Kiwis, Johannisbeeren und Trauben gern am Zaun hätte (Ich hoffe nur, dass sie die Gemüsen nicht verhungern lassen, weil sie alle Mineralien "fressen"). Es macht weniger arbeit als eine Hecke (empfinde ich zumindest), und man hat noch was zum naschen dazu:)

    Die Bewässerung werde ich für den Gemüsegarten automatisieren mit allem drum und dran, weil ich da keine böse Überraschungen haben möchte. Ich weiss nicht wirklich wie und wann und wie viel man giessen sollte, und auch wenn es etwas teurer als die gute alte Giesskanne, lohnt es sich für mich. Vor allem wenn ich bedenke alles was noch dazu kommt.:eek::eek:

    Für die Blumen (~ 150m²) werde ich mir genau die aussuchen, die 1 mal in der Woche gegossen werden. Mit dem Schlauch sollte es noch spaß machen :) Und auch wenn ich es falsch machen würde, beabsichtige ich nicht die Blumen zu essen. Für mich ist es dann weniger schlimm als im Gemüsegarten.

    Für den Obstgarten (~350 m²) werde ich wohl mit dem Schlauch auch bewässern müssen, da ein System nach 2 Jahren total überflüssig sein wird (habe ich zumindest gelesen!) Ich möchte auch eine Wiese und suche noch welche mehrjährige Blumen sich am besten geeignen (So wenig arbeit wie möglich, am besten eine Wildwiese). Ich muss aber noch herausfinden was auf meinen Boden wachsen wird.

    Ich erstelle gerade einen Plan und ihr seid mir alle eine grosse Hilfe dabei. Danke noch für alles,

    eure Nathalie

    PS: Ich habe noch eine Frage: Ich habe gehört die Kartoffeln wären keine Tomatenfreude. Wie weit von einander müssen die bepflanzt werden, wenn ich wirklich kein Ärger möchte?
     
  • blitz

    Foren-Urgestein
    Registriert
    21. Jan. 2008
    Beiträge
    2.294
    Ort
    Riesa ; Nordsachsen an der Elbe
    PS: Ich habe noch eine Frage: Ich habe gehört die Kartoffeln wären keine Tomatenfreude. Wie weit von einander müssen die bepflanzt werden, wenn ich wirklich kein Ärger möchte?

    Ich hatte meine letztes Jahr einen Meter entfernt, da gab es keine Probleme.

    Beim Blumenbeet würde ich Dir mehrjährige Stauden empfehlen. Die brauchen relativ wenig Wasser, da sie in der Regel lange und tiefe Wurzeln haben.Zumindestens wenn Du Stauden und Rosen wählst, die trockende Standorte mögen. Eigentlich gieße ich da nur in längeren Trockenperioden. Natürlich mögen diese Pflanzen auch Wasser, aber sie halten auch mal mehrere warme Tage ohne aus.

    Grüße Blitz
     

    Knativa

    Neuling
    Registriert
    02. Feb. 2010
    Beiträge
    7
    Ort
    Oberwesel
    Hi,

    @ Cerifera: ich konnte leider auf deine Seite nicht finden wo die Tomaten sind.

    @ Blitz: danke für den Tipp, sobald ich den Nutzgarten (Gemüse, Kräuter, Obst) mehr oder weniger geplant habe, mache ich mich auf der Suche nach Blumen und Stauden.

    Zum Glück habe ich jetzt viel Zeit, das Ganze ist gar nicht so einfach zu planen! Danke noch für alles!

    lg,

    Nativa
     

    Cerifera

    Mitglied
    Registriert
    17. Okt. 2007
    Beiträge
    957
    Ort
    Nürnberg
    Hier meine Tomätchen:
     

    Anhänge

    • Tomaten 260509.JPG
      Tomaten 260509.JPG
      166,5 KB · Aufrufe: 172
    • Tomaten 170609.JPG
      Tomaten 170609.JPG
      168,3 KB · Aufrufe: 267
    • Tomatenblueten 170609.JPG
      Tomatenblueten 170609.JPG
      168,4 KB · Aufrufe: 141
    • Tomaten 260709.JPG
      Tomaten 260709.JPG
      167,3 KB · Aufrufe: 311
    • Tomaten 160809.JPG
      Tomaten 160809.JPG
      163,8 KB · Aufrufe: 172

    Knativa

    Neuling
    Registriert
    02. Feb. 2010
    Beiträge
    7
    Ort
    Oberwesel
    Hi Cerifera,

    Danke für die Fotos, sieht echt toll! Und du scheinst gesunde Gemüse zu haben. Hast du sonstige Kräuter zu den Tomaten gesät? Sind es Salatköpfe die ich da sehe?

    Gruß
     

    Cerifera

    Mitglied
    Registriert
    17. Okt. 2007
    Beiträge
    957
    Ort
    Nürnberg
    nö kein Kopfsalat, der geht auf meinem Boden nicht so gut und war auch immer verlaust. Bin zum Pflücksalat übergegangen. Ist australische Gele und amerikanischer Brauner. Der Trick war bei den Tomaten, dass ich mir drei kräftige Pflanzen á 1,50 bei der örtlichen Gärtnerei gekauft hatte :D
    Gedüngt habe ich dann mit Beinwelljauche und einmal mit Tomatendünger (da waren Hornspäne usw. drin, war der vom Netto noch von 08 gekauft, den wollte ich verbrauchen. Hatte die Tomaten auch nicht tiefer gesetzt, da die von der Gärtnerei mir gesagt hat wenn die schon so groß sind faulen die gerne an der Stelle :confused:
     

    azalea

    Mitglied
    Registriert
    23. Aug. 2010
    Beiträge
    265
    Ort
    Ruhrgebiet
    Hier meine Tomätchen:

    Hallo, sind deine Tomaten zur Südseite ausgerichtet?
    Sorry, dass ich mich in dein Thema einklinke, Knativa. Beschäftige mich im Moment auch intensiv damit.
    Dein Häuschen Cerifera, finde ich auch eine tolle Lösung. Dann bräuchte ich auch kein Gewächshaus, so ist es viel praktischer?
     

    azalea

    Mitglied
    Registriert
    23. Aug. 2010
    Beiträge
    265
    Ort
    Ruhrgebiet
    Könnte mir jemand bitte sagen, ob Stangenbohnen immer auf einem Beet bleiben können (wg. Fruchtfolge)?
    Ich möchte ungern das Gerüst jedes Jahr umbauen und weil die Stangenbohnen auf anderen Beeten zu viel Schatten geben würden...:confused:
     

    Punica

    Foren-Urgestein
    Registriert
    30. Sep. 2010
    Beiträge
    1.963
    Ort
    Wien
    Hallo Azalea !

    Fruchtfolge sollte immer sein, weil jede Pflanze nur bestimmte Nährstoffe und Spurenelemete entnimmt und diese bei ständig gleicher Bepflanzung irgendeinmal erschöpft sind.

    Bei Leguminosen ist es nicht ganz so schlimm, weil es sich wenigstens den Stickstoff aus der Luft holt, trotzdem können da nicht immer die gleichen Pflanzen stehen ohne den Boden auszulaugen.


    Servus !

    Kurt
     

    Punica

    Foren-Urgestein
    Registriert
    30. Sep. 2010
    Beiträge
    1.963
    Ort
    Wien
    Hallo Azalea ! .

    .. ich hab mir was überlegt ... wenn Du wirklich sonst keinen Platz hast, wäre ein Hügelbeet eine Möglichkeit.
    Das müßtest Du nur so alle 5 Jahre neu machen.


    Servus !

    Kurt
     

    azalea

    Mitglied
    Registriert
    23. Aug. 2010
    Beiträge
    265
    Ort
    Ruhrgebiet
    Platz hätte ich schon. Doch doch.
    Wir haben vor, dieses Jahr ein Gemüse/Kräuter-Platz anzulegen. Geplant habe ich 5 Beete (1 davon ist klein, und das 2 ist zur Hälfte für Tomaten reserviert, die siw länger auf diesem Platz stehen bleiben können). Fruchtfolge und Mischkultur habe ich den ganzen Winter im Internet recherchiert. Und habe mir einen Plan gemacht.
    Nur bei den Stangenbohnen wäre es halt einfacher, nicht ständig das Gerüst umzubauen. Aber vllt. mache ich mir da zu viele Sorgen diesbezüglich Dann würden die Stangenbohnen beim Umsetzen auf das nächste Feld im FolgeJahr zu viel Schatten spenden (denke an das Nachbarbeet).
    Ich werde einfach dieses Jahr das ganze ausprobieren. Und wenn es mit dem Schatten doch nicht so viel ist, dann, wandern sie jedes Jahr, so wie alles andere. Ist ja auf jeden Fall besser.
     

    azalea

    Mitglied
    Registriert
    23. Aug. 2010
    Beiträge
    265
    Ort
    Ruhrgebiet
    Vielen Dank für eure Tips!
    Also wir waren schon sehr fleißig und haben ein Gemüsegarten angelegt mit insgesamt 6 Feldern. Unten ein Bild davon.
    Ich möchte gern die Fruchtfolge beachten, deshalt 4x gleich große Beete und 2x gleich kleinere Beete.
    1 x von den großen Beeten ist für Tomaten reserviert. 3xandere große Beete werden genutzt. So wie ich gelesen habe, kommt dann auf das 4 Feld Gründüngung drauf. (Bei mir sind das dieses Jahr die beiden kleinen, bzw 1,5).

    :confused: Könntet ihr mir noch einen Tip zur Gründüngung geben. Wann soll ich am besten Gründüngung ausbringen? Habe mir Phacelia-Samen von einer lieben Userin eingetauscht und Blauer Lein. Was empfielt ihr mir? und Wann?
    Ein ganzes Jahr nicht bepflanzen war doch richtig, oder? Ich kann mir das nur nicht so richtig vorstellen...

    Vielen Dank für eure Hilfe!

    lg
    azalea :?
     

    Anhänge

    • P1200773.JPG
      P1200773.JPG
      398,7 KB · Aufrufe: 277
  • Similar threads
    Thread starter Titel Forum Antworten Datum
    S Hilfe bei der Planung einer automatischen Bewässerungsanlage Bewässerung 9
    B Brauche Hilfe bei der Planung Rasenbewässerung (mit Herausforderungen) Bewässerung 28
    S Brauche Hilfe bei der Identifizierung eines Problems an meinen Paprikapflanzen Schädlinge 2
    M Hilfe bei der Rettung meiner Maxim Rose Rosen 21
    G Anzahl der Bewässerungskreise ? Hilfe bei der Berechnung benötigt Bewässerung 2
    Marmande Hilfe bei der Unterscheidung von Sorten Tomaten 13
    K Hilfe bei der Regnerplanung Bewässerung 6
    D benötige Hilfe bei der Planung einer Rasenbewässerung Bewässerung 30
    P Großer Geldbaum verliert Blätter – Hilfe bei der Fehlersuche Kakteen & Sukkulenten 11
    Pruefmaus Hilfe bei der Zuordnung eines Käfers Schädlinge 7
    K Hilfe bei der Bewässerung Gardena + Rainbird Versenkregner Bewässerung 9
    P Bitte um Hilfe bei der Anschaffung um eine Tiefbrunnenpumpe herum Bewässerung 9
    X Hilfe bei der Planung einer automatischen Bewässerung bei einem Neubau Bewässerung 13
    C Hilfe bei der Regnerpositionierung? Bewässerung 5
    T Hilfe bei der Anzucht von Protea Samen Gartenpflanzen 12
    J Hilfe bei der Planung unserer Bewässerung Bewässerung 0
    K Hilfe bei der teichfilter Anlage Teich & Wasser 3
    M benötige Hilfe bei der Bestimmung Wie heißt diese Pflanze? 0
    M Hilfe bei der Bewässserungsplanung Bewässerung 1
    Wurzelelfe Brauche Hilfe bei der Bestimmung einer Balkontomate Tomaten 2
    B Bräuchte Hilfe bei der Pflanzenbestimmung! Wie heißt diese Pflanze? 8
    A Dracaena fragrans - Hilfe bei der Pflege Zimmerpflanzen 17
    E Hilfe bei der Gartenplanung Gartengestaltung 1
    S Hilfe bei der Rasenpflege! Rasen 8
    M Hilfe bei der Raseneinfassung. Gartengestaltung 46

    Similar threads

    Oben Unten